Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Suisse, 5. Etappe

1. T. Pinot (Fr)

2. D. Pozzovivo (It)

3. S. Spilak (Slo)
Ferner:​

12. S. Reichenbach (Sz)

13. S. Morabito (Sz)

Thibaut Pinot fliegt nach Sölden hinauf, holt sich die Königsetappe und das Leadertrikot

Thibaut Pinot gewinnt auf dem Rettenbach-Gletscher die Königsetappe der Tour de Suisse. Gleichzeitig übernimmt der Franzose vom Holländer Tom Dumoulin das Leadertrikot. 

17.06.15, 17:53 17.06.15, 18:57


Thibaut Pinot war der grosse Profiteur der 5. Etappe, die von Unterterzen zum Rettenbach-Gletscher oberhalb der Tiroler Ski-Station Sölden führte. Pinot, letztes Jahr Gesamt-Dritter der Tour de France, verwies im Schluss-Aufstieg den Italiener Domenico Pozzovivo um 34 Sekunden auf Platz 2. Der Slowene Simon Spilak wurde - weitere drei Sekunden zurück - Dritter, der Brite Geraint Thomas belegte mit 43 Sekunden Rückstand Platz 5. 

The new overall leader, Thibaut Pinot from France of team FDJ, raises his arm as he crosses the finish line to win the 5th stage, a 237,3 km race, from Unterterzen in Switzerland to Soelden in Austria, at the 79th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, at the Rettenbach Glacier in Soelden, Austria, Wednesday, June 17, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Thibaut Pinot siegt in Sölden. Bild: KEYSTONE

Dank seinem Etappen-Sieg löste Pinot den Holländer Tom Dumoulin als Leader ab. Dumoulin büsste 1:37 Minuten auf den Franzosen ein. Pinot liegt nunmehr in der Gesamtwertung 47 Sekunden vor Thomas und 50 Sekunden vor Spilak.

Längstes Teilstück seit 1995

Der Abstecher nach Österreich forderte den Fahrern alles ab. Mit 237,3 km stand das längste Tour-de-Suisse-Teilstück seit 1995 auf dem Programm, und am Ende galt es eine brutal steile Rampe zu erklimmen, die durchaus mit dem aus dem Giro d'Italia gefürchteten Mortirolo-Pass zu vergleichen ist. Pinot bewältigte die Aufgabe mit Bravour. 2 Kilometer vor dem Ziel setzte er sich aus der Favoriten-Gruppe ab und holte damit zum entscheidenden Schlag aus.

17.06.2015; Schwarzenbach; Tour de Suisse 2015 - 5. Etappe; Unterterzen Flumserberg - Soelden Rettenbachgletscher;
Didi Senf (GER)
(Tim De Waele/freshfocus)

Teuflische Etappe an der heutigen Tour-de-Suisse. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Kurz nach dem Start am Walensee hatten sich acht Mann vom Feld absetzen können. Unter ihnen befand sich mit dem Zuger Gregory Rast ein Schweizer, und mit den beiden Österreicherin Stefan Denifl und Matthias Brändle fanden auch zwei Akteure der Westschweizer IAM-Mannschaft Unterschlupf in der Spitzengruppe. Maximal befanden sich die Ausreisser knapp zehn Minuten vor dem Feld. 

Doch in den 11,4 km langen Schlussaufstieg zum Gletscher, wo im Oktober jeweils der Ski-Weltcup gestartet wird, gingen die besten der Ausreisser nur noch mit einer Reserve von knapp fünf Minuten. Einer wehrte sich allerdings ganz beeindruckend: Bergpreis-Leader Denifl wurde erst 1,5 km vor dem Ziel von Pinot gestellt.

epa04804941 The new overall leader and the winner of the stage, Thibaut Pinot from France of team FDJ, is kissed by two hostesses on the podium with the yellow jersey during the 5th stage, a 237,3 km race, from Unterterzen in Switzerland to Soelden in Austria, at the 79th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, at the Rettenbach Glacier in Soelden, Austria, Wednesday, June 17, 2015.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Die Küsschen hat sich Thibaut Pinot verdient.  Bild: EPA/KEYSTONE

Beste Schweizer der Etappe waren die beiden Walliser Sébastien Reichenbach und Steve Morabito, die mit etwas mehr als zwei Minuten Rückstand auf den Rängen 12 und 13 einfuhren. In der Gesamtwertung liegen Morabito und Reichenbach auf den Positionen 8 und 9. (zap/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Oscar Camenzind fährt endlich wieder ein Schweizer ins Regenbogentrikot

11. Oktober 1998: Im holländischen Valkenburg rast Velorennfahrer Oscar Camenzind zum grössten Triumph seiner Karriere. Im strömenden Regen wird er als erst dritter Schweizer Strassen-Weltmeister.

Papa Adalbert hält es nicht mehr aus. Im holländischen Valkenburg ist sein Sohn Oscar drauf und dran, Weltmeister zu werden. «Ich war so nervös, ich flüchtete auf die Toilette», erzählte Adalbert dem «Blick». «Als in der Stube ein fürchterliches Geschrei losging, glaubte ich, Ösi wäre eingeholt worden. Dabei war er schon im Ziel.» Als erst dritter Schweizer nach Hans Knecht 1946 und dem legendären Ferdy Kübler 1951 holt sich Oscar Camenzind das Regenbogentrikot des Weltmeisters.

Vor dem 258 …

Artikel lesen