Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
cyberathlon

Screenshot: YouTube/rienerr

Cybathlon 2016

«Iron Man» wird real – in Zürich kämpfen Cyborgs erstmals um Medaillen

Athleten mit Prothesen kennt man bereits von den Paralympics. Beim Cybathlon im Zürcher Hallenstadion geht man noch einen Schritt weiter – einen roboterisierten Schritt.

In zwei Jahren sollen im Zürcher Hallenstadion Athleten mit Prothesen, die aus «Iron Man» stammen könnten, gegeneinander antreten. Der Cybathlon 2016 richtet sich wie die Paralympics an Sportler mit Behinderungen. Statt auf herkömmliche Prothesen setzt man jedoch auf modernste Roboter-Technik. In den sechs Disziplinen kommen elektrisch angetriebene Exoskelette, Rollstühle, Knie- sowie Armprothesen zum Einsatz. Nach Science-Fiction klingen auch die elektrisch stimulierten Muskeln und die neuartige Gehirnsteuerung für Computer.

Für jeden Wettkampf werden zwei Medaillen verteilt. Eine an den «Piloten», den Sportler, und eine an den Lieferanten des Geräts. Der Event wird in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich organisiert. Ziel ist es, die Forschung voranzutreiben und die Öffentlichkeit auf die Problematik, aber auch auf die Chancen der neuartigen Unterstützungstechnologie aufmerksam zu machen.

Die sechs Disziplinen im Überblick

Powered Arm Prosthetics Competition

cybathlon

Bild: Cybathlon

Powered Wheelchair Race

cybathlon

Bild: Cybathlon

Powered Leg Prosthetics Race

cybathlon

Bild: Cybathlon

Functional Electrical Stimulation Bike Race

cybathlon

Bild: Cybathlon

Powered Exoskeleton Race

cybathlon

Bild: Cybathlon

Brain-Computer Interface (BCI) Race

cybathlon

Bild: Cybathlon



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sexismus-Skandal am «Ballon d'Or»: Nach dieser Frage entlud sich ein Shitstorm 

Luka Modric gewann in Paris erwartungsgemäss den «Ballon d'Or». Erstmals wurde neben dem Weltfussballer des Jahres auch eine Trophäe an die beste Spielerin verliehen. Diese ging an die Norwegerin Ada Hegerberg, die bei Olympique Lyon unter Vertrag steht.

Hegerberg freute sich sichtlich über den «Ballon d'Or» und bedankte sich beim Publikum und allen, die sie unterstützt haben. Das Ende ihrer emotionalen Rede widmete sie allen jungen Frauen auf der Welt: «Bitte glaubt an euch».

Anschliessend …

Artikel lesen
Link to Article