Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#gerigate

#gerigate? Nein, #gerigatenicht – die Reaktionen auf Geri Müllers Entschuldigung

Geri Müller hat sich erklärt. Zurücktreten will er nicht. So reagieren Parteispitze, Nationalratskollegen und Twitter-User auf den Auftritt des Grünen-Nationalrats.

19.08.14, 13:42 19.08.14, 14:14

Sie sei «froh, dass Geri Müller vor den Medien seine Sicht erläutert und klargestellt hat, dass es sich um einen privaten Beziehungskonflikt handelt», sagte die Grünen-Co-Präsidentin am Dienstag nach der Pressekonferenz von Müller. Ebenso sei sie froh, dass der Vorwurf der Beeinflussung vom Tisch sei. 

«Für uns steht nun vielmehr die Frage im Raum, was solche privaten Beziehungskonflikte und private Daten in den Medien zu suchen haben», so Rytz. Müller habe er sich für sein Verhalten und für seine Fehler entschuldigt. Sie hoffe, dass die Bevölkerung die Entschuldigung akzeptiere und dass alle wieder zum politischen Alltag zurückkehren können. 

Gegenüber Blick.ch stärkte auch Nationalratskollege Louis Schelbert Geri Müller den Rücken: Er habe nicht im Geringsten ein Problem damit, in der bald beginnenden Herbstsession mit seinem Sitznachbarn Gespräche zu führen und mit ihm grüne Politik zu betreiben. Auch SVP-Nationalrätin Yvonne Estermann sagte gegenüber Blick.ch: «Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.» Wenn ihm die Sache zwar peinlich sei, aber nichts Strafbares vorliege, müsse er selbst entscheiden, ob er zurücktreten wolle. 

Auch auf Twitter ist der Grundtenor auf Müllers Entschuldigung positiv. Ein paar ausgewählte Tweets:

(dwi/pma)



Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tyrion 19.08.2014 15:25
    Highlight Ich mochte Geri Müller früher sehr und hoffe ja auch dass er unschuldig ist. Ich finde es aber daneben, dass jetzt alle seiner Version der Geschichte Glauben schenken, ohne dass sich die Frau äussern durfte.
    6 3 Melden
  • Albi Gabriel 19.08.2014 15:15
    Highlight Ich stehe Geri Müller politisch definitiv nicht nahe. Aber die jetzt geführte Hexenjagd ist für mich einfach lächerlich, etwa so lächerlich wie ich einige seiner politischen Positionen finde.
    Aber irgendwie finde ich es auch witzig, dass es jemand ist, der ansonsten andauernd mit der Ethik- und Moralkeule um sich schlägt. Jetzt hat ihn die Keule selbst getroffen...
    8 3 Melden
  • JVC 19.08.2014 14:41
    Highlight Und so einer soll ein Vorbild sein. Wenn er es wirklich bereut merkt er selber dass er nur noch unglaubwürdig ist.
    Von einem solchen intelligenten Typen erwarte ich einfach dass er die Folgen seines Tuns einschätzen können sollte.
    Offenbar nicht! Rücktritt wäre das Glaubwürdigste.
    8 3 Melden

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen