Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thaibox-Weltmeister kämpft für den IS: «Gashi ist ein lieber Typ, aber er hat sich manipulieren lassen»

Azem Maksutaj ist Thaibox-Weltmeister und aus Winterthur. Er hatte sportlich mit dem Dschihad-Reisenden Valdet Gashi zu tun, der ebenfalls einen Weltmeistertitel gewann. Im Interview mit watson gibt er einen Einblick in seine Kampfsport-Welt.

04.06.15, 15:42 05.06.15, 11:45


azem

Azem Maksutaj.

Azem Maksutaj

Azem Maksutaj (*8. Juli 1975) lebt in Winterthur und stammt aus dem Kosovo. Er betreibt erfolgreiche Kampfsportschulen und ist selber Thaibox-Weltmeister. Als Sportler hat er viele Titel gewonnen und engagiert sich heute in der Jugendprävention. Dafür arbeitet er mit verschiedenen Jugendhäusern und Sportämtern zusammen. 2010 erschien der Film «Being Azem» in den Schweizer Kinos. Er wurde von der Filmförderung Schweiz finanziell unterstützt und handelt von Maksutaj's Leben.

Herr Maksutaj, finden Sie, Leute wie Valdet Gashi und Bashkim Berisha machen Ihren Sport kaputt?
Azem Maksutaj:
 Gashi und Berisha sind Einzelfälle. Gashi zum Beispiel habe ich bei manchen Thaibox-Kämpfen getroffen. Er war da mit seiner Familie, seinen Kindern. Er ist ein lieber Typ, aber er hat sich manipulieren lassen. Er sagt, er sei zu seinen Brüdern nach Syrien gegangen, aber er hat seine wahren Brüder, seine Familie zurückgelassen. Er hat sich vom Teufel verführen lassen.

Valdet Gashi in Syrien. screenshot srf.ch

Aber schaden Ihnen denn solche Einzelfälle, wie Sie sagen, nicht?
Nein. Ich lebe von dem Sport, den ich liebe. Als der Fall Carlos aufkam, habe ich nichts gespürt. Ich habe keine Schüler verloren, oder gespürt, dass sich weniger für den Sport interessieren würden. Die Leute, die bei mir trainieren, interessieren sich nicht dafür, was Andere über den Sport denken. Sie haben Freude daran und das wird auch so bleiben.

«Wäre Carlos mit 12 Jahren zu mir gekommen, hätte ich ihn geheilt.»

Azem Maksutaj, Thaibox-Weltmeister

Pre-Trailer zum Film «Being Azem». YouTube/azemthemovie

Warum hat Thaiboxen trotzdem so einen schlechten Ruf? 
Ich finde nicht, dass Thaiboxen einen schlechten Ruf hat. Es ist wie beim Fussball: Der Sport ist bei den meisten extrem beliebt, es stören sich aber viele an den Hooligans und an der FIFA. Beim Thaiboxen ist es das gleiche. In den meisten Gyms trainieren ganz normale Leute, die sich in einem geregelten Rahmen austoben wollen und Freude daran haben. 

Also stören Sie sich nicht an Leuten wie Gashi? Oder dem Fall Carlos?
Natürlich wühlen mich solche Fälle auch auf. Aber wie gesagt, Gashi wurde manipuliert und ich bin mir sicher, wäre Carlos mit 12 Jahren zu mir gekommen, hätte ich ihn geheilt. Wenn hyperaktive Kinder nicht richtig gefördert, sondern vernachlässigt werden, schadet ihnen das extrem. Solche Kinder müssen nicht beim Arzt mit Psychopharmaka vollgedröhnt werden. Solche Kinder müssen sich in einer Sportart verausgaben, lernen, ihre Energie zu lenken. Thaiboxen ist dafür genau so gut geeignet wie jede andere Sportart.

Glauben Sie, dass sich die Sportart irgendwann von ihrem schlechten Image erholen wird?
Ich weiss es nicht. Ich denke, die Schweiz ist kein Land der härteren Sportarten wie zum Beispiel Holland. Hier sind Sportarten wie Fussball oder Tennis sehr viel gefragter. Thaiboxen wird hier wohl nie mehr so populär werden, wie damals zu Andy Hugs Zeiten, aber die Leute, die den Sport ausüben, werden wie vor Gashi oder vor Carlos weiterhin Spass an dem haben, was sie tun. Und so lange werde ich auch Freude daran haben, sie dabei zu unterstützen.

Trauern Sie den Zeiten von Andy Hug nach?
Wenn eine Sportart gross ist, hat das Vor- und Nachteile. Klar war es schön zu sehen, wie sich plötzlich mehr Leute für Kampfsport begeisterten, aber es förderte auch die Schattenseiten zutage, wie beim Fussball die FIFA. Damals war die übergeordnete Organisation K-1. Wie die FIFA war auch diese bis ins Mark korrupt und musste nach einigen Skandalen den Rückzug antreten. Ich finde die Situation, wie sie jetzt ist, nicht perfekt, aber ich kann damit leben. Ich habe meine Leute im Griff und verbürge mich für sie. Ich bin mir sicher, von meinen Schülern hat jeder seine Energie im Griff.

Azem

Azem trainiert auch Frauen und Mädchen. Die Geschlechterverteilung unter seinen Schülern sei etwa ausgeglichen. azem.ch

Sie sagen nicht perfekt. Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Was dem Sport gut tun würde, wären staatliche Regulierungen. Lizenzierung. Es fehlt an einer Begrenzung und Überprüfung. Ich würde mir wünschen, dass sich der Schweizer Staat mehr für eine Besserung der Lage einsetzen würde, anstatt immer nur zu sagen, was schlecht ist. Vielleicht würde sich das Thaiboxen, wie das normale Boxen auch, irgendwann für staatliche Subventionen eignen. Ich arbeite bereits mit einigen Sportämtern zusammen, aber auch dies ist ausbaufähig. Würden sich mehr Sport- und Jugendämter in der ganzen Schweiz die Kampfsportschulen mit ins Boot holen, könnten man sich solche teuren Sondersettings wie im Fall Carlos sparen.

Die grössten Schweizer Kampfsport-Galas

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 07.06.2015 22:55
    Highlight Schade dass THAI-Boxen zunehmend mit diesen muslimistischen Fanatikern in Verbindung gebracht wird. Thai-Boxing (Muai Thai) kommt nämlich aus einem kultivierten asiatischen Land, in welchem Respekt noch gross geschrieben wird.

    4 0 Melden
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 07.06.2015 22:35
    Highlight Auf Leute die schon bei der Geburt ihr Gehirn abgegeben haben, können kultivierte Staaten gerne verzichten. Die finden bei der IS als Kanonenfutter ideale Verwendung. Ich hoffe nur, dass es dabei keine Fehlzündungen gibt, sonst müssen die Jungfrauen noch auf die Eierlosen warten.
    4 0 Melden
  • Andi Amo 05.06.2015 11:43
    Highlight Diese 'Leute', die sich dem IS anschliessen wissen gaaaanz genau, auf was sie sich einlassen!! "Vom Teufel verführt worden" ist für mich einfach keine Entschuldigung - da gibt man einfach mal die Verantwortung ab. Und dass man über so einen wie diesen Gashi noch sagt, er sei eigentlich ein lieber Typ und in so ein Stück weit noch in Schutz nimmt, macht's m.E. noch schlimmer. Einige SS-Schergen waren bestimmt auch liebe Familienväter, aber macht sie das zu weniger schlechten Menschen?
    15 0 Melden
  • Mia_san_mia 04.06.2015 23:11
    Highlight Selber schuld, hoffentlichstirbt er bei seinem gelibten IS. Wird Zeit dass dieser Verein mal ausgerottet wird!
    26 3 Melden
    • Babalu 07.06.2015 22:46
      Highlight Das ist geschmacklos und ziemlich nieder von dir. Ich wünsche niemandem, dass er stirbt und wenn du solche Wünsche hegst bist du auf dem gleichen geistigen Niveau, wie er.
      3 5 Melden
  • Maria B. 04.06.2015 19:27
    Highlight Nicht zu bestreiten scheint, dass Leute wie Berisha oder dieser Azem, aber auch die beiden in Zürich-Affoltern ermordeten Ausländer (Brasilianer und Montenegriner), genauso wie der Messerstecher Carlos im Gewaltmilieu rund um das Thai-Boxen verkehrten, auch wenn nur drei von ihnen Muslime sind. Also sooo friedlich scheint mir dieses Ambiente keineswegs zu sei. Von diesem angeblich friedliebenden Azem wurde gestern in 10vor10 ein Skype-Kontakt gezeigt, in welchem er der Schweiz die Übernahme durch den IS androhte und was dies für nicht konvertierungswillige Christen bedeuten würde. Und er verteidigte Steinigungen und die Scharia klar und unmissverständlich. Und das ist ein netter Typ, habe ich das richtig verstanden?!
    29 15 Melden
    • Leo Helfenberger 04.06.2015 19:45
      Highlight Azem ist der Thaibox-Sportler in Winterthur. Gashi der Thaibox-Sportler der jetzt in Syrien ist.
      30 0 Melden
    • Maria B. 04.06.2015 20:00
      Highlight Leo : Damit hast du natürlich recht, sorry für die Namensverwechslung :-)! Es war Gashi der in 10vor10 via Skype die Massnahmen des IS - den man nirgends auf der Welt aufhalten könne - gegen unser Land angedroht hat. Wie auch immer : ich sehe, dass diese Szene voller Gewalt steckt, denn auch dieser im Artikel interviewte Verteidiger seines Sports und Gashis, Maksuthai, hat ja unlängst durch eine Riesenschlägerei in seinem Trainingscenter, in welchem die Polizei eingreifen musste, von sich reden gemacht. Und so ist Thaiboxen für mich als Frau hauptsächlich ein Brutalosport mit sattsam bekannten Auswüchsen. Das kann man auch als Fan oder Ausübender nur schwer gesundbeten.
      20 6 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 04.06.2015 20:20
      Highlight Deine Verwechslung ist doch symptomatisch wie die meisten mit dem Thema Umgehen. Alle in einen Topf und Deckel drauf. Ist es so schwer zu verstehen, das gewaltbereite villeicht gerne ins Thai-Boxen gehen, aber deswegen sind nicht die meisten Thai-Boxer gewaltbereit.....
      22 21 Melden
    • Cyberpunk 04.06.2015 21:11
      Highlight @Maria: Nicht zu bestreiten scheint, dass du deine Informationen falsch hast. Das war Rundschau gestern wovon du sprichst. Auch war in der Reportage von Gashi (ISIS) und nicht Azem die Rede.
      11 7 Melden
    • scriptCH 04.06.2015 22:00
      Highlight Ich finde man sollte nicht alle Thai Boxer als Gewaltbereit o.d wie auch immer darstellen...Sonst währen ja alles Killergamespieler Amokläufer ;-)
      17 7 Melden
    • 's all good, man! 04.06.2015 23:16
      Highlight Kenne mich in der Szene überhaupt nicht aus, aber alleine in der Schweiz dürften es ein paar Tausend sein, die Thaiboxen betreiben. Dass unter denen einige ein paar ganz schlimme Dinge angestellt haben, dürfte statistisch gesehen wohl nicht wirklich auffällig sein. Auch bei ein paar Tausend Tischtennisspielern in der Schweiz könnte es den einen oder anderen geben, der ausserhalb der Sporthalle schon mal in eine Schlägerei verwickelt war. So friedlich scheint mir das Ambiente in der Tischtennis-Szene auch wieder nicht zu sein... ;-)
      19 5 Melden
  • Joshzi 04.06.2015 17:24
    Highlight Gott und der Teufel als billige Rechtfertigung für das was man tut. Wie kann jemand ernsthaft glauben, dass der Mensch Religionen dazu braucht, ein guter Mensch zu werden. Das Gegenteil ist der Fall, der gute Mensch gibt diesen makabren Ideologien erst den guten Anschein. Das Morden scheint diese irren Verbrecher noch am ehsten mit ihrem "Gott" zu verbinden. Denn wer sich ihre Lehren zu Gemüte führt, wundert sich wohl kaum darüber. Dieses absurde Bild vom schuldigen Neugeborenen, diese Verachtung des Mensch-Seins, da erscheint mir diese grausame Verhaltensweise nur als eine schreckliche Konsequenz von solchem Denken.
    32 2 Melden
  • Schnufi 04.06.2015 17:08
    Highlight Bauchschüsse sollen sehr schmerzhaft sein......
    Aber eben, jedem das seine
    15 0 Melden
  • Shimaner 04.06.2015 17:03
    Highlight Ist dieser Gashi Thaibox-Weltmeister? Wenn nicht, ist nämlich der Titel ziemlich irreführend...
    16 0 Melden
  • Jovan 04.06.2015 16:38
    Highlight Aus meiner Jugend kenn ich folgendes: "Komm wir gehen ins Thaiboxen, dann können wir auf der Strasse besser kämpfen.." Zitat Schluss.
    33 10 Melden
    • Mia_san_mia 04.06.2015 23:04
      Highlight @Rhabarber: Ich glaube dieses angebliche Zitat hast du erfunden, lass bitte solche Posts.
      6 9 Melden
    • Jovan 05.06.2015 11:25
      Highlight @Thomas: erfunden habe ich das sicher nicht, was bringt mir das denn?
      2 2 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 04.06.2015 16:27
    Highlight Ich hatte bisher immer das Empfinden, dass Kampfsport in der Schweiz einen grundsätzlich guten Ruf hat.
    22 13 Melden
    • Angelo C. 04.06.2015 17:33
      Highlight Richtig, alles nette, gute und (vor Allem) wirklich harmlose Typen....einfach Sportsleute halt, wie du und ich :-)!

      http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/Parkplatzmoerder-Bashkim-Berisha-ausgeschafft/story/27102903
      14 19 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 04.06.2015 19:14
      Highlight Du glaubst sicher auch Shooter machen gewaltätig, und Trainerhosen und wenn jemand Hiphop lost..... (Nur weil eine statistisch erfassbare Anzahl von Leuten die X machen auch Y machen, heisst es nicht das alle die Y machen auch X machen.)
      16 8 Melden
    • Ruffy 04.06.2015 19:21
      Highlight Ach Angelo, verallgemeinern wir wieder hm.. ;)

      Genauso wie alle Fussballer korrupt, alle SVPler Nazis, alle Linken Komunisten, Banker Verbrecher, Beamte faul, alle Amis Fett sind usw.

      Hach die Welt ist so herrlich einfach wenn sie schwarz / weiss ist :)
      23 6 Melden
    • ARMA GKU 05.06.2015 14:23
      Highlight Kampfsport allgemein schon - aber Thaiboxen seit Bashkim Berisha, Carlos und nun Valdet nicht mehr.
      3 2 Melden

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

In dem verwitterten Backsteingebäude am Falkenplatz in Bern, etwas versteckt neben der Vitrine des Dönerstands, kann man an einer kleinen Metallplakette in eine kältere Vergangenheit eintauchen. «Mittlere Jahrestemperatur: 8 Grad. Mittlere Jährliche Niederschlagsmenge: 977 Milimeter.»

An diesem Montag im August 2018, 56 Jahre später, ist es in Bern 33 Grad warm, irgendwo im Land, zwischen Sitten und Cevio, wurde wahrscheinlich gerade wieder ein Temperaturrekord gebrochen, Regen ist nur noch eine …

Artikel lesen