Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afrika-Cup

Chikhaoui ausgeschieden – Äquatorialguinea und die Demokratische Republik Kongo stehen im Halbfinal

epa04597840 Cedrick Mabwati of DR Congo leads players in celebration dance with fans  during the 2015 Africa Cup of Nations football match between Congo and DR Congo at the Bata Stadium in Bata, Equatorial Guinea 31 January 2015.  EPA/GAVIN BARKER UK AND IRELAND OUT

Die Spieler von DR Kongo feiern den Halbfinaleinzug am Afrika-Cup. Bild: EPA/BACKPAGE

Gastgeber Äquatorialguinea und die Demokratische Republik Kongo haben sich für die Halbfinals des Afrika-Cups qualifiziert. Während Äquatorialguinea Mitfavorit Tunesien mit einem 2:1 nach Verlängerung ausschaltet, bezwingt DR Kongo Nachbar Kongo mit 4:2.

FCZ-Captain Yassine Chikhaoui leitet in der 71. Minute den 1:0-Führungstreffer für Tunesien ein. In der Nachspielzeit wird Äquatorialguinea ein fragwürdiger Foulpenalty zugesprochen. Der Gastgeber nimmt das Geschenk an und gleicht durch Balboa zum 1:1 aus. In der Verlängerung sorgte der 29-Jährige, der bei Real Madrid ausgebildet wurde, mit einem schönen Freistoss für die Entscheidung.

Nach einer beeindruckenden Aufholjagd hat sich die Demokratische Republik Kongo gegen Nachbar Kongo durchgesetzt.

Kongo legt in einer spektakulären zweiten Halbzeit mit zwei Toren (55. und 62.) vor, doch DR Kongo dreht die Partie dank vier Treffern in den letzten 25 Minuten. Bei Kongo wird Lausannes Chris Malonga für die Schlussviertelstunde eingewechselt. Der 27-Jährige kann das Ausscheiden seines Teams aber auch nicht mehr verhindern.

In den Halbfinals trifft Kongo am Mittwoch entweder auf die Elfenbeinküste oder WM-Achtelfinalist Algerien. Äquatorialguinea kreuzt am Donnerstag mit dem Sieger des Duells zwischen Ghana und Guinea die Klingen. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Nationalcoach

Crameri übernimmt die Schweizer Heldinnen von Sotschi

Der neue Headcoach des Schweizer Frauen-Nationalteams heisst Gian-Marco Crameri. Der 130-fache Schweizer Eishockey-Internationale tritt die Nachfolge von René Kammerer an.

Kammerer gab den Trainerjob nach dem Gewinn der Olympia-Bronzemedaille in Sotschi primär aus beruflichen Gründen auf. Crameri wird bereits im kommenden Monat ein erstes Mal in seiner neuen Funktion als Cheftrainer des Schweizer Frauenteams zur Verfügung stehen. Während seiner Karriere als Spieler bestritt der 41-jährige …

Artikel lesen
Link to Article