Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fotofinish Kristoff Greipel

Wer hat hier gewonnen: André Greipel (oben) oder Alexander Kristoff? Bild: Eurosport

Ein halber Pixel entscheidet in einem der knappsten Fotofinishs der Sportgeschichte

Bei «Drei Tage von De Panne» in Belgien sichert sich Alexander Kristoff einen Eintrag in die Geschichtsbücher. Nicht nur wegen seines dritten Etappensiegs in Folge, sondern vor allem weil dieser so knapp ausfiel wie nur möglich.

02.04.15, 13:23 02.04.15, 13:34


Kristoff gewinnt den Sprint von vorne, für Greipel kommt die Ziellinie um Haaresbreite zu früh.  GIF: Eurosport

0,0003 Sekunden entschieden über Sieg und Niederlage. Eigentlich unmessbar scheinende drei Zehntausendstelsekunden (!) vor seinem Gegner André Greipel fuhr der Sieger Alexander Kristoff über die Ziellinie. Kein Wunder, dass die beiden Fahrer selbst nicht wussten, wer gewonnen hatte, als man ihnen das Zielfoto zeigte.

Das Zielfoto brachte höchstens eine Art Aufklärung. Oder siehst du hier eindeutig, welcher Fahrer gewonnen hat?

Ohne Zoom-Funktion hätte es wohl ein «totes Rennen» mit zwei Siegern gegeben. So aber wurde vergrössert, vergrössert und vergrössert – bis man sah, dass Kristoffs Vorderrad (unten) den Hauch eines Hauchs vor demjenigen Greipels über der Ziellinie war.

Für den Norweger Kristoff war es der dritte Etappensieg in Folge. Er geht am Nachmittag als Leader ins Zeitfahren über 14,2 Kilometer, welches das Etappenrennen «Drei Tage von De Panne» abschliesst.

Bei Gent–Wevelgem wehte der Wind Veloprofis in den Bach

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 02.04.2015 17:07
    Highlight Ein skaliertes Bild mit Komprimierungsartefakten, great. Und halbe Pixel gibts übrigens nicht.
    3 0 Melden
  • ast1 02.04.2015 14:32
    Highlight Dieses Resultat ist IMHO ernsthaft anzuzweifeln. Kameras tasten das Bild meist in einer Reihenfolge ab, meist von oben nach unten. Das würde heissen, dass die Pixel in der oberen Bildhälfte etwas früher aufgenommen wurden als in der unteren Bildhälfte. Die angegebene Genauigkeit ist also wahrscheinlich eine Pseudo-Angabe und das Resultat mit Vorsicht zu geniessen.
    9 3 Melden
    • zettie94 02.04.2015 15:10
      Highlight Das ist bei CMOS-Sensoren der Fall (deshalb auch der Rolling Shutter Effect), es gibt aber durchaus Kameras, bei denen das nicht auftritt - und bei einer Zielfotokamera wird darauf sicher besonders geschaut.
      7 1 Melden
    • kobL 02.04.2015 16:51
      Highlight Den Rolling Shutter Effekt sieht man sehr deutlich auf dem Zielfoto, ein Laufrad mit dem Speichenmuster will ich nicht fahren. ;)
      2 0 Melden

Revival in Berner Badi: Der Radquer-Weltcup ist zurück in der Schweiz

Erstmals seit acht Jahren finden am Sonntag wieder Weltcup-Rennen der Radquer-Spezialisten in der Schweiz statt. Der Anlass in Bern ist ein Resultat des hiesigen Aufschwungs und ein Highlight für die Schweizer Fahrer.

Nur allzu gerne erinnern sich die Schweizer Quer-Freunde an die gute alte Zeit zurück, an die fünf WM-Titel von Albert Zweifel in den Siebziger- und Achtziger-Jahren, dessen Duelle mit Peter Frischknecht, an Beat Breu und Beat Wabel oder an das letzte Schweizer WM-Gold durch Dieter Runkel vor 23 Jahren und die umfassende TV-Berichterstattung im «Sportpanorama». Doch die Wehmut weicht allmählich.

Nach trostloser Periode ist Radquer wieder en vogue. Es gibt seit einigen Jahren wieder eine nationale …

Artikel lesen