Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei einem heftigen Erdrutsch wurden ganze Dörfer zerstört. Bild: EPA/NEPAL ARMY

Nepal

Nach Erdrutsch in Nepal: Auch in Indien Zehntausende auf der Flucht

03.08.14, 14:04

Nach dem Erdrutsch in Nepal müssen nun auch im benachbarten Indien zehntausende Menschen in Sicherheit gebracht werden. Im Nordosten des Landes verliessen mindestens 34'000 Menschen aus Angst vor Hochwasser ihre Häuser.

Nach Angaben des Katastrophenschutzes vom Sonntag müssten rund 200'000 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Der Erdrutsch in Nepal blockierte weiter den Fluss Sunkoshi. Das aufgestaute Wasser bedrohe nun Indien, warnten die Behörden im nordöstlichen Bundesstaat Bihar einem Bericht des Senders NDTV zufolge.

Bei dem Erdrutsch am Samstag waren mehrere Menschen ums Leben gekommen, etwa 100 wurden noch vermisst. In Nepal versuchten Helfer, mit Hilfe von Sprengungen das Wasser abzulassen. 

Dies könnte eine unkontrollierbare Flut auslösen, die in Bihar hunderte Dörfer überschwemmen würde, sagte ein Mitarbeiter der Katastrophenschutzbehörde der Nachrichtenagentur DPA. Dies könnte 425'000 Menschen in der Region treffen. (pma/sda/dpa)

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: X80002

Bild: X80001

Bild: AFP

Bild: EPA/NEPAL ARMY



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FDP-Präsidentin Gössi boxt nach links und rechts

Die FDP Schweiz nimmt Kurs auf das Wahljahr 2019: Präsidentin Petra Gössi hat am Samstag in Pratteln BL vor den Delegierten mit Kritik nach links und rechts am Parteiprofil gearbeitet.

Sie skizzierte eine Heimatvision, die als Leitplanke für den Wahlkampf dienen soll. Der SP warf Gössi in ihrer Begrüssungsansprache Ignoranz bezüglich der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit mit der EU vor. Mit der EU über ein Rahmenabkommen zu diskutieren, sei Voraussetzung für neue …

Artikel lesen