Silvio Berlusconi
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 4, 2009 file photo Marcello Dell'Utri attends his appeals trial, at the Turin court, Italy. A long-time ally of Silvio Berlusconi has been declared a fugitive days before Italy's highest court hears his final appeal of his conviction for Mafia association Italian anti-Mafia investigators said Friday, April 11, 2014 that authorities have been trying for four days to execute an arrest warrant against Marcello Dell'Utri but have been unable to locate him. Dell'Utri was an executive in Berlusconi's business empire and a former senator in the former premier's conservative movement. The court that convicted him of Mafia association said he had acted as a mediator between Mafia bosses and Berlusconi before the premier entered politics. He faces seven years in prison. The high court hears his last appeal next week. (AP Photo/Alberto Ramella, File)

Beziehungen zur Mafia: Dell'Utri vor Gericht Bild: AP/AP

Marcello Dell'Utri

Berlusconis rechte Hand im Libanon verhaftet

Wenige Tage vor dem Gerichtsurteil wegen Beziehungen zur Mafia war der Berlusconi-Vertraute Marcello Dell'Utri untergetaucht. Jetzt konnte ihn die libanesische Polizei festnehmen.

12.04.14, 14:36 12.04.14, 15:05

Der ehemalige italienische Mitte-rechts-Senator und Vertraute von Ex-Premierminister Silvio Berlusconi, Marcello Dell'Utri, sitzt derzeit in einem Büro der libanesischen Polizei. Ihm droht nach Angaben des italienischen Innenministers Angelino Alfano die Auslieferung nach Italien. Dell'Utri war wenige Tage vor einem letztinstanzlichen Urteil wegen Beziehungen zur Mafia untergetaucht.  

Dell'Utris Zwillingsbruder Alberto, der den Politiker als «Verfolgten» bezeichnete, hatte zuvor bestätigt, dass sich der Ex-Senator im Libanon befindet. «Marcello ist geschäftlich in den Libanon gereist, hat dann Gesundheitsprobleme bekommen und ist dortgeblieben, um sich behandeln zu lassen», sagte er. Seit Dienstag habe er keine Nachricht mehr von seinem Bruder. 

Marcello Dell'Utri, der viele Jahre lang als Berlusconis rechte Hand galt, hätte wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft genommen werden sollen. Er war seit einigen Tagen verschwunden. Am Dienstag soll das Kassationsgericht in Rom in letzter Instanz im Mafia-Prozess gegen ihn entscheiden. Sollte die siebenjährige Haftstrafe bestätigt werden, müsste Dell'Utri ins Gefängnis. 

Kontaktmann zu Berlusconi

Laut den Staatsanwälten, die gegen den Ex-Senator ermittelten, habe Dell'Utri «einen beträchtlichen und gezielten Beitrag zur Konsolidierung und Stärkung der Mafia geleistet». Dell'Utri habe es den Mafia-Bossen ermöglicht, mehrere Jahre lang Kontakte zum Medienzaren Berlusconi zu pflegen, der in jenen Jahren sein wirtschaftliches und finanzielles Imperium auf Sizilien aufgebaut hatte. 

Laut den Richtern reichen die Verbindungen Dell'Utris mit dem organisierten Verbrechen bis in die 1970er Jahre zurück. Damals avancierte der Verurteilte zum Sekretär Berlusconis bei der Mailänder Baufirma Edilnord. Seit damals habe der spätere Spitzenmanager in Berlusconis Medienkonzern Fininvest und Senator in Berlusconis Partei «Volk der Freiheit» Umgang mit führenden Mafiosi gehabt, darunter mit den beiden mittlerweile verstorbenen Bossen Stefano Bontade und Mimmo Teresi. Berlusconi habe der Mafia beträchtliche Summen gezahlt, um sich die Expansion seiner TV-Gruppe auf Sizilien zu garantieren. (dhr/sda/apa) 

Mehr zum Thema Mafia >>>



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berlusconi-Zeitung verschenkt Hitlers «Mein Kampf»

Die rechtskonservative Tageszeitung «Il Giornale» im Besitz von Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi sorgt für Empörung. Leser, die am Samstag die Mailänder Tageszeitung erwarben, bekamen eine Ausgabe von Hitlers «Mein Kampf» als Geschenk.

Die Tageszeitung wollte somit für eine Serie von Publikationen zum «Dritten Reich» werben, die demnächst erscheinen.

Die Initiative des Blattes löste beim italienischen Premier Matteo Renzi helle Empörung aus. Auf Facebook erklärte sich der …

Artikel lesen