Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banken

Zusammenschluss der Privatbanken Notenstein und La Roche

13.02.15, 12:28 13.02.15, 12:59

Die Konsolidierung in der Schweizer Bankenbranche geht voran: Die Basler Privatbank La Roche und die zur Raiffeisen-Gruppe gehörende Notenstein Privatbank tun sich zusammen. Das neue Institut heisst Notenstein La Roche Privatbank. 

Die Geschäftsaktivitäten und die Mitarbeiter von La Roche sollen innerhalb der nächsten sechs Monate zu Notenstein transferiert werden, wie die beiden Unternehmen am Freitag mitteilten. Ausgeschlossen sind alle Kunden mit einem direkten oder indirekten Bezug zu den USA

Der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Bank La Roche, Christoph Gloor, wird Einsitz nehmen in die Geschäftsleitung der neuen Bank. Die Banken betonen die Chancen, die sich aus dem Zusammenschluss ergeben: Notenstein untermauere ihre Wachstumsstrategie in der Vermögensverwaltung für Schweizer Privatkunden. La Roche betont den Mehrwert, der sich für die Kunden ergebe, da diese nun von einer umfassenden Dienstleistungspalette profitieren können. (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP ❤️ Gewerkschaften (also im Moment – und aus Gründen)

Die Schweizerische Volkspartei will mit Schweizer Löhnen und tiefer Arbeitslosenquote für ihre Begrenzungs-Initiative werben.

Noch am 30. Januar hatte die SVP die Gewerkschaften an einer Medienkonferenz frontal angegriffen. Sie seien, dank flankierender Massnahmen, die wahren Gewinner der Personenfreizügigkeit. Seit sie 2001 eingeführt wurde, habe sich die Zahl der Gesamtarbeitsverträge (GAV) verdoppelt. Damit werde der liberale Arbeitsmarkt zerstört.

Und SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi betonte, die Gewerkschaften hätten sich mit den Flankierenden neue Einnahmequellen verschafft: «Gesamtarbeitsverträge sind für die …

Artikel lesen