Schweiz
equal pay day screenshot youtube

80 Franken statt den verlangten 100? Das sorgt für Aufregung! Bild: Screenshot Youtube/IWMF

Schweizer Video macht die Runde

So reagieren Männer, wenn sie so wenig Geld bekommen wie Frauen

06.05.14, 12:49 06.05.14, 17:39

Zugegeben, das Video von der Zürcher Frauenzentrale zur Lohnungleichheit zwischen Mann und Frau ist nicht ganz neu. Dennoch macht der in der Schweiz aufgenommen Clip mit dem Titel Equal Pay Day gerade viral die Runde.

Die Message des Videos ist ganz simpel: In der Schweiz verdienen Frauen im Schnitt 20 Prozent weniger Geld als Männer in vergleichbaren Positionen – und dieses unfaire Verhältnis sollen die Männer zu spüren bekommen. Wie? Ganz einfach: Indem ihnen der Bankomat an diesem Tag 20 Prozent weniger Geld ausspuckt als verlangt.

Video: YouTube/IWMF

Das Video macht im Internet die Runde, da die Organisation International Women's Media Foundation den Clip in ihren YouTube-Kanal aufgenommen hat und es dort weiter verbreitet.

(viw via Upworthy)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2014 15:42
    Highlight ja...... es liegt ja auch an den Frauen. Sie sollen einfach mal im Schnitt 20 % mehr Lohn verlangen als sie sich eigentlich geben würden. (ich = w)

    Aber ja, der Kapitalismus ist nicht sozial, der nimmt am liebsten die besten zum kleinsten Preis ;)

    Ich finde es auch nicht fair das die Männer so viel Geld ins Militär pumpen müssen. Versteh dort die Berechtigung auch nicht.
    Nur weil Sie Männer sind?
    1 1 Melden
  • Androider 06.05.2014 17:20
    Highlight Es geht also wieder mal um die Gleichstellung zwischen Mann & Frau. Liebe Frauen, wieso wird dann nur die Lohngleichheit vorangetrieben? Wie wärs wenn die weniger lustigen Pflichten des Mannes auch auf euch ausgedehnt werden (z.B. Wehrpflicht)?
    8 1 Melden
    • elivi 07.05.2014 10:41
      Highlight wie auch männer fängt man immer beim geld and, warum sollen wir den mit der wehrpflicht gerechtigkeit anfangen wollen wenn wir ned mal gleich viel geld verdienen?
      1 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2014 11:14
      Highlight Weil das eine (die Wehrpflicht) eine Pflicht auf Verfassungsebene (!!!) ist, und das andere (weniger Lohn) ein gesellschaftliches Problem. Wenn man also schon automatisch von der Schweizerischen Bundesverfassung diskriminiert wird, sollte man vielleicht dieses Problem zuerst angehen, denkst du nicht?
      4 1 Melden
    • Lezzelentius 07.05.2014 11:32
      Highlight Warum "wir" damit anfangen sollen? Seit wann entscheidet "ihr" über unsere Pflichten?

      Noch kein Mann hat so laut nach Emanzipation geschrien, wie auch nur die leiseste Frau.
      3 3 Melden
    • elivi 07.05.2014 20:25
      Highlight also mal ganz grundsätzliches, wenns um pflichten geht bin ich eher für die komplette abschaffung der ach so verhassten pflicht der männer ins militär gehn zu müssen.
      warum ist es denn so schwer zu akzeptieren, dass im jahr 2014 frauen gleichviel verdienen sollen? ohne wenn und aber? es geht um gleichberechtigung und klar geht's über gleicher lohn hinaus aber nicht mal das schafft die heutige gesellschaft.
      0 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2014 14:40
      Highlight Ich bin sofort für die Abschaffung der Wehrpflicht, nur leider wurde letztes Jahr vom Volk etwas anderes entschieden, deshalb bringen Träumereien nichts.

      Sag mir, was gleichberechtigt daran ist, wenn man als Mann in der Schweiz per se etwas zu leisten hat und Frauen nicht? Ich spreche von einem Militärdienst, der rund 260 Tage dauert (Zivildienst und Zivilschutz noch länger).

      Sag mir, was gleichberechtigt daran sein soll, wenn ich als Mann eine Behinderung habe und somit untauglich bin, aber trotzdem x Jahre einen Wehrersatz (wir sprechen von vierstelligen Beiträgen) zu leisten habe wohingegen eine Frau mit einer Behinderung dies nicht machen muss?

      Sag mir, was gleichberechtigt daran sein soll, dass Frauen 1. länger leben und somit länger AHV beziehen, aber 2. früher mit Arbeiten aufhören dürfen als Männer? Sie bezahlen demnach weniger ein, beziehen aber länger AHV-Rente.

      Sag mir, was gleichberechtigt daran sein soll, das bei Scheidungen in so gut wie jedem Fall die Frau das Sorgerecht für die Kinder erhält und sie die Kinder dem Mann notfalls vorenthalten kann?

      Und wenn jetzt Frauen weniger verdienen ist das natürlich der Fehler der Männer. Weil wir euch ja zwingen, bei Lohnverhandlungen schlecht zu verhandeln. Weil wir euch ja zwingen, beim Chef nie eine Lohnerhöhung zu verlangen.

      Ach hört doch endlich mal mit der Jammerei auf und übernehmt Verantwortung für euer Handeln statt sie immer auf die Männer zu schieben. Wenn du etwas verbockst, hast es du verbockt und niemand anderes. Wir Männer können nicht für alles Schlechte auf der Welt verantwortlich gemacht werden, auch wenn das einige Frauen immer wieder machen.

      Man könnte jetzt auch noch über den tatsächlichen Lohnunterschied diskutieren, welcher durch reine Diskriminierung entsteht, nur leider senkt sich dann die Zahl von den medial gut verwertbaren 20% auf eine einstellige Prozentzahl. Dann bleibt aber leider der Aufschrei aus, und die Argumente ebenfalls, deshalb reiten gewisse Politiker und Aktivisten lieber auf den 20% rum.
      4 0 Melden
  • QuicknBrite 06.05.2014 15:47
    Highlight Wie witzig. Hoffentlich kriegen die Urheber dieses Scherzes die Rechnung für die gestohlene Zeit.
    6 3 Melden
  • Lezzelentius 06.05.2014 13:27
    Highlight Es erübrigt sich wohl zu erläutern, weshalb idiotischer der Vergleich nicht sein könnte. Dass die Kommentare auf YouTube deaktiviert worden sind, zeugt davon, dass IWMF über ihre Schwäche Bescheid weiß.
    13 4 Melden
    • spamraid 06.05.2014 14:21
      Highlight Für mich erübrigt sich es nicht. Erklären Sie mal
      4 7 Melden
    • Lezzelentius 06.05.2014 14:38
      Highlight Zunächst kann man mich gerne duzen. Schließlich bin ich nicht all zu alt und wir sind im anonymen Internet. Um nicht abzuschweifen:

      Es werden hier Äpfel mit Birnen verglichen. Der Bankomat ist kein Arbeitgeber der seine vertragliche Leistung anhand von Kriterien festlegen muss. Auch der Betrag den er aushändigt, ist nicht Teil seiner Leistung, da es sich um unser Geld handelt und der Bankomat jenes lediglich "verwahrt". Insofern wurde den Herren ihr eigenes Geld genommen - das lässt sich auf ein Arbeitgeber/-nehmerverhältnis nicht übertragen.

      Der Lohn wird zudem vertraglich vorher definiert. Es ist nicht so, dass die Frauen weniger erhalten, als ausgemacht - der Lohn in ihren Verträgen ist aber 20% tiefer. Beim Bankomat ist klar definiert, dass ich 100% des Betrages erhalte, den ich wünsche - hier war es reinste Willkür, 20% abzuziehen. Es ist nicht so, dass die Frau lediglich 80% ihres eigenen Lohnes erhält.

      Es gibt natürlich noch mehr zu bemängeln, sofern es gewünscht wird. Aber ich hielt es für selbsterklärend.

      19 3 Melden
    • akade 06.05.2014 18:33
      Highlight es geht darum, dass willkürlich, ohne jeglichen sonstigen grund ausser dem geschlecht, 20% vorenthalten werden.
      also spielen die umstände bei dem experiment erst mal keine rolle.
      3 7 Melden
    • elivi 07.05.2014 10:46
      Highlight Das video hat ziemlich sicher die absicht viral zu sein, nicht un statistisch korrekt. Ausserdem is es noch schlau die komentare abzuschalten weil es viele a-tiere (beleidigte ... wahrscheinlich männer?) gibt die nicht zivilisiert komentieren können.
      0 5 Melden
    • Lezzelentius 07.05.2014 11:28
      Highlight Natürlich spielen die Umstände des Expermintes eine Rolle. Es soll ein Vergleich sein, um die Männer fühlen zu lassen, was die Frauen durch tiefere Löhne fühlen. Daher auch der Titel "equal pay day" ("equal" ganz besonders hervorzuheben.) Und die kleinen feinen Silbe "auch Männer 20% weniger" auf dem Zettelchen.

      Wenn man lediglich, viral, auf den Misssand aufmerksam machen wollte: Weshalb nicht auch den Frauen 20% weniger ihres Geldes geben - so würde man doch mehr Resonanz erzielen?

      "viele a-tiere(beledigite...wahrscheinlich männer?) gibt die nicht zivilisiert komentieren können." Herrlich diese Doppelmoral. Der Mann, das Tier.

      Viral ist hierbei nur die Naivität des Videos, dass dadurch die altbewährte Mundpropaganda eben jene zum Gesprächsthema macht.
      3 0 Melden
    • Rolf Copter 07.05.2014 11:59
      Highlight DIe Gender Pay Gap IST IMMERNOCH eine Lüge, war schon immer eine Lüge und wird auch nicht wahrer wenn man sie auch noch zigtrilliarden mal wiederholt !!

      Die Gap ist die Differenz zweischen dem was Frauen ERWITSCHAFTEN pro Jahr und (eben grade) NICHT, dass Frauen für die gleiche Arbeit weniger bezahlt bekämen, das tun sie nämlich NICHT !

      Das würde schon zigtausendmal erklärt und ist schon seint über zehn Jahren bekannt, aber die feministische Fraktion verbreitet diese Lüge unbekümmert weiter und schürt damit (absichtlich) Krieg.
      4 0 Melden
    • elivi 07.05.2014 20:28
      Highlight lol ich finds immer wieder witzig wesshalb genau wegen diesen komentaren wie von rolf copter der feminismus gerade eben gerechtfertigt ist.
      0 4 Melden
    • FranzTe 07.05.2014 22:08
      Highlight @Rolf Copter: Bitte nennen Sie doch EINE Quelle für eine Studie, die Ihre Behauptung untermauert. Ich kann ihnen nach ca. 2 Minuten googeln etwa 20 Studien nennen, die das Gegenteil belegen.
      0 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2014 14:49
      Highlight @FranzTe: Hier ist beispielsweise eine.
      http://doku.iab.de/discussionpapers/2005/dp0405.pdf


      1 0 Melden

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Kommunikations-GAU bei der SRG: Mitarbeiter werfen den No-Billag-Befürwortern öffentlich vor, mit dreckigen Tricks zu arbeiten. Doch dann fallen die Fake-Vorwürfe in sich zusammen. Wie es dazu kam – in fünf Schritten.

Auf verschiedenen Kanälen melden sich SRF-Mitarbeiter am Mittwoch und Donnerstag zu Wort – mit happigen Vorwürfen. Eine Frau habe sich auf Facebook als Ex-SRF-Mitarbeiterin ausgegeben, um so Stimmung für die No-Billag-Initianten zu machen.

Im fraglichen Post schreibt die Frau, sie habe einige Zeit bei SRF gearbeitet – «und ehrlich gesagt, habe ich sehr, sehr wenig gearbeitet und einfach gut verdient». Es folgen Ausführungen zum hohen Stellenwert von Kaffeepausen und Luxus-Events bei …

Artikel lesen