Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruag errichtet Produktionsstandort in den USA



Der Technologiekonzern Ruag produziert Raketen-Bauteile für den amerikanischen Markt künftig in den USA. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit dem US-Raketenhersteller ULA errichtet Ruag einen Produktionsstandort für Kohlefaserstrukturen auf dem ULA-Gelände in Decatur.

Ruag liefert bereits heute Kohlefaserstrukturen für die Atlas-Rakete der United Launch Alliance (ULA). «Jetzt können wir diese Kooperation mit der neuen Vulcan-Rakete und mit einem neuen Produktionsstandort in den USA weiter ausbauen», erklärte Peter Guggenbach, Chef der Ruag-Raumfahrt-Division Space, in einer Mitteilung vom Montag.

Ab Mitte 2017 sollen die Kohlefaserstrukturen am neuen Standort im US-Bundesstaat Alabama hergestellt werden. Bisher wurden die Bauteile an den Schweizer Ruag-Standorten in Zürich und Emmen LU gefertigt. Die Fertigung der Nutzlastverkleidungen für die europäischen Raketen sowie die Entwicklung werden weiterhin in der Schweiz stattfinden, wie es weiter hiess.

Vom neuen Standort in den USA erhofft sich Ruag zusätzliches Wachstum. Einen Stellenabbau in der Schweiz soll es nicht geben, wie Ruag-Sprecher Jiri Paukert der Nachrichtenagentur sda sagte. Ruag investiere auch in der Schweiz mit einem neuen Werk in Emmen. Am Standort in Decatur sollen bis 2019, wenn die volle Kapazität erreicht werden soll, rund 100 Stellen entstehen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article