Sport kompakt

Afrika-Cup

Chikhaoui ausgeschieden – Äquatorialguinea und die Demokratische Republik Kongo stehen im Halbfinal

31.01.15, 20:09 01.02.15, 11:24

Die Spieler von DR Kongo feiern den Halbfinaleinzug am Afrika-Cup. Bild: EPA/BACKPAGE

Gastgeber Äquatorialguinea und die Demokratische Republik Kongo haben sich für die Halbfinals des Afrika-Cups qualifiziert. Während Äquatorialguinea Mitfavorit Tunesien mit einem 2:1 nach Verlängerung ausschaltet, bezwingt DR Kongo Nachbar Kongo mit 4:2.

FCZ-Captain Yassine Chikhaoui leitet in der 71. Minute den 1:0-Führungstreffer für Tunesien ein. In der Nachspielzeit wird Äquatorialguinea ein fragwürdiger Foulpenalty zugesprochen. Der Gastgeber nimmt das Geschenk an und gleicht durch Balboa zum 1:1 aus. In der Verlängerung sorgte der 29-Jährige, der bei Real Madrid ausgebildet wurde, mit einem schönen Freistoss für die Entscheidung.

Nach einer beeindruckenden Aufholjagd hat sich die Demokratische Republik Kongo gegen Nachbar Kongo durchgesetzt.

Kongo legt in einer spektakulären zweiten Halbzeit mit zwei Toren (55. und 62.) vor, doch DR Kongo dreht die Partie dank vier Treffern in den letzten 25 Minuten. Bei Kongo wird Lausannes Chris Malonga für die Schlussviertelstunde eingewechselt. Der 27-Jährige kann das Ausscheiden seines Teams aber auch nicht mehr verhindern.

In den Halbfinals trifft Kongo am Mittwoch entweder auf die Elfenbeinküste oder WM-Achtelfinalist Algerien. Äquatorialguinea kreuzt am Donnerstag mit dem Sieger des Duells zwischen Ghana und Guinea die Klingen. (dux/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sefolosha: «Die Verletzung wurde von der Polizei verursacht»

Thabo Sefolosha behauptet, sein Wadenbein sei wegen der Festnahme durch die Polizei gebrochen. Diese Aussage liess der Schweizer NBA-Spieler via Twitter von seinem Klub, den Atlanta Hawks, verbreiten.

Der 30-Jährige ging auf Anraten seine Anwälte nicht auf die Details des Zwischenfalls von vergangener Woche ein. «Diese Frage wird vor Gericht diskutiert werden», schrieb Sefolosha. «Ich will nur sagen, dass ich leide, dass ich eine ernsthafte Verletzung erlitten habe und …

Artikel lesen