Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern's Franck Ribery from France, Arjen Robben from the Netherlands and scorer Robert Lewandowski from Poland, from left, celebrate after scoring during the  soccer match between FC Bayern Munich and 1. FC Cologne in the Allianz Arena in Munich, Germany, Friday, Feb. 27, 2015. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Torschützen unter sich: Ribéry, Robben und Lewandowski. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Bundesliga, 23. Runde

Bayern schlägt Köln standesgemäss 4:1 – aber mit mehr Mühe als erwartet

Der FC Bayern München feiert den 18. Sieg im 23. Saisonspiel. Gegen den 1. FC Köln gewinnt der Rekordmeister nach einer frühen Führung klar mit 4:1. Doch zwischenzeitlich mussten sich die Bayern auf ihren Goalie Manuel Neuer verlassen.



Der FC Bayern München feierte im Freitagsspiel seinen 115. Geburtstag. Die Fans nahmen dies als Anlass zu einer grossen Choreo.

Kaum war das grosse Tuch verschwunden, lagen ihre Lieblinge auch schon vorne. In der dritten Minute und nach dem bereits vierten (!) Corner hiess es 1:0. Bastian Schweinsteiger hatte die Flanke von Arjen Robben mit dem Kopf verwertet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ribéry schiesst, beobachtet von vielen Gegenspielern, das 2:0. GIF: gfycat

Als Franck Ribéry in der 10. Minute nach einem Sololauf mit einem platzierten Schuss das 2:0 erzielte, wurde einem Angst und Bange um den 1. FC Köln. Schliesslich gewannen die Bayern zuletzt 8:0 gegen den HSV und 6:0 in Paderborn.

Doch der Aufsteiger fing sich und kam mit dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. Matthias Lehmann flankte zur Mitte, wo sich Anthony Ujah im Luftduell gegen David Alaba durchsetzte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ujah bringt Köln mit dem 1:2 zurück ins Spiel. GIF: gfycat

Das kurze Kölner Zwischenhoch

Nach knapp einer Stunde bot sich den Gästen gar zwei Mal die Chance zum Ausgleich. Erst wehrte Manuel Neuer nach einem Kölner Konter mit einer glänzenden Parade gegen Ujah ab und beim anschliessenden Corner rettete der Weltmeister-Goalie gegen Marcel Risse, der aus der Drehung abzog.

Robben lobte seinen Mitspieler im Tor deshalb als Matchwinner. «Das darf uns nicht passieren!», stellte hingegen Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer auf «Sky» klar.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Flanke-Kopf-Tor, Flanke-Brust-Tor

Nach diesem kurzen Kölner Intermezzo stellte Robben mit seinem 17. Saisontor die Verhältnisse wieder klar (67.). Ribéry hatte dem Holländer von der linken Seite wunderschön den Ball auf den Kopf gezirkelt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Robben köpft den Ball gegen die Laufrichtung des Torhüters ins Netz. GIF: gfycat

Das letzte Tor des Abends erzielte eine Viertelstunde vor Schluss Robert Lewandowski. Der Pole musste für sein elftes Saisontor nur noch die Brust hinhalten, um den Ball über die Linie zu drücken. Robben hatte seinen Mitspieler mit einer Massflanke bedient. (ram)

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article