Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit wehender Mähne: Poborsky und seine Kollegen feiern an der EM 1996. Bild: AP

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

23. Juni 1996: Portugal um Superstar Luis Figo macht sich auf, an der EM den lang ersehnten grossen Titel zu holen. Ein dreister Lupfer des Tschechen Karel Poborsky beendet dieses Vorhaben im Viertelfinal abrupt.

23.06.16, 00:01


Bei der EM 1996 in England macht sich die «Goldene Generation» um Luis Figo auf, Portugal endlich in den Kreis der grossen Fussball-Nationen zu schiessen. Doch ein genialer Lob des Tschechen Karel Poborsky stürzt die Portugiesen viel zu früh ins Elend.

Drei Jahre nach der Trennung vom Bruderstaat und der Auflösung der Tschechoslowakei nimmt Tschechien zum ersten Mal als eigenständige Fussballnation an einem grossen Turnier teil. Als krasser Aussenseiter erreicht das Team von Dusan Uhrin an der EM 1996 in England sogar den Final, wo es erst nach dem Golden Goal von Oliver Bierhoff als Verlierer vom Platz muss. Am Anfang des «tschechischen Wunders» steht das Tor eines langhaarigen Draufgängers namens Karel Poborsky.

Was für eine Riesenkiste! Poborsky schaufelt Portugal aus dem Weg. streamable

Figo, Costa, Sousa und Co. wollen endlich einen grossen Titel

Die Tschechen kämpfen sich mit ihrem jungen Kader um Pavel Kuka, Pavel Nedved, Patrik Berger, Vladimir Smicer und Karel Poborsky mehr schlecht als recht durch die Gruppenphase. Nach der 0:2-Auftaktpleite gegen Deutschland reicht es zu einem knappen 2:1-Sieg gegen Italien und einem Last-Minute-3:3 gegen Russland. Nur dank dem Sieg im Direktduell mit dem punktgleichen Italien qualifiziert sich der Aussenseiter für den Viertelfinal.

Dort wartet mit Portugal der Geheimfavorit auf den Titel. Die «Goldene Generation» um Luis Figo, Rui Costa, Sa Pinto, João Pinto, Fernando Couta und Paulo Sousa, die 1989 und 1991 Junioren-Fussballweltmeister wurde, ist erwachsen geworden und soll den WM-Dritten von 1966 endlich auch bei einem grossen Turnier zum Erfolg führen. Der Start ist verheissungsvoll und löst in der Heimat bereits eine grosse Euphorie aus: 1:1 gegen Dänemark, 1:0 gegen die Türkei und 3:0 gegen Kroatien.

Alle Panini in einem Video: Das Album der EM 1996.
YouTube/Milo Dijete

Das Telegramm

Tschechien – Portugal 1:0.
Birmingham, Villa Park, 25'000 Zuschauer. SR: Krug (De).

Tor: 54. Poborsky 1:0.

Tschechien: Kouba; Hornak, Kadlec, Suchoparek; Latal, Bejbl, Nemecek (90. Berger), Smicer (85. Kubik), Nemec; Poborsky, Kuka. Trainer: Uhrin.

Portugal: Baia; Secretario, Hélder, Couto, Dimas; Figo (82. Cadete), Sousa, Oceano (65. Folha), Costa; João Pinto (46. Domingos), Sá Pinto.
Trainer: Oliveira.

Ein Lupfer für die Ewigkeit

Natürlich ist die Selecção im Viertelfinal gegen Tschechien der haushohe Favorit. Und die Portugiesen werden ihrem Ruf gerecht. In der ersten Halbzeit müssten sie im Villa-Park von Birmingham zwei-, dreimal in Führung gehen, doch Petr Kouba im tschechischen Tor hat etwas dagegen und pariert die Schüsse von Sa Pinto und Rui Costa mirakulös.

Kurz nach dem Pausentee verschaffen sich die Tschechen mit einem Konter wieder einmal etwas Luft. Vladimir Smicer passt auf Poborsky, der sofort den Weg Richtung Tor sucht. Mit etwas Glück wuselt sich der sonst so versierte Techniker mit den langen Haaren bis zum Strafraum durch. Ob er sieht, dass Portugal-Keeper Vitor Baia viel zu weit vor seinem Kasten steht, ist nicht überliefert.

Poborsky setzt zu einem Heber, besser gesagt zu einem Lob, an und schaufelt den Ball in hohem Bogen perfekt über Baia zum 1:0 ins Tor. Dabei bleibt es. Dank Poborskys genialem Heber ziehen die Tschechen in den Halbfinal gegen Frankreich ein, wo sie im Penaltyschiessen siegen. Der Lob gegen Portugal ist eines von nur acht Toren, die der freche Stürmer in 118 Länderspielen für Tschechien erzielen sollte.

Zwei Engel für Tschechien: Nedved und Poborsky feiern den Finaleinzug im Penaltyschiessen gegen Frankreich.
Bild: EPA PA

Portugals Warten dauert an

Nach der Euro ist Poborsky – wie die anderen tschechischen Jungstars – in ganz Europa heiss begehrt. Schliesslich macht Manchester United das Rennen. Doch der Transfer kommt für den damals 24-Jährigen zu früh. Poborsky kann sich in der Premier League nicht durchsetzen.

Bei Benfica Lissabon, Lazio Rom und Sparta Prag erlebt der geniale Techniker aber doch noch erfolgreiche Jahre. Den Heber gegen Portugal bezeichnet Poborsky als einen der tollsten Augenblicke seiner Karriere: «Ich denke immer noch sehr gern daran zurück.» Portugals Warten auf einen grossen Titel dauert immer noch an.

Wieder gescheitert: Portugals Rui Costa nach dem Ausscheiden. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • brandau 28.06.2016 16:27
    Highlight als tschechien noch mit nedved, poborsky, baros, koller, berger, ujfalushi spielte waren sie richtig stark. weis noch wie sie an der em in portugal richtig schönen fussball spielten und im halbfinal an griechenland scheiterten. schade das nach dieser generation nichts mehr kam.
    0 0 Melden
  • Mia_san_mia 23.06.2016 05:10
    Highlight Portugal wird nie einen Titel gewinnen.
    12 7 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 23.06.2016 15:44
      Highlight 2004 war die goldene Generation fast am Ziel. Leider haben wir zwei Mal!! gegen Griechenland verloren. Das Eröffnungsspiel und den Final. :-(
      7 0 Melden
    • Mia_san_mia 23.06.2016 15:53
      Highlight Habt ihr das Eröffnungsspiel damals auch verloren? Ich dachte nur den Final...
      5 0 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 23.06.2016 16:56
      Highlight jep, beide Spiele. Das ist ja das bittere daran.
      5 0 Melden
    • Valindra Valindragam 24.06.2016 10:39
      Highlight Das zeugt schon von einer extrem goldenen Generation;-)
      5 2 Melden

Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM

19. Juni 1958: So geradlinig, so wichtig, so entschlossen ist weder vorher noch nachher ein Stürmer an einer WM zur Sache gegangen wie der Franzose Just Fontaine. Schon die Statistik zwingt jedem, der sich für Fussball interessiert, Respekt ab.

Bei der Fussball-WM 1958 in Schweden lässt Just Fontaine, damals 24 Jahre alt, kein Spiel vorübergehen, ohne seinen Beitrag geleistet zu haben. Mindestens ein Tor steuert er in jeder Partie bei. Das hat vor ihm keiner geschafft. Und das wird vermutlich nie mehr einem gelingen.

Fontaine trifft in jedem Vorrundenspiel. Man muss es einmal aufzählen, um sich der Dimensionen bewusst zu werden. Dabei ist er erst durch den Ausfall eines Kollegen überhaupt ins Team nachgerutscht. 

13 Tore in sechs …

Artikel lesen