Schweiz

Auto fährt in Luzern drei Männer an und tötet einen von ihnen

06.08.17, 14:48 06.08.17, 15:30

In der Stadt Luzern ist am frühen Sonntagmorgen ein Auto in eine Gruppe von drei Männern gefahren. Ein Mann verstarb noch vor Ort, die beiden anderen wurden verletzt. Das Auto wurde im Zuge der Fahndung sichergestellt. Zwei Personen wurden festgenommen.

Abklärungen zum Unfallhergang und zur Ursache seien Gegenstand der laufenden Ermittlungen, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Bei den Opfern handelt es sich um drei Polen im Alter von 37, 38 und 44 Jahren. Ein Mann verstarb noch vor Ort, ein zweiter Mann wurde schwer und der dritte leicht verletzt.

Zu dem Vorfall kam es um etwa 2.15 Uhr an der Reusseggstrasse im Bereich der Einfahrt zur Kehrichtverbrennungsanlage Ibach. Offenbar handelte es sich um einen Unfall mit Fahrerflucht: Die drei Polen seien zu Fuss in Richtung Seetalplatz unterwegs gewesen, als sie von dem Auto erfasst worden seien, schreibt die Polizei. Der unbekannte Fahrzeuglenker sei nach dem Unfall ohne anzuhalten weitergefahren.

Das Fahrzeug sei im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung im Verlauf des Morgens sichergestellt worden. Es wurden gemäss Polizei auch zwei Personen festgenommen. Ob sich der Fahrer darunter befindet, ist noch offen und wird abgeklärt, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der SDA sagte. Zur Identität der beiden Festgenommenen wurden keine Angaben gemacht. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen