Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Endometriose: Die chronische Frauenkrankheit, die noch viel zu unbekannt ist.
bild: shutterstock

Hinter Menstruations-Beschwerden kann sich Endometriose verstecken – die unbekannte Krankheit, unter der Millionen Frauen leiden



Mehr als jede zehnte Frau im gebärfähigen Alter leidet an Endometriose – weltweit sind geschätzte 176 Millionen Frauen davon betroffen. Und trotzdem wird die Krankheit oft erst nach Jahren oder gar nicht erkannt.

Whoopi Goldberg leidet darunter. Dolly Parton und das Ex-«Spice Girl» Emma Bunton auch. Von Marilyn Monroe wird angenommen, dass sie süchtig war nach den Schmerztabletten, die sie gegen die Krankheit nahm, was mit ihrem Tod endete. 

Bild

Marilyn Monroe; DIE Filmikone des 20. Jahrhunderts. 
bild: img0.ndsstatic 

Manchmal ist es eben nicht so, dass die Frau den Monatsschmerz einfach ertragen muss. Manchmal steckt Endometriose dahinter. Eine Krankheit, deren Ursachen trotz Millionen von betroffenen Frauen noch ungeklärt ist. 

Prof. Dr. med. Marc Possover ist der Leiter des Endometriosezentrums Zürich. Seiner Meinung nach wird die Krankheit sowohl von ärztlicher Seite als auch von den Patientinnen unterschätzt: 

«Unterbauchschmerzen während der Periode gelten immer noch für viele als die ‹normalste Frauenkrankheit›.»

Marc Possover, Leiter Endometriose-Zentrum Zürich

Bild

bild: shutterstock

Deshalb müsse jede Frau «mit regelmässigen Unterbauchschmerzen während der Periode, erst recht wenn sie deswegen ihren Arzt aufsucht, ernst genommen werden – die Möglichkeit einer Endometriose sollte dabei bedacht werden», fährt der Mediziner fort. 

Was genau ist Endometriose?

Gutartige Wucherungen von Gebärmutterschleimhaut treten da auf, wo sie eigentlich nicht hingehören – ausserhalb der Gebärmutter. Das ruft die chronische Erkrankung Endometriose hervor. Diese Zellansammlungen treten meist im Unterleib auf, an den Eileitern, den Eierstöcken, der Vagina, der Harnblase, am Darm oder Bauchfell. Die Geschwulste können so klein sein wie Stecknadelköpfe, wenn die Krankheit jedoch fortgeschritten ist, können sich grössere, blutgefüllte Zysten bilden, die dann den Eileiter und die Eierstöcke verkleben. Und das kann zu Unfruchtbarkeit führen. 

Bild

Zellansammlungen aus der Gebärmutterschleimhaut siedeln sich an Stellen an, wo sie nicht hingehören.

Der Guardian schreibt, dass Endometriose gar der Grund für die Hälfte aller unerklärter Unfruchtbarkeitsfälle bei Frauen sei. Dass die medizinische Forschung einer Krankheit, die 176 Millionen Frauen weltweit betrifft, so wenig Aufmerksamkeit schenkt, sei ein «riesiger Skandal», sagt Lone Hummelshoj, die Leiterin der World Endometriosis Research Foundation. Possover vom Endometriosezentrum Zürich hält dagegen: Es werde schon viel geforscht, aber die Ursache der Krankheit sei wohl deshalb noch nicht gefunden worden, weil sie wahrscheinlich multifaktoriell sei. Hinzu komme, dass es verschiedene Formen der Endometriose gebe. 

Bild

Prof. Marc Possover leitet die Abteilung der Neuropelveologie in der Hirslanden Klinik in Zürich.

Endometriose-Zentrum Zürich

Im Endometriose-Zentrum Zürich werden Sprechstunden, neuste Therapien, psychologische und schmerztherapeutische Begleitung angeboten. 
Genauere Informationen findest du auf der Homepage des Endometriose-Zentrums Zürich
Hier bekommst du eine ausführliche Liste der Symptome und Gefahren.
Hier findest du Erklärungsvideos zum Krankheitsbild, der Diagnostik und der Behandlung von Endometriose. 

Welche Frauen sind davon betroffen und was sind die Symptome? 

Endometriose tritt hauptsächlich bei Frauen zwischen dem 20. und 40 Lebensjahr auf. Junge Frauen werden auf dem Höhepunkt ihres Lebens Opfer dieser Wucherungen – und das kann sie derart einschränken, dass 50 Prozent der Betroffenen kaum Sex haben können, weil es zu schmerzvoll für sie sei, so Hummelshoj weiter. Die Schmerzen von manchen Frauen seien so unerträglich, dass die Betroffenen nicht mehr ihrer Arbeit nachgehen können oder depressiv werden.

depression

Die psychischen Folgeschäden von Endometriose können verheerend sein.
Bild: shutterstock

Da die Krankheit von den hormonellen Veränderungen während des weiblichen Menstruationszyklus beeinflusst wird, treten die Symptome meist kurz vor oder während der Regelblutung auf:

Eine Betroffene spricht über ihre Krankheit:

abspielen

YouTube/Privatklinikgruppe

Wen soll man aufsuchen beim Verdacht auf Endometriose? 

Possover rät den Frauen als erstes mit ihrer Frauenärztin zu sprechen. Die Diagnose erfolgt dann in drei weiteren Schritten:

  1. Gynäkologische Untersuchung: Grössere Wucherungen können dabei direkt gesehen oder ertastet werden. 
  2. Ultraschalluntersuchung: Dieses bildgebende Verfahren kann dabei helfen, Endometriose-Zysten zu erkennen. Ein unauffälliges Resultat schliesst jedoch eine Endometriose noch nicht aus. 
  3. Um die Diagnose allerdings eindeutig stellen zu können, ist ein operativer Eingriff notwendig – meist wird eine Bauchspiegelung durchgeführt, um für eine anschliessende mikroskopische Untersuchung Gewebeproben der Wucherungen zu entnehmen.
Bild

Bei der Bauchspiegelung führen Ärzte eine Kamera in die Bauchhöhle ein.
bild: baby und familie

Es sei aber so, dass sich die Beschäftigung mit Endometriose zu einer Art «Subspezialität» innerhalb der Frauenheilkunde entwickelt habe, fährt Possover fort – und nicht jeder Frauenarzt sei ein Endometriose-Spezialist. Das Gebiet werde von Chirurgen, aber auch von Fachleuten der Kinderwunschtherapie bestritten. 

Wie sieht die Behandlung von Endometriose aus? 

Die Behandlung von Endometriose sei absolut individuell, sagt Possover – sie sei abhängig vom Alter, der Beschwerden und dem Vorhandensein des Kinderwunsches der betroffenen Patientin. 

«Sie reicht von medikamentöser Schmerztherapie, über Hormontherapie und Chirurgie bis hin zur künstlichen Befruchtung.»

Marc Possover, Leiter Endometriose-Zentrum Zürich

Der goldene Standard sei aber die Bauchspiegelung mit Entfernung kleinerer Endometriose-Herde. 

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nadine_Piwi 23.01.2017 14:37
    Highlight Highlight Liebe Anna
    DANKE für diesen Artikel. Hatte danach endlich den Mut etwas zu unternehmen und vor zwei Wochen die Bauchspiegelung.
  • andy y 16.10.2015 09:16
    Highlight Highlight ist bei meiner Partnerin nach einer Notfalleinweisung im Spital diagnostiziert worden. Sie verträgt einiges aber das muss die Hölle sein.
  • VanityAffair 07.10.2015 06:28
    Highlight Highlight Ich kann Visanne als Therapie absolut empfehlen, bin seit drei Jahren absolut beschwerdefrei und hab enorm an Lebensqualität gewonnen! Wenn aber mal ein konkreter Kinderwunsch ansteht hilft aber nur eine OP.
  • Sveitsi 06.10.2015 19:54
    Highlight Highlight Danke für den Artikel, es ist wichtig, dass darüber aufgeklärt wird.

Ein nüchterner Blick auf ALLE Vor- und Nachteile von Cannabis – ja, wirklich ALLE

Um den Hanf tobt seit langem ein Glaubenskrieg. Für die einen ist Cannabis eine unterschätzte Einstiegsdroge, die Psychosen auslöst; für die andern ein zu Unrecht verteufeltes Genussmittel und zugleich eine medizinische Allzweckwaffe. Da kann es nicht schlecht sein, einen nüchternen Blick auf die Pflanze und ihre Eigenschaften zu werfen.

Hanf (Cannabis sativa) ist eine der ältesten Nutzpflanzen und wird schon seit Jahrtausenden als Heilpflanze verwendet. Ihre Verwendung als Rauschmittel wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel