Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Bongarts

Schicke Fritte

Wird Taribo West heute 40 oder 52? Egal – hier geht es schliesslich um die lustigste Frisur der Welt

26. März 1974: Angeblich wird an diesem Tag in Lagos die nigerianische Verteidiger-Legende Taribo West geboren. Wirklich sicher ist das nicht. Wir blicken trotzdem auf das verrückte Leben des einzigen Mannes zurück, der dank seiner gefärbten Zöpfchen weltberühmt wurde.

26.03.14, 00:01 24.06.14, 13:25

Offiziell feiert Taribo West heute seinen 40. Geburtstag. Offiziell. Denn wie viele seiner Landsleute wird der 41-fache nigerianische Nationalspieler des Altersbetrugs beschuldigt. Während sich Normalsterbliche ein paar Jährchen zu früh in die Disco schmuggeln, soll West im grossen Stil betrogen und sich während seiner ganzen Karriere als zwölf Jahre jünger ausgegeben haben.

«Als Taribo im Jahr 2002 zu uns kam, erzählte er, dass er 28 sei. Später haben wir herausgefunden, dass er eigentlich schon 40 war. Aber er spielte immer noch super – also bereue ich nichts», erinnert sich Zarko Zecvic, der Ex-Präsident von Partizan Belgrad.

Hart im Nehmen, aber nicht ganz ehrlich. Taribo West hat wohl bei seinem Alter geschummelt. Bild: Getty Images Europe

Taribo West bestreitet die Vorwürfe bis heute. Doch mit ein klein wenig Kopfrechnen lässt sich erahnen, dass seine Version wohl eher unglaubwürdig ist. 2013 vermeldeten verschiedene Quellen den Tod seiner Mutter. Sie soll 90-jährig in Lagos gestorben sein. Mit Jahrgang 1923 wäre sie an Taribo Wests offiziellem Geburtsdatum schon 51 Jahre alt gewesen.

Die grosse Show von Taribo West bei der WM 2008 in Frankreich. Video: Youtube/jayjayolagoke

Weltberühmt dank Paradiesvogel-Frisur

Weltberühmt wurde der Innenverteidiger aber nicht wegen dieser Schummelei. Seine verrückten Frisuren brachten Taribo West den Ruf eines Paradiesvogels ein. Vor allem während der Gold-Kampagne der «Super Eagles» bei den Olympischen Spielen von 1996 und den Weltmeisterschaften 1998 und 2002 zog er mit seinen bunt gefärbten Zöpfchen alle Blicke auf sich.

Bild: Getty Images Europe

Vom Strassenräuber zum Prediger

Wer deshalb glaubt, Taribo West müsse ein grosser Partytiger sein, liegt völlig falsch. Er trinkt keinen Schluck Alkohol und lebt tief religiös. Während seiner Zeit in Mailand engagierte er sich bis zur Selbstaufgabe für Obdachlose, während die Kollegen von Inter Mailand und der AC Milan sich im Nachtleben vergnügten. Heute arbeitet er als Prediger für die Kirchgemeinde «Shelter in the Storm». Dorthin floss auch ein Grossteil seiner Fussball-Millionen.

Taribo West konnte auch anders. Hier säbelt er den Russen Andrei Kantschelkis um. Video: Youtube/pepmarchioro

Der Glaube dominiert die Welt von Taribo West – auch als er 1998 bei Inter Mailand gemeinsam mit Ronaldo den Uefa-Cup gewann.  Bild: AP

Die Jugend in Lagos war kein Zuckerschleck

Nicht immer war West so religiös. In den Slums von Lagos bestritt er seinen Lebensunterhalt als Jugendlicher mit Einbrüchen, Drogenhandel und Raubüberfällen. Als sein bester Freund nach einer Messerstecherei auf offener Strasse verblutete, floh er aus der Stadt und konzentrierte sich ganz auf seine Sportkarriere. Seine Vergangenheit verarbeitete er mit Hilfe seines frisch entdeckten Glaubens.



Der wurde ihm während seines fünfmonatigen Kurz-Engagements beim 1. FC Kaiserslautern zum Verhängnis. Nachdem er sich für ein Spiel gegen St. Pauli wegen einer Magen- und Darmerkrankung abgemeldet hatte, reiste West nach Mailand zu einem Fest seiner Kirchgemeinde und war die ganze Woche nicht für seinen Verein zu sprechen. Kurzerhand wurde er von den FCK-Verantwortlichen entlassen. Später mussten diese nochmals für den teuren Fehlgriff bluten. Präsident Jürgen Friedrich und sein Vorstandskollege Gerhard Herzog wurden wegen Steuerbetrugs verurteilt. Sie hatten mit Taribo West beim Vertragsabschluss eine Nebenvereinbarung über die Zahlung von 4,5 Millionen Mark Schwarzgeld getroffen.

Stationen von Taribo West

1991-92 Sharks FC
1992-93 Julius Berger FC
1993-97 AJ Auxerre
1997-99 Inter Mailand
1999-00 AC Milan
2000-01 Derby County
2001-02 1. FC Kaiserslautern
2002-04 Partizan Belgrad
2004-04 Al-Arabi
2005-05 Plymouth Argyle
2005-07 Julius Berger FC
2007-07 Paykan Teheran      

Immer wieder stellte sich West selbst ein Bein

Überhaupt war fast kein Verein lange glücklich mit Taribo West. Immer wieder kam es nach Eklats zur vorzeitigen Trennung. Ausser während seines ersten Europa-Engagements bei der AJ Auxerre verbrachte er nie länger als zwei Saison beim gleichen Klub. Zwölf Profistationen hatte der Weltenbummler 2007 auf der Visitenkarte stehen, als er nach seinem letzten Auftritt in der iranischen Liga seine Karriere beendete. Bei europäischen Klubs brachte er es während zehn Jahren nur auf 168 Pflichtspieleinsätze.

Egal ob heute 40 oder 52 Kerzen auf der Torte stecken – Taribo West hat den Sprung ins moderne Kommunikationszeitalter geschafft. Auf Twitter postet die Frisur-Legende regelmässig und outet sich dabei als grosser Spassvogel.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Inder reisen nicht an die WM – weil sie nicht barfuss spielen dürfen

24. Juni 1950: Beim WM-Auftakt in Brasilien fehlt Indien. Dabei könnte das Team aus Asien bei der Fussball-Weltmeisterschaft mitspielen – will aber nicht.

Die Gruppe 10 der WM-Qualifikation besteht aus Indien, den Philippinen und Burma. Die Philippinen verzichten ohne Angabe von Gründen auf die Spiele. In Burma werden die Spieler wegen eines Volksaufstandes in die Armee eingezogen. Damit ist Indien kampflos für die WM 1950 qualifiziert. 

Die Inder hatten ihren ersten grossen und vielbeachteten Auftritt auf der internationalen Bühne beim olympischen Fussballturnier 1948 in London. Ein grosser Teil der Spieler kickte barfuss oder lediglich mit …

Artikel lesen