Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bogota 07 de julio de 2012.  El  jugador  Gerardo Bedoya del Santa Fecelebra tras la anotacion lograda por su equipo durante el partido de la Liga Postobon  jugado contra el Itagui  en el estadio de Nemesio Camacho El Campin de la ciudad de Bogota. Foto Carlos Ortega  CEET

Gerardo Bedoya – auch als «das Biest» bekannt – war einer der härtesten Fussballer der Welt. Jetzt ist er Trainer. Und macht genauso weiter. Bild: Bolsa Contenido

Der Rekordhalter mit 46 Roten Karten ist Trainer – und fliegt nach 20 Minuten vom Platz

23. März 2016: Gerardo Bedoya galt während seiner 17-jährigen Fussballer-Karriere als Bad Boy. 46 Mal flog der Kolumbianer vom Platz. An diesem Tag feiert er sein Debüt als Assistenztrainer – und muss nach 20 Minuten gleich auf die Tribüne.

23.03.18, 00:01 23.03.18, 07:09


Der kolumbianische Verein Santa Fe Independiente verpflichtete vor zwei Jahren ein neues Trainergespann. Alexis Garcia übernahm als Trainer, zu seinen Assistenten gehören Carlos Valencia, Javier Arango und Gerardo Bedoya. Hellhörig wird man in unseren Breitengraden vielleicht beim letzten Namen. Denn Bedoya hält einen traurigen Rekord: Er ist der Spieler mit den meisten Roten Karten. Deren 46. 

Der defensive Mittelfeldspieler gilt als einer der härtesten Spieler der Geschichte. Kicken konnte er allerdings nicht nur des Gegners Beine, sondern auch den Ball. 49-mal lief Bedoya für Kolumbien auf, von 2001 bis 2006 war er Stammspieler der Nationalmannschaft und feierte unter anderem den Gewinn der Copa America 2001. Im Klubfussball lief er in seiner Heimat Kolumbien sowie auch in Argentinien und Mexiko auf. 14 Vereinswechsel vollzog das Raubein.

Venezuela's Juan Arango, right, fights for the ball with Colombia's Gerardo Bedoya  during a World Cup 2010 qualifying soccer match in Puerto Ordaz, Venezuela, Tuesday, March 31, 2009.(AP Photo/Fernando Llano)

Hier kommt er geflogen: Gerardo Bedoya im Nati-Spiel 2010 gegen Venezuela. Bild: AP

Oft halt auch, weil seine ständigen Aussetzer auf dem Platz einfach nicht zu akzeptieren waren. Einmal wurde Bedoya 15 Partien gesperrt (41. Rote Karte). In den Farben von Santa Fe schlug er 2012 im Derby gegen die Millonarios Gegenspieler Jhonny Ramirez erst den Ellbogen ins Gesicht und trat den am Boden liegenden Gegner danach noch an den Kopf:

Kein Wunder nannte man ihn auch einfach «das Biest». Acht Rote Karten kassierte Bedoya alleine während seiner aktiven Zeit bei Santa Fe. 2015 beendet er seine Karriere.

Am 23. März 2016 spielt dieses Santa Fe gegen Atlético Junior. Und Bedoya sieht beim Debüt als Assistenztrainer auf der Bank in der 7. Minute das 1:0 seiner Mannschaft. Doch nur drei Minuten später glich Vladimir Hernandez zum 1:1 aus:

Das fragliche 1:1, welches der Ursprung von Bedoyas Platzverweis war. Video: streamable

Alles korrekt, wie im Video klar ersichtlich. Doch die Santa-Fe-Bank sieht dies natürlich anders. Abseits soll es gewesen sein. Und wie es sich für den südamerikanischen Fussball gehört, schreit und tobt der ganze Staff. Die Reklamationen nützten natürlich nichts, so dass – wie es sich in Südamerika ebenfalls gehört – sich die Beteiligten schnell wieder beruhigen.

Ausser Gerardo Bedoya.

Dieser motzt in den folgenden Minuten immer wieder auf Linienrichter Wilmar Navarro ein. Bis dieser nach zehn Minuten genug hat. Er ruft den Schiedsrichter und dieser schickt Bedoya in der 20. Minute auf die Tribüne.

Gerardo Bedoya (in roter Jacke unter der Spielerbank) muss in der 20. Minute auf die Tribüne.

Damit steht Bedoya jetzt bei 47 Platzverweisen. Und neu hält er nicht mehr nur den Rekord für die meisten Platzverweise, sondern auch denjenigen für den schnellsten Ausschluss eines Trainers in der Geschichte. Santa Fe siegte übrigens 3:2.

Da ging es auch mit mittelamerikanischem Temperament zur Sache: Das skandalöse Gold-Cup-Halbfinale zwischen Mexiko und Panama

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7. September 2005: Schweizer Fussballfans verwerfen kollektiv die Hände. Auf Zypern leistet sich Nati-Goalie Pascal Zuberbühler in der WM-Qualifikation schon wieder einen unglaublichen Flop – nur vier Tage nach einem Schnitzer gegen Israel.

Während der meisten Zeit seiner Karriere in der Schweizer Nationalmannschaft ist Pascal Zuberbühler höchst umstritten. Das hat einerseits damit zu tun, dass der Thurgauer bei GC und beim FC Basel spielt, den beiden erfolgreichsten, aber auch meist verhassten Klubs des Landes. Andererseits mag man «Zubi» nicht, weil er kein Mann der leisen Töne ist, oft wirkt er arrogant. Und nicht zuletzt ist er umstritten, weil er bei Gegentoren immer wieder eine unglückliche Figur abgibt.

Dabei ist es weniger …

Artikel lesen