Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Balotelli widerspricht dem Klubpräsidenten: «Ich bin kein Risiko»

Lucien Favre steht in Nizza vor einer delikaten Aufgabe. Wenn er es schafft, Mario Balotelli zu bändigen, so hat der Schweizer Coach womöglich einen Goalgetter in seinen Reihen.

02.09.16, 19:40 03.09.16, 08:55


Exzentriker Balotelli enttäuschte bei seiner Präsentation beim Ligue-1-Klub die Erwartungen nicht. «Ich will diese Frage doch lieber überhören», antwortete der Italiener am Freitag einem Journalisten, der wissen wollte, ob die Fans sich Sorgen machen müssten, weil die Stadt viele Nachtclubs habe und Balotelli als Nachtschwärmer verschrien sei.

Fand an den Fragen der Journalisten wenig Gefallen: Mario Balotelli (links). Bild: Felix Golesi/freshfocus

Balotelli, der am 11. September im Derby gegen Marseille debütieren möchte, widersprach zudem der Aussage von Klubpräsident Jean-Pierre Rivere. Der hatte gemeint, die Verpflichtung des 26-jährigen Stürmer sei ein Risiko für den Verein. «Ich bin kein Risiko», sagte Balotelli und betonte: «Ich denke, dass dieses Jahr sehr gut sein wird.»

Favre: «Balotelli hat enorme Fähigkeiten»

Lange Zeit war er eine der grössten Hoffnungen des italienischen Fussballs, nun läuft Balotelli bereits seit Jahren seiner Form hinterher. Zuletzt war der Mann aus Palermo bei Liverpool und Trainer Jürgen Klopp in Ungnade gefallen und an die AC Milan ausgeliehen worden. Auch für Italien kommt er nicht mehr zum Einsatz. «Ich komme seit zwei Jahren ohne die Nationalmannschaft zurecht und kann es weiter tun», sagte er.

In der Nationalmannschaft ist Balotelli schon lange kein Thema mehr. Bild: EPA/ANSA

Beim Vorjahres-Vierten der Ligue 1 wird «Super Mario» vom früheren Gladbacher Trainer und FCZ-Meistertrainer Lucien Favre gecoacht. Der unter anderem von Verletzungspech verfolgte Stürmer werde viel arbeiten müssen, «weil es seit vier Jahren sehr schwer für ihn ist», erklärte Favre. Balotelli habe aber «enorme Fähigkeiten».

Die Ablöse für den Profi, der in Liverpool einen Vertrag bis 2017 hatte, dürfte sich gegen null bewegt haben. Neben Balotelli hat Nice am letzten Tag der Transferperiode leihweise auch Younès Belhanda von Dynamo Kiew verpflichtet. (sda/dpa/qae)

Die wichtigsten Sommertransfers 2016

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grillzange 03.09.2016 10:31
    Highlight Eigentlich ist es ja tragisch, wie der Junge sein Talent nie nutzen konnte. Hätte ein ganz Grosser werden können...
    24 0 Melden
  • zappeli 03.09.2016 00:20
    Highlight Balotellli? Sicher, dass da im Titel genug L sind?
    3 8 Melden
  • KaiCer 02.09.2016 21:00
    Highlight Unsymphatischer Typ...
    8 71 Melden
    • Amboss 02.09.2016 22:15
      Highlight Bin froh, gibt es Typen mit Ecken und Kanten. Zum Glück ist nicht jeder ein Knuddel-Knuffel-Bärli wie der Messi...
      71 7 Melden
    • Thecaptainsolo 02.09.2016 22:35
      Highlight was hat den jetzt messi damit zu tun?!?!
      15 33 Melden
    • Amboss 02.09.2016 23:20
      Highlight Nichts. Nur dass Messi der Inbegriff von gut, lieb, nett und süss ist
      38 13 Melden
    • Ichiban 03.09.2016 00:12
      Highlight Nööö einer der verurteilt wurde ist doch nicht gut, lieb und nett.
      18 1 Melden
    • Amboss 03.09.2016 10:04
      Highlight Waas? Der Messi wurde verurteilt?
      Das kann doch nicht sein. Der ist doch der Gute..
      Das waren bestimmt Profilierungssüchtige unterbeschäftigte Beamte
      4 6 Melden

31 Bilder die beweisen, wie sehr der arme Neymar gegen die Schweiz leiden musste

Die Schweiz schafft mit dem 1:1 gegen Brasilien einen Traumstart in die WM 2018. Schlüssel zu diesem guten Ergebnis war unter anderem, dass es gelungen ist, Superstar Neymar aus dem Spiel zu nehmen. Der Stürmer musste viel einstecken, wie die folgenden 31 Fotos beweisen. Armer Neymar.

(zap)

Artikel lesen