Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

#gerigate

#gerigate? Nein, #gerigatenicht – die Reaktionen auf Geri Müllers Entschuldigung

Geri Müller hat sich erklärt. Zurücktreten will er nicht. So reagieren Parteispitze, Nationalratskollegen und Twitter-User auf den Auftritt des Grünen-Nationalrats.

19.08.14, 13:42 19.08.14, 14:14

Sie sei «froh, dass Geri Müller vor den Medien seine Sicht erläutert und klargestellt hat, dass es sich um einen privaten Beziehungskonflikt handelt», sagte die Grünen-Co-Präsidentin am Dienstag nach der Pressekonferenz von Müller. Ebenso sei sie froh, dass der Vorwurf der Beeinflussung vom Tisch sei. 

«Für uns steht nun vielmehr die Frage im Raum, was solche privaten Beziehungskonflikte und private Daten in den Medien zu suchen haben», so Rytz. Müller habe er sich für sein Verhalten und für seine Fehler entschuldigt. Sie hoffe, dass die Bevölkerung die Entschuldigung akzeptiere und dass alle wieder zum politischen Alltag zurückkehren können. 

Gegenüber Blick.ch stärkte auch Nationalratskollege Louis Schelbert Geri Müller den Rücken: Er habe nicht im Geringsten ein Problem damit, in der bald beginnenden Herbstsession mit seinem Sitznachbarn Gespräche zu führen und mit ihm grüne Politik zu betreiben. Auch SVP-Nationalrätin Yvonne Estermann sagte gegenüber Blick.ch: «Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.» Wenn ihm die Sache zwar peinlich sei, aber nichts Strafbares vorliege, müsse er selbst entscheiden, ob er zurücktreten wolle. 

Auch auf Twitter ist der Grundtenor auf Müllers Entschuldigung positiv. Ein paar ausgewählte Tweets:

(dwi/pma)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 19.08.2014 17:53
    Highlight @M.Seiler, Bobo Takero, pipapo, wernermaeder
    Fakt ist, dass er diese Aufnahmen in seinem Büro gemacht hat - aber wenn die aargauischen Bürger meinen, dass ihre Volksvertreter statt zu arbeiten, selfies machen sollen, dann habe ich es vielleicht falsch verstanden!
    Noch ein Punkt, der mich überrascht: Warum gibt er die Pressekonferenz in Zürich als Argauer.
    8 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.08.2014 23:33
      Highlight Fakt ist, dass es genau so gut in seiner Kaffeepause passiert sein könnte... Sie haben bestimmt noch nie etwas privates während ihrer Arbeitszeit gemacht? Wenn auch keine Nackt Selfies. Aber wissen Sie was? Es interessiert mich ehrlich gesagt auch nicht!
      3 2 Melden
  • Tyrion 19.08.2014 15:25
    Highlight Ich mochte Geri Müller früher sehr und hoffe ja auch dass er unschuldig ist. Ich finde es aber daneben, dass jetzt alle seiner Version der Geschichte Glauben schenken, ohne dass sich die Frau äussern durfte.
    6 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.08.2014 23:28
      Highlight Die Frau hat sich laut Tagesschau in den Medien auch geäussert, bestreitet alles und nimmt sich einen Anwalt.
      5 1 Melden
  • Albi Gabriel 19.08.2014 15:15
    Highlight Ich stehe Geri Müller politisch definitiv nicht nahe. Aber die jetzt geführte Hexenjagd ist für mich einfach lächerlich, etwa so lächerlich wie ich einige seiner politischen Positionen finde.
    Aber irgendwie finde ich es auch witzig, dass es jemand ist, der ansonsten andauernd mit der Ethik- und Moralkeule um sich schlägt. Jetzt hat ihn die Keule selbst getroffen...
    8 3 Melden
  • JVC 19.08.2014 14:41
    Highlight Und so einer soll ein Vorbild sein. Wenn er es wirklich bereut merkt er selber dass er nur noch unglaubwürdig ist.
    Von einem solchen intelligenten Typen erwarte ich einfach dass er die Folgen seines Tuns einschätzen können sollte.
    Offenbar nicht! Rücktritt wäre das Glaubwürdigste.
    8 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.08.2014 14:17
    Highlight Entschuldigung hin oder her. Ein solcher Typ ist in einem öffentlichen Amt nicht mehr tragbar.
    12 13 Melden
    • Michèle Seiler 19.08.2014 14:53
      Highlight Und was ist mit Volksverhetzern?
      4 8 Melden
    • Bobo Takero 19.08.2014 15:20
      Highlight
      Was hat er denn schlussendlich verbrochen?
      6 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.08.2014 15:23
      Highlight Da kenne andere Nationalräte, wo noch nie vertretbar waren, wenn sie wissen, was ich meine ;)
      3 3 Melden
    • wernermaeder 19.08.2014 15:42
      Highlight Warum, bitte bitte schön, soll Müller in einem öffentlichen Amt nicht mehr tragbar sein? Was hat er denn getan, das ihn so unerträglich machen soll?
      4 6 Melden

«Draussen tobt ein Cyber-Krieg» – So wollen Schweizer IT-Cracks E-Voting stoppen

Russische Hackerangriffe hin oder her: Erstmals konnten im Kanton Genf die Stimmbürger elektronisch wählen. Doch nun drohen E-Voting-Gegner mit einem Hackerangriff. 

Die Schweiz erlebte am Sonntag eine E-Voting-Premiere. Die Genfer konnten ihre Regierung und ihr Parlament per E-Voting bestimmen. Bereits jeder fünfte Wähler gab seinen Wahlzettel laut Tages-Anzeiger digital ab.

Doch nach dem Facebook-Skandal und der russischen Einmischung in die US-Wahlen hat der Wind in der Schweiz punkto der elektronischen Stimmabgabe gedreht.

Eine Allianz von Politikern, IT-Experten und Grundrechtsaktivisten will die für 2019 geplante schweizweite Einführung des E-Votings …

Artikel lesen