DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
equal pay day screenshot youtube

80 Franken statt den verlangten 100? Das sorgt für Aufregung! Bild: Screenshot Youtube/IWMF

Schweizer Video macht die Runde

So reagieren Männer, wenn sie so wenig Geld bekommen wie Frauen



Zugegeben, das Video von der Zürcher Frauenzentrale zur Lohnungleichheit zwischen Mann und Frau ist nicht ganz neu. Dennoch macht der in der Schweiz aufgenommen Clip mit dem Titel Equal Pay Day gerade viral die Runde.

Die Message des Videos ist ganz simpel: In der Schweiz verdienen Frauen im Schnitt 20 Prozent weniger Geld als Männer in vergleichbaren Positionen – und dieses unfaire Verhältnis sollen die Männer zu spüren bekommen. Wie? Ganz einfach: Indem ihnen der Bankomat an diesem Tag 20 Prozent weniger Geld ausspuckt als verlangt.

Video: YouTube/IWMF

Das Video macht im Internet die Runde, da die Organisation International Women's Media Foundation den Clip in ihren YouTube-Kanal aufgenommen hat und es dort weiter verbreitet.

(viw via Upworthy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel