Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bischof Huonder krebst nach Homosexuellen-Bashing zurück: «So war es nicht gemeint»

Vitus Huonder, Bishop of the Diocese of Chur, pictured on January 10, 2013, in Chur, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Vitus Huonder, Bischof des Bistums Chur, aufgenommen am 10. Januar 2013 in Chur. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bischof Vitus Huonder wollte «in keiner Weise homosexuelle Menschen herabsetzen». Bild: KEYSTONE



Der Churer Bischof Vitus Huonder hat sich in einem Vortrag vehement gegen Homosexualität und für das katholische Ehemodell ausgesprochen. In einer Stellungnahme vom Montagmorgen schreibt er nun, es handle sich um ein Missverständnis, das er bedaure.

In den Medien sei der Vortrag vereinzelt als Herabsetzung homosexueller Menschen verstanden worden. «So war es nicht gemeint», schreibt Huonder.

Den umstrittenen Vortrag hatte der Churer Bischof am vergangenen Freitag gehalten, anlässlich des Forums «Freude am Glauben» im deutschen Fulda. Im knapp 50-minütigen Auftritt, der auf dem Videoportal kathTube.com zu sehen ist, erläutert der Bischof entsprechende Bibelstellen. 

Anhand deren lieferte er einen Rundumschlag gegen Gendertheorien, Scheidung, Sexualkunde und Homoehe. Dabei zitierte er unter anderem eine Bibelpassage, worin Homosexuelle mit dem Tode bestraft werden. Mehrere Schweizer Zeitungen berichteten am Montag darüber.

Bezüglich der Homosexualität zitierte Huonder insbesondere zwei Stellen aus dem Buch Levitikus, darunter den Vers «Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft. Ihr Blut soll auf sie kommen.» Unter Applaus der Anwesenden sagte Huonder: «Die beiden Stellen allein würden genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben.»

Keine Herabsetzung

Er zitiere im Vortrag mehrere unbequeme Passagen aus dem Alten Testament, die generell die Ehe, die Sexualität oder die Familie betreffen, schreibt Huonder in der Stellungnahme vom Montag. Er habe damit aber in keiner Weise homosexuelle Menschen herabsetzen wollen.

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) teilte auf Anfrage mit, man äussere sich nicht zu Aussagen einzelner Bischöfe. Für die Haltung der SBK verbindlich zum Thema Homosexualität sei der Katechismus. Gemäss diesem sind «homosexuelle Handlungen in keinem Fall zu billigen.»

Homosexuelle hätten ihre Veranlagung nicht selbst gewählt, für die meisten stelle sie eine Prüfung dar, heisst es weiter. Homosexuellen sei «mit Achtung, Mitleid und Takt» zu begegnen. «Man hüte sich, sie in irgend einer Weise ungerecht zurückzusetzen.»

Zu dieser Haltung steht auch Huonder, wie er in seiner Stellungnahme schreibt. Wenn es um Homosexualität gehe, stehe er ganz beim Katechismus der katholischen Kirche. Dieser sei für ihn die «Grundlage für die pastorale Liebe auch gegenüber homosexuell empfindenden Menschen».

Schwulenverband schockiert

Pink Cross, der Schweizer Dachverband der Schwulen, zeigte sich «schockiert und verärgert» über die Äusserungen des Churer Bischofs vom Freitag. 

Auf seiner Webseite fordert der Verband eine «öffentliche Entschuldigung für die erneute Entgleisung». Die Organisation prüfe, in welcher Form derartige Hassreden strafrechtlich verfolgt werden könnten. Ein Kirchenvertreter lebe in keinem rechtsfreien Raum.

Abonniere unseren Newsletter

188
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
188Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus Vieten 09.08.2015 18:30
    Highlight Highlight Asmodeus kann ich nur zu 100% beipflichten. Eine Versetzung des eifrigen Bischofs nach Syrien wäre vielleich eine gute Idee. Dort benötigen christliche Gemeinden gerade jetzt Zuspruch und dieser Bischof könnte letztlich auch als Märtyrer eine gute Figur machen. "Back to the roots der Christen" quasi. Dort könnte er sich dann ganz praktisch mit der Todesstrafe auseinandersetzen,. wenn er in die Hände der IS gerät. Oder eben in der kuscheligen Schweiz lernen seine Art "christlicher" Ansichten und sein geschwätziges Mundwerk auf den Prüfstand zu setzen.
  • Asmodeus 04.08.2015 13:04
    Highlight Highlight Uralt aber imme wieder gut.

    Ein Christ der das alte Testament zitiert und als Grundlage für Regeln nimmt, hat die Bezeichnung Christ eigentlich gar nicht verdient. Folgt er doch scheinbar den Lehren die vor Christi Geburt gebildet und durch Christi revidiert wurden.

    Davon abgesehen. Religionen und ihre Vertreter (also Priester etc.) nutzen seit Jahrtausenden den Glauben ihrer Schafe um sie zu kontrollieren. Die Furcht vor dem Zorn Gottes oder der Hölle (welche vor dem Mittelalter nicht existierte) hält die Menschen gefolgsam.

    Früher waren Könige ja auch von den Göttern/Gott erwählt.
  • 123und456 04.08.2015 10:32
    Highlight Highlight Und alle Christen reden immer von Nächstenliebe und ihrer unglaublichen moralischen Überlegenheit. Ist aber das gegenüber nicht Katholik, sondern Protestant oder Orthodox wirds schon etwas schwieriger mit der Nächstenliebe. Geschweige denn ein Jude oder Moslem bedarf der Hilfe, dann ist die christiliche Nächstenliebe definitiv am Ende.
    Das entnehme ich zumindest einigen Kommentaren hier..;)
  • smoe 04.08.2015 09:25
    Highlight Highlight Interessant, dass Gläubige – von den Fundamentalisten bis zu den Kirschenpflückern – so häufig der Meinung sind, dass von Tausenden Interpretationsweisen der Schriften genau ihre die *Richtige* ist und die anderen fehlgeleitet sind. Um endlich Klarheit zu schaffen, wäre es nett, wenn dieser ominöse Herr Gott mal wider her­nie­der­fah­ren könnte und revidierte, kommentierte Versionen seiner Bestseller herausbringen würde. Idealerweise, falls das denn im Rahmen der Omnipotenz liegt, gleich einer breiten Öffentlichkeit und nicht nur Einzelnen auf irgendeinem Hügel oder mitten in der Wüste offenbart.
    • Joseph Dredd 04.08.2015 13:25
      Highlight Highlight Aber wenn das wirklich mal passiert, dürft ihr euch dann nicht beschweren, wenn ihr ein "Wir habens euch ja immer gesagt" zu hören bekommt. ;)
    • Chlinae_Tigaer 04.08.2015 13:43
      Highlight Highlight Zitat; ... wenn dieser ominöse Herr Gott mal wider her­nie­der­fah­ren könnte ... Zitatende.

      JESUS wird wiederkehren.

      Mt. 24, 38+39
      Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging, und nichts merkten, bis die Sintflut kam und sie alle dahinraffte, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein.

      Und das ist nicht der einzige Hinweis auf SEINE Wiederkunft.
    • Nico Rharennon 04.08.2015 14:39
      Highlight Highlight Die Tatsache das es rund 4300 Religionen auf diesem blauen Planeten gibt, zeigt ja deutlich, dass der wiederkehrende JESUS (Klappsmühle einfach für de Tigaer und de angeblichi Cheesus?) zu mindestens 4299 Religionen sagen wird :"Und ihr fahrt direkt zur Hölle, weil ich euch LIEBE!" Da es aber offensichtlich ganz ein klein wenig aus dem Ruder gelaufen ist mit all den Spinners, denke ich mal er wird wohl für alle 4300 die selbe Aussage treffen. (Hölle einfach mit ohne Aussicht auf den Himmel.) Mich stört das nicht ich halte mich da an Rammstein. (Gott ich weiss ich will kein Engel sein ;) ) Die Parties werden legendär! 😇😈
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 04.08.2015 08:48
    Highlight Highlight Man kann sich natürlich auch über Bibelsprüche lustig machen. What's next?
    • Bonifatius 04.08.2015 11:59
      Highlight Highlight @Zeit-Genosse: Die Beispiele zeigen auf, dass sich die Gesellschaft verändert hat, dass die Werte nicht mehr die gleichen sind und dass sich die Verhältnismässigkeit gegenüber der Todesstrafe zum Glück verschoben hat. Menschen, welche wörtlich die Bibel zitieren und sich dadurch spezielle Rechte (über andere) herausnehmen, sollte man durch etwas Ironie durchaus zum Denken anregen dürfen. Kann imho nicht schaden.
    • Zeit_Genosse 04.08.2015 12:36
      Highlight Highlight @Bonifatius: Wäre es nicht qualifizierter sich gegen jene direkt zu äussern (nicht die Bibel selbst), die die Bibel zweckentfremdet für ihre Ideologie missbrauchen? Sind es nicht diese Leute, die Schaden anrichten mit ihrer egozentrischen Sichtweise und einseitigen Interpretation? Der schmale Grad der Ironie und Lächerlichkeit ist eine Slackeline, die nicht jeder souverän begeht und damit eine ebenso unnötige Rallye über die Bibel auslösen kann. Wir ziehen nicht an ungleichen Fäden, nur die Methoden sind andere ;)
    • Bonifatius 04.08.2015 15:15
      Highlight Highlight Natürlich wäre es qualifizierter. Aber wenn die Argumentation z.B. eines Huonders auf Bibelsprüchen (und eben nicht auf zeitliche Vernunftargumentation) basiert, dann erschliesst sich eben auch seine logische Denkweise (wenn er denn über eine solche verfügt) über die Bibel. So wird dir auch ein Zeuge J. den einen Bibelspruch mit einem anderen belegen können. Die Beispiele bieten in dem Sinne einen Anschluss an ihre Kommunikation, wenn auch eine aus ihrer Sicht wahrscheinlich lästerhafte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SVRN5774 04.08.2015 02:04
    Highlight Highlight Sooo geil xD *rofl* ich liebe Trollfragen. Mehr mehr mehr! :D
  • Olmabrotwurst 03.08.2015 23:37
    Highlight Highlight Buddah sei dank...
  • Chlinae_Tigaer 03.08.2015 23:05
    Highlight Highlight Für diese ganze Diskussion, resp. Kommentare gibt's nur eine Antwort.

    Ich zitiere aus dem NT;

    Ist nun aber unser Evangelium verdeckt, so ist's denen verdeckt, die verloren werden, den Ungläubigen, denen der *Gott dieser Welt* den Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes. 2.Kor.4,4

    Amen.



    • saukaibli 04.08.2015 07:19
      Highlight Highlight Jupp, ich als ungläubiger sehe kein helles Licht der Evangeliums in einer Welt voller Hass, Fremdenfeindlichkeit, Umweltzerstörung, Ungleichheit und Ungerechtigkeit. Aber vermutlich nehme ich einfach zu wenig Drogen um helle Lichter in einer dunklen Welt zu sehen. Darf ich auch aus der Bibel zitieren? AT 2. Richter 29: "So haben wir meinen Sohn gekocht und gegessen. Und ich sprach zu ihr am nächsten Tage: Gib deinen Sohn her und laß uns ihn essen! Aber sie hat ihren Sohn versteckt."
    • Philipp Burri 04.08.2015 07:43
      Highlight Highlight Mein Zauberer im Himmel hat eh mehr Swag als deiner
    • Ms. Song 04.08.2015 08:54
      Highlight Highlight Gläubige Menschen üben auf mich eine ungebrochene Faszination aus. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass jemand das alles wirklich glaubt. An ein Buch, dass vor vielen hundert Jahren von Menschen geschrieben wurde und seither von Menschen immer wieder abgeändert wurden. Ein Buch, dass ganz offensichtlich Märchen enthält. Das ist für mich so dermassen unverständlich. Tut mir leid.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jonatha 03.08.2015 22:32
    Highlight Highlight Es gibt in der Bibel das alte und das neue Testament. Das alte Testament richtete sich hauptsächlich an die Juden. Es beinhaltet unter anderem eben auch Gesetze die dazumal, wie die heutigen Gesetze ausgelebt wurden. Dazu muss die damalige Gesellschaft in Betracht gezogen werden, und nicht nur ob die Gesetze für mich komisch klingen oder nicht. Das neue Testament (nach der Geburt Christi) richtet sich an heutige und zukünftige Menschen. D. h. alle Menschen. Dort wird beschrieben, wie ich als Mensch zu Gott finde. Oberflächlichkeit ist leider ein grosses Übel der heutigen Zeit...
    • exeswiss 04.08.2015 04:08
      Highlight Highlight nur wenn die genannte moderatorin aus dem alten testament zitiert, warum sollte man nicht auch texte aus dem AT benutzen dürfen?
    • saukaibli 04.08.2015 07:24
      Highlight Highlight Willst du behaupten, dass Menschen die nicht an Gott glauben oberflächlich sind? Ich würde das Gegenteil behaupten. Viele Atheisten machen sich Gedanken um die Welt, die Zukunft und was aus uns geschehen wird. Ein Grossteil der Gläubigen machen sich über nichts als die Religion gedanken und legen ihr Schicksal und das der ganzen Erde in die Hand eines "Gottes". Das ist für mich oberflächlich.
    • satyros 04.08.2015 08:00
      Highlight Highlight Huonder zitiert 3. Mose 18,22. Wenn man sich diese Stelle aus dem AT herauspickt, wieso nicht auch die Schalentiere und das Kopfhaar? Oder die wiederkäuenden Hasen (3. Mose 11,6)? Es gibt kein einziges Zeichen im Alten Testament, dass Homosexualität wichtiger wäre, als all die anderen Reinheitsfragen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rundumeli 03.08.2015 20:46
    Highlight Highlight http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P8D.HTM

    "2390 Ein Verhältnis liegt dann vor, wenn ein Mann und eine Frau sich weigern, ihrer auch die sexuelle Intimität einbegreifenden Beziehung eine öffentliche Rechtsform zu geben.

    Der Ausdruck „freie Liebe" ist trügerisch: Was kann ein Liebesverhältnis bedeuten, bei dem die beiden Partner keine gegenseitigen Verpflichtungen eingehen und damit bezeugen, daß sie weder auf den Partner noch auf sich selbst noch auf die Zukunft genügend vertrauen?"
    ...
    last but not least:
    ...
    "Die menschliche Liebe läßt den bloßen „Versuch" nicht zu. "
    ...
    ay !






    • Oj Manbrook 03.08.2015 21:57
      Highlight Highlight Es tut mir leid aber dieses Zitieren macht hier absolut keinen Sinn. Die zitierten Abschnitte in dieser Form sind Aussagen die weder falsch noch richtig sind. Was die Kirche falsch macht ist solche plausiblen Aussagen in einem falschen Zusammenhang darzustellen. Immerhin stellst du sie in gar Kontext dar. Mal eine amüsante Abwechslung.
  • rundumeli 03.08.2015 20:26
    Highlight Highlight wer sich darob weiter amüsieren mag, dem sei der hochoffizielle katechismus an die seele gelegt ;-)
    www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM
    ...
    "Er ist die Quelle des Glaubens, das Vorbild des christlichen Handelns und der Lehrmeister unseres Betens."
    ...
    "Der hl. Irenäus von Lyon spricht unter dem Bild der gegenseitigen Angewöhnung Gottes und des Menschen wiederholt von dieser göttlichen Pädagogik:

    Das Wort Gottes wohnte im Menschen und wurde zum Menschensohn, damit der Mensch sich gewöhne, Gott aufzunehmen, und Gott sich gewöhne, im Menschen zu wohnen nach dem Wohlgefallen des Vaters"
    .
    • saukaibli 04.08.2015 07:30
      Highlight Highlight Anstatt mit irgendwelchen obskuren Zitaten um sich zu werfen sollte man doch besser mit Vernunft argumentieren. Was spricht aus vernünftiger Sicht gegen die Gleichberechtigung Homosexueller? Und jetzt nicht wieder mit irgendwelchen Zitaten aus einem 1700 Jahre alten (NT) oder noch älteren (AT) Buch oder Aussagen von Leuten die in diesen alten Schinken mehr als ein paar alte Mythen und Geschichten sehen. Mal selber nachdenken und dann schreiben, was gegen die Homosexualität spricht.
    • rundumeli 04.08.2015 09:15
      Highlight Highlight muss dir leider widersprechen ,was den alten schinken betrifft ... erschreckend "aktuell" ... ansonsten hast du natürlich schon recht ... zitiere ja bloss ... aus wiki :

      "Katechismus der Katholischen Kirche (1992, 800 Seiten), veröffentlicht durch Papst Johannes Paul II. Dieser für die Bischöfe, Theologen und Kirchenmitarbeiter gedachte Welt-Katechismus ist in die vier katechetischen Hauptstücke Symbolum, Sakramente, Dekalog und Vaterunser gegliedert. Er umfasst die gesamte verbindliche katholische Lehre und soll neben der Heiligen Schrift die zweite Grundlage der Glaubensorientierung sein.
  • Schlumpfinchen 03.08.2015 20:10
    Highlight Highlight Zum Glück kam mal jemand auf die Idee, eine neue Art "Bibel" zu schreiben. Man nennt es Verfassung, ZGB, OR usw. Nach diesen Gesetzen sollten wir heute leben, nicht nach denen von Büchern, die vor über 1000 Jahren geschrieben wurden.
    Und das Beste: diese neuen Gesetze dürfen auch geändert werden.
    • Nico Rharennon 03.08.2015 23:46
      Highlight Highlight holy, was aber geändert werden könnte wenn nur ein willen dazu da wäre ;-)
  • Thomas Binder 03.08.2015 19:12
    Highlight Highlight Immerhin beweist diese Geschichte, dass die vehementesten Kritiker des Korans auch die Bibel noch nie gelesen haben
  • strubi 03.08.2015 19:09
    Highlight Highlight Ohne die Äusserungen des Bischofs gelesen zu haben, dafür aber einige Kommentare hier: Seid doch ruhig. Wenn die Zeit kommt, dass ihr mal Hilfe braucht, dann werdet ihr froh sein, dass es Christen gibt. Das sind dann Leute, die helfen, ohne nach irgendeiner sexuellen Ausrichtung zu fragen. Leute, die dich einfach so in ihr Zuhause lassen, obwohl sie dich nicht kennen. Von allen Kommentatoren hier hat mir keiner Einlass gewährt, als es mir schlecht ging. Da waren die Heilsarmee-Menschen ganz anders und die kommentieren hier vermutlich nicht.
    • strubi 03.08.2015 20:18
      Highlight Highlight Sabine, Sie können meine Worte gern verdrehen, das steht Ihnen natürlich frei :)
    • youdreamdu 03.08.2015 20:35
      Highlight Highlight Sie wissen, dass die Heilsarmee in mehreren Fällen Transsexuellen Hilfe verweigert hat?
      (z.B. http://thinkprogress.org/lgbt/2014/05/04/3433957/salvation-army-transgender-shelter/)
    • Oj Manbrook 03.08.2015 20:40
      Highlight Highlight Strubi, Sie wissen gar nicht ob Sie hier niemand reingelassen hätte. Sie untermauern übrigens mein grösstes Problem, dass ich mit der Kirche habe: Die Annahme, dass nicht gläubige Menschen weniger Moralempfinden haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Romina 03.08.2015 18:35
    Highlight Highlight Überhaupt sollten die Gläubigen sich mal überlegen wie viel Sinn es heute noch macht, sich an einem 2000-3000 Jahre altem und unzählig oft übersetztem/interpretierten Buch zu orientieren...
    • thompson 03.08.2015 22:07
      Highlight Highlight irgendwann wird es in deiner agglo hippster welt nicht mehr so toll sein... dann darfst du gerne mit thompson in die kirche kommen.
      vitus aussagen sind sehr ungeschickt. aber hört auf denn katholischen glauben zu hinterfragen... er ist stärker als eure pop und regenbogen kultur heute seit ihr greenpeace morgen urbanfarmers . der katholische glauben der menschen hat den kommunismus und die muslimische unterdrückung besiegt.
    • keplan 03.08.2015 22:37
      Highlight Highlight Naja wer ohne nicht leben kann, soll in die kircge gehen. Vielleicht hat der Glaube kleine siege erreicht. Nur wenn man x-millionen Menschen umbringt (kreuzüge, hexen, kkk, sklaven, Südstaaten etc. pp) würde ich mir mal überlegen, was an dieser Religion gut sein soll.
    • exeswiss 04.08.2015 04:13
      Highlight Highlight "irgendwann wird es in deiner agglo hippster welt nicht mehr so toll sein... dann darfst du gerne mit thompson in die kirche kommen.
      vitus aussagen sind sehr ungeschickt. aber hört auf denn katholischen glauben zu hinterfragen... er ist stärker als eure pop und regenbogen kultur heute seit ihr greenpeace morgen urbanfarmers . der katholische glauben der menschen hat den kommunismus und die muslimische unterdrückung besiegt."

      QFT. das ist der grösste müll den ich je gelesen habe. gratulation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Teslaner 03.08.2015 18:07
    Highlight Highlight Es ist schön, dass der Christ (die Mehrheit) bei solchen Äusserungen merkt, dass etwas falsch ist. Beim Islam wird geglaubt, was gesagt wird. Und das ist das Schlimme an dieser Religion.
    • Nico Rharennon 03.08.2015 22:06
      Highlight Highlight Der Christ ist besser als Moslem *quuuuäck* *quuuuuäck*... Jetzt isch denn mal fertig mit derigem seich. Alles Religioten! Wer denkt, ein unsichtbarer Mann/Frau/Elephant oder sonst was, würden irgendwelche Probleme lösen oder über einen richten, hat definitiv ein paar Schrauben locker. Punkt aus und Ende. Daran ist nichts positiv... eigentlich ist es nur zum heulen traurig!
    • Nico Rharennon 04.08.2015 09:57
      Highlight Highlight Er bringt es schön auf den Punkt ;-)
      User Image
    • 123und456 04.08.2015 10:35
      Highlight Highlight Hell yeah..:D Kirchen-Rassismus ahoi!
  • elivi 03.08.2015 17:23
    Highlight Highlight die bibel geht ja ganz schön ab. hab gehört vor allem das alte testament, da solls richtig zur sache gehn mit orgien und inzest.
    • Louie König 04.08.2015 09:07
      Highlight Highlight GoT?
  • Mark84 03.08.2015 17:16
    Highlight Highlight Ich meine Tom Turbo das Fahrrad auf ORF hat ja schon genervt - aber der Tom Turbo der hier auf Watson sein Unwesen treibt geht mir noch deutlich mehr auf den Sack...
  • Büsi 03.08.2015 15:42
    Highlight Highlight Herr Huonder. Ihr Bischofs-Gewand besteht doch sicherlich aus Mischgewebe, anstatt aus einem reinen Stoff. Gemäss Levitikus ist das allerdings streng verboten... Möchten Sie lieber im privaten Rahmen gesteinigt werden, oder auf dem Dorfplatz?
  • RFC 03.08.2015 15:05
    Highlight Highlight Kleine Kinder die einen imaginären Freund haben mit dem sie sprechen untersucht man auf ihre geistige Gesundheit.
    Als Kinder fanden wir sie Sache mit dem Sex, egal ob homo oder hetero, als waeeh.
    Kinder rügt man wenn sie böse Dinge über andere sagen und ermahnt sie sich zu entschuldigen.
    Das gleiche kindische Verhalten seh ich hier, und bei den meisten iwie gläubigen auch.
    Hört endlich auf rumzublödeln und werdet erwachsen!

    RFC
    • Yelina 03.08.2015 16:06
      Highlight Highlight Ich hatte als etwa 3-jährige einen imaginären Freund und wurde nicht auf meine geistige Gesundheit untersucht. Er hatte mir aber auch nie befohlen, alle "Ungläubigen" zu verbrennen ;-)
  • JackMac 03.08.2015 14:58
    Highlight Highlight Es ist wie bei den Ex-Rauchern. Diejenigen die am lautesten schreien haben am meisten gePafft !
  • thierry_haas 03.08.2015 14:54
    Highlight Highlight Lieber Herr Huonder, gleich geht ein Brief an Sie raus. Mit besten Grüssen

    http://www.frei-denken.ch/de/wp-content/uploads/2010/07/Austritt.pdf
    • Olf 03.08.2015 17:04
      Highlight Highlight Habe mich soeben angeschlossen. Aus purer Trägheit tat ich dass nicht schon eher. Vielen Dank
    • Liederli 03.08.2015 17:48
      Highlight Highlight Tipp: aus der Landeskirche austreten, nicht aus der katholischen Kirche. Sog. Partieller Kirchenaustritt- für die die mit dem Bischof nicht zufrieden sind, keine Kirchensteuer zahlen wollen, und trotzdem katholisch bleiben möchten( und auf besseres Personal warten)
    • Philipp 03.08.2015 18:11
      Highlight Highlight Ich bin zum Glück schon vor 10 Jahren ausgetreten. Und, ist das schlimm?, ich habe kein Schlechtes Gewissen! Ich fühle mich frei – und das Geld für die Kirchensteuer, die ich 50 Jahre lang bezahlt habe, schicke ich regelmässig an karitative Organisationen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alex23 03.08.2015 13:31
    Highlight Highlight Öffentlich andere diskreditieren und heimlich dann die eigenen schrägen Gelüste ausleben, die entstehen, wenn man den ganzen Tag so verklemmt fromm tun muss.
    Und wieder nichts dazu gelernt, Herr Huonder
  • gigibibi 03.08.2015 13:30
    Highlight Highlight Hi, ich weiss, ich bin böse und schreibe etwas undifferenziert, aber eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Huonder und Netanyahu kann nicht geleugnet. werden!
  • SirJoe 03.08.2015 11:47
    Highlight Highlight Ich frage mich ob Herr Huonder sich auch auf andere Stellen in der Bibel bezieht, um Fragen zu klären z.B.:
    Leviticus 11:10: "Aber alles, was nicht Flossen und Schuppen hat im Meer und in den Bächen von allem, was sich regt im Wasser, und allem, was lebt im Wasser, soll euch ein Greuel sein."
    Also kein Fisch und Meeresgetier für Herr Huonder mehr!
    Oder
    Leviticus 19:27: "Ihr sollt euer Haar am Haupt nicht rundherum abschneiden noch euren Bart stutzen."
    Er sieht mir ziemlich frisch rasiert aus...
    • SirJoe 03.08.2015 12:27
      Highlight Highlight Korrektur:
      Fische sind natürlich i.o. aber Meeresfrüchte und Flusskrebse etc. nicht. Montagsmüdigkeit...
    • reputationsguard 03.08.2015 19:08
      Highlight Highlight Schön Sir das Sie es noch selber gemerkt haben vor lauter heiligen zitieren... Sonst hätte ich doch tatsächlich noch etwas länger in die Tasten greifen müssen;-)
  • flyingdutch18 03.08.2015 11:36
    Highlight Highlight Genau wegen dieser Haltung ist soeben eine junge Israelin gestorben, die sich für Toleranz und die Rechte von Schwulen eingesetzt hatte. Ein orthodoxer Jude hatte sie und weitere Demonstranten mit einem Messer angegriffen. Das findet dieser Bischof richtig. Pfui!
    • Philipp 03.08.2015 18:15
      Highlight Highlight Homophone haben meist selber Probleme mit der eigenen Homosexualität … Wenn man nicht dazu stehen kann, dann einfach die anderen kritisieren. So einfach ist das.
    • reputationsguard 03.08.2015 19:13
      Highlight Highlight Sehr geehrter Herr Pilipp

      Das heißt es gibt jetzt gar keine Heterosexuelle mehr? Sind die denn am aussterben und neu eine "Minderheit"? Ich finde das schockierend, diskriminierend und schon fast ein bisschen hetzerisch!
    • 123und456 04.08.2015 10:39
      Highlight Highlight @reputationsguard

      Wie kommen Sie denn auf so was?
  • Micha Moser 03.08.2015 11:33
    Highlight Highlight Was? Ein Religiot hat ins Klo gegriffen? Wie überraschend..
    • reputationsguard 03.08.2015 19:14
      Highlight Highlight Religiot? Anspielung auf Idiot?
    • Micha Moser 03.08.2015 20:18
      Highlight Highlight Ganz genau :)
    • reputationsguard 03.08.2015 20:46
      Highlight Highlight Geschätzter Herr Moser

      Es gibt auch ein Gesetz das freie Meinungsäusserung und Religionsfreiheit garantiert. Ich finde eine pauschalisierte Bezeichnung wie Idiot gegenüber religiösen und glaubenden Bürgern fragwürdig und diskriminierend.

      Und gleich vorweg: Ich bin aus Überzeugung konfessionslos... studiere aber trotzdem Theologie... Weil es mir wichtig ist die Bibel etwas eingehender zu erforschen und zu ergründen, bevor man sich darüber äussert oder etwas ohne Zusammenhang oder ohne Kontext in Frage stellt.

      Die Bibel zitieren kann jeder. Das macht auch Satan bei der Versuchung Jesu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Philipp Burri 03.08.2015 10:51
    Highlight Highlight Respektiert unseren Rechststaat nicht, finanziert von unseren Steuergeldern, lebt in einer Parallelgesellschaft... USSCHAFFE... aber sofort!!!
    • reputationsguard 03.08.2015 19:18
      Highlight Highlight Rechtsstaat weil Homosexuelle auch "eigene" Kinder haben dürfen? Finanziert doch nur so lange wie man in der Institution Kirche noch Mitglied ist oder? Also den Kirchenmitgliederbeitrag mit den generellen Steuern zu vergleichen finde ich dann doch etwas fragwürdig bis "scheinheilig".
    • atomschlaf 03.08.2015 21:03
      Highlight Highlight @AL:BM: Hat der Vatikan keinen Heliport?
  • kEINKOmmEnTAR 03.08.2015 10:35
    Highlight Highlight Und wieder fehlt in der Umfrage eine mögliche Antwort:
    Ich stehe weiterhin hinter ihm und dem christlichen Glauben.

    Wann endlich @watson erhalten wir hier eine Meinungsfreiheit?
    • saukaibli 03.08.2015 10:54
      Highlight Highlight Du darfst deine Meinung ja hier als Kommentar schreiben. Watson kann ja nicht für jede hinterletzte Minderheit eine eigene Antwort kreieren. Für mich hätte z.B. die Antwort gefehlt: "Absetzen reicht mir nicht, so ein intoleranter Hinterwäldler sollte nach Papua Neuguinea ins Exil abgeschoben und dort von einer Giftschlange gebissen werden." Du siehst, nicht für alle ist die richtige Antwort dabei.
    • SanchoPanza 03.08.2015 11:27
      Highlight Highlight aber die Nächstenliebe und das Neue Testament ausklammern? Tz tz tz ...
    • Nico Rharennon 03.08.2015 13:30
      Highlight Highlight Rhabarber, schön gesagt... Habe gerade letzthin mal wieder in Band 1 geschmöckert... Ein Satz ist mir geblieben:"Und er ging mit dem Schwert durch die Reihen seiner Feinde, das Blut tropfte von seinem Schwert und Gott sah es und es gefiel ihm." (sinngemäss...) Muss ein geselliger Bursche sein dieser "Gott". Der Huonder und all seine schwarzen Schafe gehören in Lager gesperrt! Dann können sie sich vielleicht ein wenig besser darauf konzentrieren was gut und was schlecht sein bedeutet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nummer 83 03.08.2015 10:28
    Highlight Highlight Make love not war!
  • Ms. Song 03.08.2015 10:22
    Highlight Highlight Schon befremdlich wenn man daran denkt, dass die katholische Kirche seit Anbeginn ein Zufluchtsort für homosexuelle Männer war. Konnten sich früher schwule Männer nur auf diesem Weg einer heterosexuellen Ehe entziehen. Auch heute wird ein beachtlicher Anteil seiner, nennen wir sie Firmenkollegen, schwul sein. Vielleicht sogar er selbst?
    • Eisenhorn 03.08.2015 11:06
      Highlight Highlight Sehr interessanter Twist, ich mag ihre Denkweise!
  • Kronrod 03.08.2015 10:10
    Highlight Highlight Die Kirche zeigt schön auf, wie schnell sich unsere Werte ändern. Seit Jahrhunderten predigen Bischöfe wie Huonder in etwa das gleiche. Aber in jeder Epoche ärgert man sich wieder über andere dieser Aussagen - obwohl sie im Kern die gleichen bleiben.
  • Daniel Caduff 03.08.2015 10:04
    Highlight Highlight Naiv sind einzig die, die die katholische Kirche für vereinbar mit einem demokratischen Rechtsstaat halten. Die katholische Kirche ist eine verfassungsfeindliche Organisation, die z.B. regelmässig das verfassungsmässige Recht auf Gleichberechtigung missachtet. Man stelle sich vor: Irgend eine grosse Firma würde lauthals verkünden, dass alle Kaderpositionen auschliesslich Männern vorbehalten sind. Was wäre die Folge? Ein öffentlicher Aufschrei, bis zu Boykottforderungen. - Zurecht. Was geschieht, wenn aber die kath-Kirche genau das tut? Der Staat treibt für diesen Verein noch die Gebühren ein.
    • MediaEye 03.08.2015 11:34
      Highlight Highlight und was ist mit der "Sünnelisekte" und Folchspartei ??
    • Daniel Caduff 03.08.2015 12:44
      Highlight Highlight @Herr / Frau MediaEye

      Ich mag die "Sünnelisekte" auch nicht. Ihr Kommentar ist trotzdem nur "whataboutism".
  • MaxM 03.08.2015 10:02
    Highlight Highlight Nur eine Frage: Würde ein Vertreter von z. B. dem Islamischen Zentralrat eine solche oder ähnliche Äusserung machen, springt sofort die Politik in die Diskussion ein und behauptet, solche Äusserungen bzw. Positionen seien in einer demokratischen pluralistischen Gesellschaft nicht haltbar und die Vertreter des Islams sollten sich anpassen. Kommt eine solche Äusserung von der Seite der katholischen Kirche, dann sieht es anders aus. Warum denn?
    • Philipp Burri 03.08.2015 10:55
      Highlight Highlight Weil der Islam die Kretze des 21. Jahrhunderts ist, der Katholizismus aber lediglich die religionsgewordene Pest der 900 Jahre davor...
    • Nico Rharennon 03.08.2015 16:22
      Highlight Highlight "... religionsgewordene Pest!" Nice! ;-)
  • Lezzelentius 03.08.2015 09:16
    Highlight Highlight Warum wird hier das Individuum verteufelt und nicht die Religion per se, wie man das sonst kennt?
    • R&B 03.08.2015 09:48
      Highlight Highlight Weil Watson-Leser glücklicherweise differenzieren können.
  • posti 03.08.2015 09:04
    Highlight Highlight Bitte jetzt mal alle langsam. Ich kann mir kaum vorstellen, dass der Bischof zur Exekution von Homosexuellen aufgerufen hat. Mich würde mal interessieren in welchem Kontext er die Stelle gebracht hat. Sich für die traditionelle Familie einzusetzen ist sein gutes Recht, das ist Meinungsfreiheit.

    Ich sehe schon, dieser Kommentar wird viele Blitze kriegen. Es ist halt gerade modern alles was mit Religion zu tun hat negativ zu sehen. Dabei wäre es doch interessant sich zu fragen, hat Huonder nicht doch auch etwas recht? Wir sterben aus, müsste man nicht da mal die traditionelle Familie stärken?
    • Kian. 03.08.2015 09:32
      Highlight Highlight "Wir sterben aus"... genauu. Weil wir aussterben haben wir eine Überbevölkerung, zu hohes Bevölkerungswachstum und Platzprobleme.
    • 123und456 03.08.2015 09:52
      Highlight Highlight Sterben wir aus?....
    • RFC 03.08.2015 10:02
      Highlight Highlight Wer stirbt aus? Homophobe, religöse Fanatiker?
      Na mir solls recht sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • qumquatsch 03.08.2015 09:00
    Highlight Highlight Eine Gräueltat? Ja, solche Reden sind genau das und sollten bestraft werden. Wie viele vor mir schon angemerkt haben, würde so etwas unter dem Verdikt "Hassprediger" laufen, wenn er denn den Islam vertreten würde. Schade eigentlich, dass ein so toller Papst solche "Handlanger" beschäftigt, genau jetzt wäre es an den Christen, sich in ein gutes Licht zu rücken während die ganze Welt (fälschlicherweise) den Islam tadelt.

    Ps: Bitte gestaltet eure Umfragen trotzdem "fair", dass man auch sagen kann, wenn man etwas richtig findet.
    • TomTurbo 03.08.2015 09:43
      Highlight Highlight fälschlicherweise den Islam tadelt? Sag das mal den Schlachtopfern im Namen des Islam, den Menschen in Nigeria (Boko Haram), den Menschen in Ägypten (Muslimbrüder), den Menschen in Irak / Syrien (IS)
    • Ms. Song 03.08.2015 10:19
      Highlight Highlight @TomTurbo Wie Du schon sagst, diese Grüeltaten geschehen im Namen des Islams. Ich könnte heute an den HB und im Namen des Christentums, des Islams oder des grossen heiligen Toasters Menschen erschiessen. Jeder Mensch kann Religionen missbrauchen und sie als Ausrede für seine Grausamkeit benutzen. Dafür können andere Gläubige nichts. Heute wird jeder Moslem unter Generalverdacht gestellt und das kanns einfach nicht sein. Grundsätzlich bietet auch das Christentum eine Steilvorlage für solche Grausamkeiten.
    • qumquatsch 03.08.2015 10:47
      Highlight Highlight lieber TomTurbo
      Fälschlicherweise, weil dies nicht der Islam sondern extremistische Gruppen dessen sind. Hältst du das Christentum für schuldig an den Taten des Ku Klux Klans? Oder das Judentum für die Taten der Ultraorthodoxen Juden aus Israel (s. dazu den Artikel auf Watson von heute)?
      Ich selbst bin weiss Gott kein Freund von Religionsgemeinschaften (Wortspiel, haha -.-') aber es wäre unfair die ganze Religion (Christentum in diesem Falle) wegen eines Vollpfosten zu verdammen
    Weitere Antworten anzeigen
  • robin.juliia 03.08.2015 08:48
    Highlight Highlight Liebe ist Liebe! Egal ob homo-, bi-, oder heterosexuell. Ich finde es nicht in Ordnung, dass ein solcher Mann noch Pfarrer sein darf. Wir leben doch im 21. Jahrhundert, nicht? Ich hoffe die Menschheit macht endlich mal ihre Augen auf und sieht, dass alle dieselben Menschen sind, egal auf welches Geschlecht sie stehen!!
    • TomTurbo 03.08.2015 09:44
      Highlight Highlight Auch ein weiteres Jahrhundert ändert nicht die Wahrheiten der Bibel.
    • TomTurbo 03.08.2015 10:35
      Highlight Highlight Wenn "eigenes Denken" damit gemeint ist das Wort Gottes zu negieren und nach seinen Wünschen zu verändern um so zu leben wie es einem gefällt kann ich diese Aussage bekräftigen.
    • TomTurbo 03.08.2015 13:57
      Highlight Highlight Lieber totha,

      "sollte Gott wirkich gesagt haben dass ihr sterbt wenn ihr davon esst?"
      "Keineswegs sagte die Schlange, vielmehr werdet ihr sein wie Gott!"

      Diesselbe Lüge in neuem Gewand hat all die Jahrhunderte überdauert und erhält in deinem Post eine Renaissance.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelika 03.08.2015 08:28
    Highlight Highlight Scheint wie ein etwas verwirrter alter Mann, der mit der neuen Welt nicht zurecht kommt und sich deshalb an das klammert, was er kennt und glaubt. Weltfremd, aber hier wohl nicht allzu gefährlich, denn wer einzig ein altes Buch hat um seine Behauptungen zu unterstützen, hat eigentlich nichts. Schade aber, dass er in einer Position ist, in der er einigen Schafen noch ein paar Jahre länger das Gefühl geben kann, sie seien nicht ignorant.
  • Statler 03.08.2015 08:20
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man Huonder mal diese Fragen stellen...
    Play Icon
  • Triumvir 03.08.2015 08:13
    Highlight Highlight Ein Kirchenvertreter, der offenbar immer noch vom Mittelalter träumt. Wäre er nicht Bischoff dann würde das niemanden interessieren. Aber wer jemanden indirekt den Tod wünscht, der dürfte Probleme haben, wenn er denn eines Tages vor der Himmelspforte steht und für seine weltlichen Taten Rechenschaft ablegen muss. Lieber er als ich...
  • atomschlaf 03.08.2015 07:33
    Highlight Highlight Erschreckend, dass Huonder nach all den Jahren noch nicht über eine wörtliche Interpretation der Bibel hinaus gekommen ist. Bin gespannt, wann er für die Wiedereinführung der Sklaverei und der Todesstrafe plädieren wird...
    Ausserdem: würde man die von Huonder zitierte Bibelstelle wörtlich nehmen, gäbe das ein übles Gemetzel innerhalb der katholischen Kirche!
    • Angelika 03.08.2015 08:23
      Highlight Highlight Ich hoffe auch sehr, dass er nie Kleider trägt, die aus mehr als einem Stoff bestehen und Schalentiere meidet.
  • Pandamak 03.08.2015 07:28
    Highlight Highlight Lasst die Herren "Religionsführer" reden und zitieren was sie wollen. Jedem, dem nicht gefällt, was er hört, soll einfach aus der Kirche austreten. Wenn das genug Leute machen, wird die Kirche schnell genug ihre Meinung ändern, weil so ohne Einnahmen der Kirchensteuer wird es schwierig, die ganzen "Schwafler" zu bezahlen.

  • dracului 03.08.2015 07:14
    Highlight Highlight Huonder macht genau das, was Bibelfanatiker immer wieder vorgeworfen wird: Sie erheben einzelne Sätze ohne Kontext und historischen Hintergrund der damaligen antiken Gesellschaft zu Lebensmaximen. Huonder ist in dieser Hinsicht ein Scharlatan. Wenn all die Jahre Bibelstudium nur zu solchen Aussagen führen, braucht es die ganze intellektuelle, katholische Gilde nicht.
    • Amboss 03.08.2015 08:04
      Highlight Highlight Und vor allem scheint es, seine Bibel höre beim Buch Maleachi, d.h. mit dem alten Testament auf...
      Vom neuen Testament scheint der Mann noch nichts gehört zu haben.
      Typisch katholische Kirche. Kein Wunder laufen ihr die Schäfchen davon.
    • Ms. Song 03.08.2015 11:48
      Highlight Highlight Sie nennen einen springenden Punkt. Bei allen Glaubensbüchern muss man beachten, dass sie auf eine ganze andere Zeit zugeschnitten sind. Geschrieben von Menschen, die einen sehr tiefen Wissensstand hatten. Diese Bücher sind mehrheitlich Legenden und Sagen und sie wurden gebraucht um die damalige Gesellschaf zu leiten. Die Menschen haben sich jedoch weiterentwickelt und die Religionen müssen das auch.
  • saukaibli 03.08.2015 07:09
    Highlight Highlight Eigentlich sollte man diesem Kirchenheini einen schönen Brief schicken, etwa in der Art: https://www-user.tu-chemnitz.de/~niko/fun/christ.txt
    • PatCrabs 03.08.2015 08:15
      Highlight Highlight GOLD! Herzlichen Dank dafür :D
    • phreko 03.08.2015 08:36
      Highlight Highlight Grosses Kino dieser Link!!!
    • PatCrabs 03.08.2015 08:48
      Highlight Highlight Mein Mail an das Bistum Chur ist raus.. ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joseph Dredd 03.08.2015 07:06
    Highlight Highlight Es kommt der Tag, an dem alle Religionen dieser Welt verboten und aufgelöst werden.
    • ÖrtTheBert 03.08.2015 07:44
      Highlight Highlight Joseph,
      Deine Haltung gegenüber Religionen ist aber auch nicht gerade toleranzorientiert.
      Das zeigt, dass selten Religionen und Ideologien per se für Gewalt und Intoleranz verantwortlich sind, sondern die Menschen, die sie ausüben und artikulieren (also bspw. Huonder).
      Was wir brauchen, sind nicht Menschen - ob religiös oder atheistisch -, die sich gegenseitig mit Hasstiraden eindecken. Sondern Menschen, die fähig sind, ihre Weltanschauung (den eine solche hat JEDER Mensch) pluralitätsfähig und tolerant zu leben.
    • Joseph Dredd 03.08.2015 08:26
      Highlight Highlight @ÖrtTheBert
      Meiner Meinung nach darf/soll jeder Mensch glauben, was er möchte. Meine Aussage ist demnach auch keine persönliche Ansicht, sondern eine Feststellung. Feststellung aufgrund der globalen Entwicklungen im Bereich der Weltreligionen. In praktisch jeder grossen Religion (kath. Kirche, Islam, Judentum) ist es am Rumoren, Skandale werden aufgedeckt, Konservative gegen Liberale, fundamentalistisch-extreme Splittergruppen verüben Anschläge usw. Das wird nicht ewig so weitergehen. Die globale Gesellschaft wird dem Treiben in naher Zukunft einen Riegel schieben.
    • reputationsguard 03.08.2015 19:37
      Highlight Highlight Es braucht beides und mehr für eine ordentliche und exegetische Auslegung der heiligen Schrift.

      Neben dem gesunden Menschenverstand eben auch den Autor der Bibel selber. (heiliger Geist = Autor der diktiert hat... gemäß der Aussage der Bibel).
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 03.08.2015 07:03
    Highlight Highlight Mich irritiert, dass Pink Cross glaubt, das Geschwafel vom Bischof interessiere jemanden. Mit ihrem Angriff auf sein Zitat sprechen sie ihm ein Gewicht zu, dass er gar nicht hat.
    Die Bibel soll man straffrei zitieren dürfen, mit all ihren Aussagen, das man nicht immer alles wörtlich nehmen kann hat mit gesundem Menschenverstand zu tun.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 03.08.2015 09:38
      Highlight Highlight Die Katholische Kirche soll die "treusten" Anhänger haben? Wie kommst du denn auf das?
    • R&B 03.08.2015 09:41
      Highlight Highlight Normalerweise würde ich Ihnen zustimmen. Dieses Mal hat die Kirche die rote Linie überschritten: ein Bischof zitiert Homosexualität als Gräueltat, die mit dem Tod bestraft werden muss.
      Als Würdenträger einer mächtigen Institution ist dies unverantwortlich und sehr gefährlich, weil sich christlich-religiöse Fanatiker bestätigt und noch schlimmer evtl. zu Gewaltverbrechen legitimiert fühlen könnten.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 03.08.2015 11:04
      Highlight Highlight @DenkeZuerst: So ein Quatsch :-P Katholiken die Schwule töten?!?!
  • Charlie Brown 03.08.2015 06:17
    Highlight Highlight Wäre Huonder nicht Christ sondern Vertreter einer anderen Religion, bekäme er wohl das Prädikat Hassprediger und wäre ein Fall für den Staatschutz.

Der Bundesrat verteilt die Departemente neu – unsere 6 Gifs helfen dir im Rochaden-Zirkus

Am Freitag entscheidet die neu zusammengesetzte Regierung über die Aufgabenverteilung. Welche Ressorts erhalten die Neulinge Karin Keller-Sutter und Viola Amherd? Und welche amtierenden Bundesräte suchen neue Herausforderungen? Wir präsentieren sechs mögliche Szenarien als Gifs.

Keiner der amtierenden Bundesräte verlässt sein Departement. Die neu gewählten Bundesrätinnen übernehmen die frei gewordenen Ressorts ihrer Vorgänger. Karin Keller-Sutter (FDP) folgt im Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF auf ihren Parteikollegen Johann Schneider-Ammann. Viola Amherd (CVP) übernimmt von Parteifreundin Doris Leuthard das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK.

Als einzige Amtierende wechselt Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) …

Artikel lesen
Link to Article