TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Berlusconi reagiert zunächst nur sehr zögerlich auf die direkte Konfrontation eines BBC-Journalisten. Video: Youtube/BBC Newsnight

Kein Blatt vor dem Mund

Dieser Journalist stellt Silvio Berlusconi die direkteste Frage, die dieser vermutlich je gehört hat

Der ehemalige Ministerpräsident Italiens soll die deutsche Kanzlerin in einem abgehörten Telefonat «unfickbarer Fettarsch» genannt haben. Wie Berlusconi reagiert, als er in einem Interview darauf angesprochen wird, sehen Sie in diesem Video.

22.05.14, 15:17 22.05.14, 16:09

Viktoria Weber / via Huffington Post

Es ist schon ein paar Jahre her, dass Silvio Berlusconi in einem Telefonat mit äusserst vulgären Kraftausdrücken in Bezug auf Angela Merkel um sich geworfen haben soll. Wie die Abendzeitung damals berichtet hatte, war ein Telefongespräch zwischen Berlusconi und dem Unternehmer Giampaolo Tarantini abgehört worden.

Dabei soll der (damalige) Ministerpräsident Italiens die deutsche Bundeskanzlerin als «culona inchiavabile» bezeichnet haben. Wörtlich übersetzt heisst das so viel wie «unfickbarer Fettarsch». Eine zuverlässige – aber anonyme – Quelle soll dies der Zeitung «Il Fatto Quotidiano» verraten haben.

BBC-Journalist Jeremy Paxman hat diese Angelegenheit ganz aktuell nochmals aufgegriffen. In einem Interview fragt er Berlusconi gerade heraus, ob er ein Problem mit Angela Merkel gehabt habe und ob es stimme, dass er die deutsche Kanzlerin einst so betitelt hatte: «Did you have a particular problem with Angela Merkel? Is it true you called her an ‹unfuckable lardass›?»

Berlusconi reagiert darauf zunächst etwas zögerlich (siehe Video oben), in der geschnittenen Version, die das gesamte Gespräch zeigt, hören Sie, wie er alles abstreitet (spannend wird es ab Minute 03:08):

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • geistfrei 23.05.2014 00:24
    Highlight er versucht einen lachanfall zu verhindern :D
    0 0 Melden
  • Xi Jinping 22.05.2014 16:44
    Highlight Ich frage mich wie jemand an dieses telefonat gekommen ist...wahrscheinlich von der NSA zugespielt worde hihihi
    2 0 Melden
  • Donald 22.05.2014 15:29
    Highlight Dass die BBC diese Frage unter dem Titel "Good Neighbours?" stellt, zeugt auch nicht gerade von Kompetenz.
    1 0 Melden

Trumps liebste Fernsehfamilie – das kontroverse Comeback von «Roseanne»

Nach über 20 Jahren gibt «Roseanne» ein kontroverses Comeback. Die Serie will die Anliegen der amerikanischen Rechten auf den Bildschirm bringen.

Der US-Präsident griff höchstpersönlich zum Hörer, um der Schauspielerin und Komikerin Roseanne Barr zu gratulieren. 18 Millionen Zuschauer hatten vor einer Woche bei der ersten neuen Folge ihrer Serie «Rose anne» zugeschaltet – ein neuer Rekord für eine Sitcom im amerikanischen Fernsehen. Wenige Tage später jubelte Donald Trump vor seinen Anhängern in Ohio: «18 Millionen Menschen haben eine Serie geschaut, die von uns handelt.»

Die Faszination ist gegenseitig: Die 65-jährige Barr, die 2012 noch …

Artikel lesen