Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltcup-Springen Kuusamo

So sehen Sieger aus: Simon Ammann feiert in Kuusamo einen Doppelsieg

27.11.2014; Ruka; Skispringen - Weltcup Kuusamo 2014; Simon Ammann (SUI)  (Juergen Feichter/Expa/freshfocus)

Simon Ammann ist in Finnland in Topform. Bild: Juergen Feichter/freshfocus

Simon Ammann gelingt in Kuusamo ein Doppelsieg, nachdem er bereits am Freitag gewonnen hat. Am Samstag triumphiert der Toggenburger ex-aequo mit Noriaki Kasai.

Ammann strahlt um die Wette

Der 23. Weltcup-Sieg von Ammann schien nach dem ersten Umgang ausser Reichweite. Der Toggenburger lag an sechster Stelle. Der Rückstand auf Kasai betrug stattliche 8,6 Punkte. In der Reprise packte der Schweizer allerdings eine Bombe aus. 144 m trotz verkürzten Anlaufs und eine ansehnliche Landung brachten ihn zurück ins Rennen. Alle nachfolgenden Springer scheiterten an dieser Marke. Auch der Halbzeitleader Kasai musste zittern, bis der Computer den Ex-aequo-Sieg anzeigte.

Somit zeigten in Kuusamo die Oldies Zähne. Der 42-jährige Kasai und der 33-jährige Ammann bringen es zusammen auf 40 Weltcup-Siege. Kasai war bereits letzte Saison stark gesprungen. Er siegte im Januar beim Skifliegen am Kulm. Ein Sorgenkind bleibt Gregor Deschwanden. Der Luzerner schaffte es auch im dritten Springen der Saison nicht, in die Weltcup-Punkte zu springen. Deschwanden musste mit Platz 43 vorlieb nehmen. 

Überschattet wurde der Wettkampf durch zwei schwere Stürze. Andreas Wellinger (De) ging nach dem Absprung zu aggressiv in die Vorlage. Der 19-Jährige war bei Bewusstsein, wurde aber zur Untersuchung ins Spital gebracht. Im Finaldurchgang löste sich beim Slowenen Anze Lanisek (18) am Ende des Flugs ein Ski wegen eines Materialfehlers. (si/cma)

Der Horror-Sturz von Wellinger



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch …

Artikel lesen
Link to Article