Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EISHOCKEY

Slawa Bykow wird neuer Headcoach bei SKA St. Petersburg

Russia's coach Slava Bykov reacts during the friendly ice hockey match between Switzerland and Russia, Friday, April 13, 2007 in La Chaux-de-Fonds, Switzerland. (KEYSTONE/Dominic Favre)

Slawa Bykow nimmt eine neue Herausforderung in der KHL an. Bild: KEYSTONE

Der frühere russische Eishockey-Nationalcoach Slawa Bykow (53) kehrt als Trainer in die KHL zurück. Die ehemalige Spieler-Legende mit ruhmreicher NLA-Vergangenheit bei Fribourg-Gottéron wird neuer Trainer bei SKA St. Petersburg. 

Bykow unterschrieb für zwei Jahre mit Option auf eine weitere Saison. Er war zuletzt immer auch als möglicher Nachfolger von Sean Simpson als Schweizer Nationaltrainer genannt worden.

Bykow, Fribourgs NLA-Attraktion der 1990er-Jahre und Russlands Weltmeister-Coach der Jahre 2008 und 2009, gewann vor drei Jahren mit Salawat Julajew Ufa den «Gagarin Cup», die Meistertrophäe der KHL. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EV Zug dank Sieg in Biel neuer Leader – SCL Tigers gewinnen Derby in Bern

Die National League bleibt äusserst spannend. Bald ist in der Qualifikationsphase Halbzeit – und die ersten fünf Teams liegen nur zwei Punkte auseinander. Und am Playoff-Strich sind vier Mannschaften innerhalb von einem Zähler klassiert.

– Während Ambri-Piotta den zweiten Sieg innert 24 Stunden feierte, verlor Lausanne in der gleichen Zeitspanne zum zweiten Mal. Die Leventiner gewannen zu Hause 2:1. Die Aussicht, die Leaderposition übernehmen zu können, scheint Lausanne nicht gut zu tun. Am Freitag ging gegen die ZSC Lions (4:5) eine acht Partien dauernde Siegesserie zu Ende, nun verliessen die Waadtländer auch in Ambri das Eis als Verlierer. Beiden Toren der Tessiner gingen haarsträubende Fehler der Waadtländer voraus.

– Beim …

Artikel lesen
Link to Article