Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während Ohno (Mitte) und Turcotte sich aufrappeln, um noch Silber und Bronze zu ergattern, gleitet Bradbury einsam und ungläubig über die Ziellinie. Bild: Getty Images Europe

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

16. Februar 2002: In Salt Lake City ereignet sich ein Sportwunder. Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury wird Olympiasieger im Shorttrack – weil alle seine Gegner in der letzten Kurve stürzen.

16.02.17, 00:01


«Doing a Bradbury» («einen Bradbury machen») ist in Australien ein geflügeltes Wort. Wer es verwendet, meint damit, dass jemand durch unglaubliches Glück und eine Reihe von Zufällen zum Erfolg gekommen ist. Genau das ist es, was Steven Bradbury vorgelebt hat.

Die Spiele von Salt Lake City sind bereits seine vierten, für einen Shorttracker tritt er im Veteranen-Alter von bald 29 Jahren an. Entsprechend ist Bradbury nicht mehr als ein Aussenseiter. Es überrascht deshalb niemanden, dass der Australier im Viertelfinal ausscheidet. Aber an dieser Stelle des Wettkampfs beginnt das Wunder seinen Lauf zu nehmen.

Die letzten Meter im Olympiafinal – und plötzlich stürzen alle vier Favoriten. Video: streamable

Ein Sieg der Taktik über die Leistung

Weil ein kanadischer Gegner seines Viertelfinallaufs disqualifiziert wird (Kampfrichter-Chef ist ein Australier …), rutscht Bradbury in den Halbfinal nach. Vor dem Rennen legt er sich die Taktik zu recht: Aus allem raus halten, auf einen Sturz der Gegner hoffen und so vielleicht in den Final kommen.

Die Taktik geht auf. Und Steven Bradbury, der krasse Aussenseiter, kämpft nun mit vier Gegnern um die Olympiamedaillen. Vom ersten Meter an läuft er allerdings bloss der Konkurrenz hinterher. «Meine Taktik war dieselbe wie im Halbfinal», erklärte er nach dem Rennen. «Ich setzte darauf, dass vielleicht zwei Gegner stürzen und ich so Bronze erben kann. Schliesslich war mir bewusst, dass ich nicht der Stärkste im Feld war.»

Ehre, wem Ehre gebührt: Die australische Post widmet Bradbury eine Briefmarke.

Last Man Standing

Zwei Runden vor Schluss ist das Tempo vorne so hoch, dass Bradbury immer mehr den Anschluss verliert. Kein Grund zur Panik, er liegt voll in seinem Plan: sich aus allen Nahkämpfen raushalten. Nur noch eine Kurve ist zu laufen, für den amerikanischen Lokalhelden Apolo Anton Ohno scheint Gold bereit zu liegen.

Doch es kommt zum Gerangel zwischen Ohno und dem Chinesen Li Jiajun. Dabei wird der Koreaner Hyun-Soo Ahn eingeklemmt, er stürzt und greift im Fallen nach Ohnos Bein. So fällt auch der Amerikaner und er reisst auch Li und den Kanadier Mathieu Turcotte mit. Ergibt unter dem Strich: vier Läufer in den Absperrbanden, ein Hinterherläufer noch auf den Beinen. Praktisch im Auslaufen gleitet Steven Bradbury über die Ziellinie – als erster australischer Olympiasieger an Winterspielen.

«Ich war mir nicht sicher, ob ich Gold überhaupt verdiene», erinnert sich Bradbury Jahre später. «Nach einigen Minuten war mir klar: Ich verdiene sie. Nicht für die 90 Sekunden des Finals. Aber für die 12 Jahre auf dem Weg zu diesem Tag.»

Steven Bradbury erzählt seinen Triumph nach. Video: YouTube/Olympic

Oberschenkel mit 111 Stichen genäht

Denn dass Bradbury überhaupt antreten kann, grenzt schon an ein Wunder. Zwei Jahre vor Salt Lake City knallt er Kopf voran in die Bande, bricht sich zwei Halswirbel, kommt nur mit Glück am Rollstuhl vorbei.

Und das war noch nicht einmal die schlimmste Verletzung. 1994 erleidet er durch die Kufe eines Gegners eine Schnittwunde am Oberschenkel, etwa 4 Liter Blut verliert Bradbury beim Unfall: «Zum Glück war die medizinische Versorgung perfekt. Sonst hätte ich nicht überlebt.» Mit nicht weniger als 111 Stichen wird die Wunde genäht.

Ohno (links) nahm die Niederlage über 1000 Meter sportlich: «It's short track», sagte er, so sei das eben. Gold gewann er kurz darauf über 1500 Meter. Bild: Keystone

Das Ende als Anfang des nächsten Märchens

Das Publikum in der ausverkauften Halle weiss all dies nicht. Es pfeift und will nicht wahr haben, dass das Rennen auf diese Weise endet. 16'000 Fans waren gekommen, um über die 1000-Meter-Strecke einen Triumph des einheimischen Wunderkinds Ohno zu erleben. Stattdessen werden sie Zeugen eines der unglaublichsten Sportmärchen aller Zeiten.

Und weil sich Apolo Anton Ohno von den Gestürzten am schnellsten wieder aufrappelt, gewinnt er immerhin noch Silber. Zwar muss er aufgrund der Sturzfolgen im Rollstuhl zur Siegerehrung geschoben werden, doch vier Tage später hat auch sein Märchen noch ein Happy End: Über 1500 Meter gewinnt Ohno die Goldmedaille.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​​

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Unvergessene Wintersport-Geschichten

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ovatta 17.02.2017 08:25
    Highlight Ohno..! Was für ein köstlicher Name für einen 2. plazierten!
    16 0 Melden

Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von L.A. völlig dehydriert ins Marathon-Ziel

28. Juli 1984: Gaby Andersen-Schiess geht als Unbekannte zur olympischen Eröffnungsfeier. Acht Tage später kennt die ganze Welt die Schweizer Marathonläuferin. Völlig dehydriert mutet sie sich unmenschliche Qualen zu. Aufgeben ist keine Option.

6797 Athletinnen und Athleten pilgern 1984 nach Los Angeles, um sich eine der 663 olympischen Medaillen zu sichern. Bei der Eröffnungsfeier am 28. Juli im Memorial Coliseum stiehlt ihnen ein Amerikaner die Show – und das obwohl er mit Sport rein gar nichts am Hut hat. Bill Suitor, der «Rocketman», wird mit seinem spektakulären Auftritt zum Gesprächsthema Nummer 1.

Vor 100'000 staunenden Zuschauern im Stadion und Abermillionen an den TV-Bildschirmen segelt Suitor im goldenen Anzug mit …

Artikel lesen