Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

600 Flüge gestrichen

Lufthansa-Personal streikt, Hunderte Flüge fallen aus  – auch die Schweiz ist betroffen

27.03.14, 03:33 27.03.14, 11:00
File photo of cancelled flights on a flight schedule board next to the logo of German air carrier Lufthansa at the Fraport airport in Frankfurt, April 22, 2013. Lufthansa, Germany's largest airline, said March 26, 2014, it had cancelled around 400 flights on Thursday due to a planned strike by public sector workers across the country's airports. Trade union Verdi has called on ground staff, baggage handlers and maintenance staff at almost all of Germany's big airports, including Europe's third largest hub at Frankfurt, to strike during the morning shift on Thursday, which runs until roughly 1300 GMT.  REUTERS/Kai Pfaffenbach/Files (GERMANY - Tags: BUSINESS EMPLOYMENT TRANSPORT)

Bild: Reuters

Warnstreiks an sieben deutschen Flughäfen werden den Luftverkehr in Deutschland am Donnerstag stark behindern. Allein die Lufthansa hat fast 600 Flüge gestrichen und damit nahezu jede dritte geplante Verbindung. Betroffen sind auch Verbindungen mit der Schweiz

Schwerpunkt der Streiks des Flughafenpersonals ist das grösste deutsche Drehkreuz in Frankfurt, an dem vom frühen Morgen bis 14.30 Uhr gestreikt werden soll. Warnstreiks sind auch an den Flughäfen in München, Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn, Stuttgart und Hannover geplant. 

Auch die Schweiz ist betroffen

Nach einer Aufstellung der Lufthansa wurden 26 Flüge in und aus der Schweiz gestrichen. Je 6 Hin- und Rückflüge von und nach Zürich fallen aus, in Basel sind es 3 und in Genf 4. In fast allen Fällen handelt es sich um Flüge nach Frankfurt. 

Auf der Webseite der Swiss finden sie aktuelle Informationen zum Streik und zu den annullierten Flügen. Auch bei der Lufthansa können Sie sich laufend informieren.

Die Lufthansa-Tochter Swiss ist nach eigenen Angaben nur marginal vom Streik betroffen. Es müssten keine Flüge gestrichen werden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Kleinere Auswirkungen», etwa Verspätungen, seien aber nicht auszuschliessen. Teilweise wird die Swiss Passagiere von gestrichenen Flügen des Mutterkonzerns übernehmen. 

Vor den Tarifverhandlungen

Zum Warnstreik rief die Gewerkschaft Verdi auf. Sie will mit den Aktionen Druck vor der dritten Verhandlungsrunde für die Tarifvereinbarung für den öffentlichen Dienst aufbauen. In der zweiten Runde hatte es zwar eine Annäherung in einzelnen Punkten, aber insgesamt keinen Durchbruch gegeben. 

Die Gewerkschaften fordern, dass die Einkommen der 2,1 Millionen Angestellten im Bund und in den Kommunen um einen Betrag von 100 Euro und dann zusätzlich um weitere 3,5 Prozent steigen. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. (rey/sda/dpa) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 27.03.2014 08:28
    Highlight Der Standortvorteil der Lufthansa mit der deutschen Swiss in der Schweiz zahlt dich aus. Stabilität, keine Streiks, Zuverlässigkeit, Qualität. Die Einladung an alle Unternehmen im Ausland gilt.
    0 0 Melden

Für eine halbe Milliarde:  Mövenpick verkauft seine Hotels 

Die Mövenpick-Holding hat dem Verkauf seiner Mövenpick Hotels & Resorts an die französische Accor-Gruppe zugestimmt. Der Kaufpreis betrage 560 Millionen Franken.

Mit der Integration in die französische Hotelgruppe werde zudem laut einer Medienmitteilung der Mövenpick-Holding vom Montag das Wachstum weiter beschleunigt.

So erhalte Mövenpick einen Zugang zum Kundenbindungsprogramm von Accor, profitiere von neuen Vertriebskanälen und dürfte somit die operative Performance der betreuten Objekte …

Artikel lesen