DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruag errichtet Produktionsstandort in den USA

03.08.2015, 12:4603.08.2015, 13:17

Der Technologiekonzern Ruag produziert Raketen-Bauteile für den amerikanischen Markt künftig in den USA. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit dem US-Raketenhersteller ULA errichtet Ruag einen Produktionsstandort für Kohlefaserstrukturen auf dem ULA-Gelände in Decatur.

Ruag liefert bereits heute Kohlefaserstrukturen für die Atlas-Rakete der United Launch Alliance (ULA). «Jetzt können wir diese Kooperation mit der neuen Vulcan-Rakete und mit einem neuen Produktionsstandort in den USA weiter ausbauen», erklärte Peter Guggenbach, Chef der Ruag-Raumfahrt-Division Space, in einer Mitteilung vom Montag.

Ab Mitte 2017 sollen die Kohlefaserstrukturen am neuen Standort im US-Bundesstaat Alabama hergestellt werden. Bisher wurden die Bauteile an den Schweizer Ruag-Standorten in Zürich und Emmen LU gefertigt. Die Fertigung der Nutzlastverkleidungen für die europäischen Raketen sowie die Entwicklung werden weiterhin in der Schweiz stattfinden, wie es weiter hiess.

Vom neuen Standort in den USA erhofft sich Ruag zusätzliches Wachstum. Einen Stellenabbau in der Schweiz soll es nicht geben, wie Ruag-Sprecher Jiri Paukert der Nachrichtenagentur sda sagte. Ruag investiere auch in der Schweiz mit einem neuen Werk in Emmen. Am Standort in Decatur sollen bis 2019, wenn die volle Kapazität erreicht werden soll, rund 100 Stellen entstehen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die EU hält Stromausfälle und Notlagen in Europa für möglich – das musst du wissen
Wegen des von Russland verschuldeten Ukraine-Kriegs und der Energiekrise droht ein ungemütlicher Winter. Der EU-Kommissar für Krisenschutz sagt, man sei auf Blackouts und Verstrahlung vorbereitet.

Angesichts des Ukraine-Kriegs und der Energiekrise hält die EU-Kommission Stromausfälle und andere Notlagen innerhalb der EU für möglich. «Es ist gut möglich, dass Katastrophenhilfe auch innerhalb der EU nötig wird», sagte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Janez Lenarčič, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Zur Story