Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Wegen K.-o.-Tropfen-Witz: Spiess-Hegglin verlässt die Grünen

08.01.16, 01:25 08.01.16, 10:35

Jolanda Spiess-Hegglin ist am 31. Dezember bei den Grünen Zug ausgetreten. Das schreibt der «Blick» am Freitag. Die Partei bedaure die Ereignisse, die zu ihrem Rücktritt führten. Das vergangene Jahr sei für sie, wie auch für die Partei, eine sehr schwere Zeit gewesen.

Der Grund für ihren Rücktritt soll eine Kolumne sein, die in einem Parteiblatt der Grünen erschienen ist, sagt Spiess-Hegglin gegenüber dem Blatt. Die Partei habe sich auf ihre Kosten über K.-o.-Tropfen lustig gemacht. Darum sei es für sie nicht mehr denkbar, weiter ein Parteimitglied zu sein.

«Witze über K.-o.-Tropfen sind Bestandteil der Vergewaltigungskultur», sagt sie weiter. Bei den Grünen des Kantons Zug wollte man auf Anfrage den Parteiaustritt von Jolanda Spiess-Hegglin weder dementieren noch bestätigen. Präsidentin Barbara Beck-Iselin stellte für morgen Freitag ein Communiqué in Aussicht. (dwi)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen