Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Medien

Softbank will Dreamworks für 3,4 Milliarden Dollar kaufen

28.09.14, 08:10 28.09.14, 08:53

Der japanische Softbank-Konzern will mehreren Medien zufolge Dreamworks Animation für bis zu 3,4 Milliarden Dollar kaufen. Das US-Unternehmen ist für Trickfilm-Erfolge wie «Shrek» und «Madagascar» bekannt.

Ein Softbank-Sprecher nahm am Sonntag zu den Berichten in «The Hollywood Reporter», «Variety» und «Wall Street Journal» nicht Stellung. Die Summe würde 32 Dollar je Aktie entsprechen im Vergleich zu einem Dreamworks-Schlusskurs am Freitag von 22,36 Dollar.

Die US-Animationsstudios von Dreamworks waren 2012 erstmals seit neun Jahren in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen machte einen Verlust von 36,4 Mio. Dollar. Dreamworks war vor 20 Jahren von Steven Spielberg, Jeffrey Katzenberg und David Geffen gegründet worden. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Networking 2.0: «Fitnesscenter sind der neue Golfplatz»

Die Schweiz ist im Fitnesswahn – nun nutzen die Sportler das Gym vermehrt auch zum Netzwerken, auch «Sweatworking» gennant. Ein Zürcher Fitnesscenter bietet bereits Räumlichkeiten für Business-Workshops an. 

Gewichte heben, joggen auf dem Laufband oder strampeln auf dem Rennvelo: Einer von sechs Schweizern schwitzt regelmässig im Fitnessstudio. Viele Anbieter verzeichnen derzeit neue Mitgliederrekorde: Zählten die Migros Fitnessformate 2015 noch 175'300 Mitglieder, waren es letztes Jahr gut 50'000 mehr, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. 

Nun greift der Fitnesshype auch auf die Geschäftswelt über. In den Sporttempeln wird genetzwerkt, was das Zeug hält. So bietet das Zürcher …

Artikel lesen