Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Lügt Putin?

Ukraine sieht keine Anzeichen für russischen Truppenrückzug 

21.05.14, 01:25

Der ukrainische Aussenminister Andrej Deschtschiza sieht keine Anzeichen für einen Rückzug russischer Truppen von der gemeinsamen Grenze. Kiew könne derzeit nicht bestätigen, dass dem Befehl von Kremlchef Wladimir Putin Taten gefolgt seien, sagte er am Dienstagabend. 

Am Dienstagnachmittag hatte ein ein ranghoher Grenzschützer allerdings gemäss ukrainischer Nachrichtenagenturen angegeben, die russischen Truppen hätten sich mindestens zehn Kilometer weiter von der Grenze zurückgezogen. Das russische Verteidigungsministerium gab zudem den Abschluss von Manövern bekannt. 

Ukrainische Einheiten setzten unterdessen ihre «Anti-Terror-Aktion» gegen militante Protestführer im Osten des Landes fort. Nahe der Separatistenhochburg Slawjansk sei es zu Schusswechseln gekommen, teilte das Verteidigungsministerium in Kiew mit. In Dmitrowka nahe der Stadt Lugansk wurden bei Zusammenstössen drei Kämpfer verletzt. (rey/sda/dpa) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Acht Tote trotz Waffenruhe: Neuer Gewalt-Ausbruch in der Ostukraine

Im Kriegsgebiet Ostukraine sind bei neuen Gewaltexzessen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten mindestens acht Menschen getötet worden. Beide Seiten warfen sich vor, die Gefechte ausgelöst zu haben.

Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) seien nach Gefechten im Ort Horliwka eingetroffen, wo vier Zivilisten ums Leben gekommen seien. Dies teilten die Aufständischen am Mittwoch örtlichen Medien zufolge mit.

Separatistenführer Eduard …

Artikel lesen