Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die gute Nachricht: Der Klimawandel ist im Bewusstsein der Schweizer angekommen. Die schlechte Nachricht: Kaum jemand tut was dagegen

Das Umweltbewusstsein in der Schweizer Bevölkerung ist laut einer neuen Studie deutlich gewachsen. Vor allem Massnahmen zum Klimaschutz finden Unterstützung, und auch die Energiewende wird mehrheitlich vom Volk getragen. Persönliche Massnahmen fallen aber vielen schwer.

11.05.15, 09:26 11.05.15, 09:39


Dies gaben gfs-zürich und WWF Schweiz am Montag bekannt. Eine klare Mehrheit von 57 Prozent der Bevölkerung habe sich Ende 2014 als überdurchschnittlich umweltbewusst gesehen, heisst es. Im Vorjahr seien es mit 49 Prozent noch weniger als die Hälfte gewesen.

Auch der Anteil jener, die ihr tatsächliches Umweltverhalten als überdurchschnittlich beurteilten, sei um drei Prozentpunkte auf 48 Prozent gestiegen, wie die repräsentative Univox Umwelt 2014 Umfrage des Markt- und Sozialforschungsinstituts gfs-zürich in Zusammenarbeit mit dem WWF Schweiz zeigt.

Aber: Nur ein Drittel fühlt sich persönlich betroffen

Von den 1009 Befragten würden mehr als zwei Drittel den Klimawandel als eines der grössten Umweltprobleme sehen, auch wenn sich erst gut ein Drittel persönlich betroffen fühle. Sieben von zehn Befragten fänden, dass mehr für den Klimaschutz getan werden müsste.

Aber: Nur ein Fünftel spart Strom und Heizöl

Die Umsetzung im Alltag mit freiwilligen Massnahmen falle aber nicht allen leicht: Immerhin rund ein Drittel fahre weniger Auto und gerade mal rund ein Fünftel spare zu Hause Strom und Heizöl. Staatliche Klimaschutzmassnahmen würden dagegen von 56 Prozent der Befragten unterstützt.

Für 77 Prozent der Befragten sei auch die Energiewende nicht nur eine gute Idee, sondern ein umsetzbares Ziel, wie 55 Prozent fanden. 15 Prozent erwarteten Nachteile für die Wirtschaft, während 44 Prozent die Energiewende als wirtschaftlich vorteilhaft einschätzten.

Generell habe die Bevölkerung sämtliche abgefragten staatlichen Massnahmen für den Umweltschutz unterstützt, insbesondere fürs Energiesparen und zum Schutz des Bodens. Als Grund nannten die Menschen gemäss der Mitteilung die Sorge um grosse Umweltbelastungen, die Liebe zur Natur und die Verantwortung für künftige Generationen.

Als wichtigste Probleme würden nebst dem Klimawandel der hohe Ressourcenverbrauch generell sowie die Kernkraft wahrgenommen. Selbst bei Sympathisantinnen und Wählern der SVP überwögen die Bedenken gegenüber der Atomkraft und die Angst vor dem Klimawandel.

Die Bevölkerung denkt umweltfreundlicher als die Politik

Für WWF-Chef Thomas Vellacott macht die Univox-Studie Mut: «Denn die Studie zeigt, dass die Bevölkerung oft umweltfreundlicher denkt als die politischen Entscheidungsträger», wird er zitiert. Der WWF Schweiz lanciert am Montag auch eine neue Klimaschutz-Kampagne mit dem Titel «Umweltschutz – Last oder Chance?» Damit will der WWF alle auffordern, Position zu beziehen. (wst/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joshzi 19.05.2015 08:39
    Highlight In Kalifornien tickt eine Zeitbombe und trotzdem leben jedes Jahr noch mehr Menschen in LA. Alle Städte an den Küsten werden mit dem Abschmelzen der Arktis wohl nasse Füsse bekommen und auch im Yellowstone spazieren die Leute ganz gelassen. So abstrakte Gefahren sind keine, im menschlichen Bewusstsein.
    0 0 Melden
  • Rondi 11.05.2015 11:23
    Highlight Haben die zufällig nur WWF-Mitglieder befragt? Ich glaube nicht, dass das Ergebnis repräsentativ ist.
    3 1 Melden
  • Propellerli 11.05.2015 11:16
    Highlight Naja, der Staat schmeisst auch dauernd Knüppel zwischen die Beine.
    Wir wollen eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Gemäss kantonalem Umweltplan haben wir eine 100%ige ausnutzung. Die Gmd will aber nicht, weil wir zuviel Energie produzieren (die Gmd müsste bezahlen), und überhaupt das Dorfbild ruinieren würden. Wir wohnen ausserhalb des Dorfes.Spaziergänger würden uns sehen, und das soll ja auch verschwinden, weil dort eine Deponie entstehen soll....in einem Naturpark!
    Soviel zur Glaubhaftigkeit, Demokratie und Verständniss des Staates. Wenns ums Geld geht, hört alles auf.
    11 0 Melden
  • poga 11.05.2015 10:55
    Highlight Mit diesem Wissen wäre jetzt die Zeit gekommen um der Bevölkerung zu zeigen wie man relativ einfach ezwas machen kann. Fürs erste nicht allzu radikal. Damit der Klimaschutz nicht verleidet noch befor er begonnen hat.
    3 1 Melden

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen