Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ruag errichtet Produktionsstandort in den USA

03.08.15, 12:46 03.08.15, 13:17

Der Technologiekonzern Ruag produziert Raketen-Bauteile für den amerikanischen Markt künftig in den USA. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit dem US-Raketenhersteller ULA errichtet Ruag einen Produktionsstandort für Kohlefaserstrukturen auf dem ULA-Gelände in Decatur.

Ruag liefert bereits heute Kohlefaserstrukturen für die Atlas-Rakete der United Launch Alliance (ULA). «Jetzt können wir diese Kooperation mit der neuen Vulcan-Rakete und mit einem neuen Produktionsstandort in den USA weiter ausbauen», erklärte Peter Guggenbach, Chef der Ruag-Raumfahrt-Division Space, in einer Mitteilung vom Montag.

Ab Mitte 2017 sollen die Kohlefaserstrukturen am neuen Standort im US-Bundesstaat Alabama hergestellt werden. Bisher wurden die Bauteile an den Schweizer Ruag-Standorten in Zürich und Emmen LU gefertigt. Die Fertigung der Nutzlastverkleidungen für die europäischen Raketen sowie die Entwicklung werden weiterhin in der Schweiz stattfinden, wie es weiter hiess.

Vom neuen Standort in den USA erhofft sich Ruag zusätzliches Wachstum. Einen Stellenabbau in der Schweiz soll es nicht geben, wie Ruag-Sprecher Jiri Paukert der Nachrichtenagentur sda sagte. Ruag investiere auch in der Schweiz mit einem neuen Werk in Emmen. Am Standort in Decatur sollen bis 2019, wenn die volle Kapazität erreicht werden soll, rund 100 Stellen entstehen. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen