Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es herrscht Lokführer-Notstand bei den SBB. Deshalb sucht die Bahn dafür nun auch ausländisches Personal.  Bild: TI-PRESS

Die SBB holen Lokführer aus dem Ausland

19.04.15, 04:16 19.04.15, 08:11

Den SBB fehlt es an Lokführern. Deshalb will die Bahn die in Basel ansässige Firma MEV Schweiz AG mit der Rekrutierung von zusätzlichen Lokführern beauftragen, ohne ein Ausschreibeverfahren durchzuführen. «Aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse wird die Beschaffung so dringlich, dass kein offenes oder selektives Verfahren durchgeführt werden kann», schreiben die SBB. Wie SBB-Sprecher Daniele Pallecchi gegenüber der «NZZ am Sonntag» sagt, benötigt die Bahn schnell 40 voll ausgebildete Lokführer. 

Der Personalbedarf steige unter anderem wegen der vielen Baustellen auf dem Netz, welche die Tourenbildung beeinflussen, und der Weiterbildung für das Europäische Zugsicherungssystem ETCS. «Rückblickend betrachtet wurden vor zwei Jahren vier bis sechs Klassen zu je zwölf Aspiranten zu wenig bestellt», sagt Pallecchi der Zeitung. 

Momentan gibt es auf dem SBB-Netz viele Baustellen. Auch deshalb benötigt die Bahn mehr Lokführer. Bild: KEYSTONE

Lokführer suchen über Facebook

Dieses Loch soll die MEV stopfen. «Da der Markt für ausgebildetes Lokpersonal in der Schweiz schlicht ausgetrocknet ist, werden hier vor allem MEV-Lokführer aus Deutschland arbeiten», sagt er. Dabei handle es sich um Triebfahrzeugführer der höchsten deutschen Kategorie, die in der Schweiz während sechs Monaten weitergebildet werden. «In dieser Zeit erhalten sie die nötigen Streckenkenntnisse und werden geprüft.» Anschliessend werden sie angestellt.

«Die Leistungen beim Personalvermittler MEV einzukaufen, ist eine gute Lösung, um schnell an gut ausgebildetes Personal zu gelangen», ergänzt SBB-Sprecherin Lea Meyer in der «Schweiz am Sonntag». Mittlerweile werben die SBB auch mit Anzeigen auf Facebook für den Beruf des Lokomotivführers. (feb)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 23.04.2015 10:24
    Highlight Ich verstehe nicht, warum die SBB wieder so lange wartete. Der Bedarf war absehbar und planbar. Die neuen Züge werden mit massiver Verspätung und viel Rechtsstreitereinen geliefert, jetzt die fehlende Lokführer und nicht mal Zeit für eine Ausschreibung. Hat das Mangement des Personenverkehrs das Geschäft überhaupt noch im Griff? Wie lange schaut Meyer hier noch tatenlos zu? Oder holt man dann irgendwann Manager von Deutschland, wenn es wieder zu spät ist?
    1 0 Melden
  • stadtzuercher 19.04.2015 13:46
    Highlight Die SBB hat bei ihrer Privatisierung zu einer AG von der Politik (zumindest von der bürgerlichen Mehrheit) den Auftrag erhalten, wie eine private Firma zu operieren. EMS und UBS und Roche holen ihre Mitarbeiter auch aus dem Ausland, weshalb also nicht die SBB? Wers nicht gut findet, soll sich selber an der Nase nehmen und sich überlegen, ob er ev die falsche Politik unterstützt.
    5 0 Melden
  • 7immi 19.04.2015 13:19
    Highlight dann ist das db niveau auch nicht mehr weit...
    vor einigen jahren warnten sev und vslf vor dem personalmangel, die sbb ignorierten dies jedoch. nun kommt die quittung. die deutschen lokführer haben aber nicht die gleiche ausbildung... ob das gut kommt? aber eben, wiedermal ein hoooooch auf die pfz ! für alle was dabei, ausser für die arbeiterschicht und das gemeine volk, aber wer interessiert das schon ;)
    2 3 Melden
  • Execave 19.04.2015 11:59
    Highlight darum werden vielleicht die billettpreise nächstes jahr nicht erhöt
    2 1 Melden
  • Nightghost 19.04.2015 06:32
    Highlight Früher war Lokfüher mal ein Traumberuf fast jeden Kindes. Wie sich die Gesellschaft ändert.
    23 2 Melden
    • Michael Mettler 19.04.2015 07:50
      Highlight Früher gab es Rassisten, heute vor allem noch Menschen welche vor dem Schreiben nichts denken.
      24 24 Melden
    • Michael Mettler 19.04.2015 11:05
      Highlight @MaxKlee: Lieber als zu den Rassisten, da fällt mir kein Zacken aus der nicht vorhandenen Krone.
      2 5 Melden
    • Androider 19.04.2015 11:17
      Highlight @Nightghost: Meiner ist es immer noch :)
      5 0 Melden

An Schweizer Bahnhöfen wird bald ein Computer zu dir sprechen

Die SBB setzen auf eine deutsche Software-Firma, welche Durchsagen künstlich generiert.

In einem Büro tippt ein SBB-Mitarbeiter eine Störungsmeldung in den Computer. Kurze Zeit später erschallt die Meldung über die Lautsprecher: «Gleis 1: Einfahrt des Interregio 36 nach Zürich». Und nicht mehr in zusammengesetzten Sprachfetzen, wie dies heute der Fall ist, sondern in einer natürlichen Sprechmelodie. So sieht die Zukunft der Durchsagen in Zügen und an Bahnhöfen aus. Ende März schrieben die SBB das Projekt aus.

Nun ist klar, wer die technische Grundlage dazu liefern soll. Es ist …

Artikel lesen