Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prostituierte, psychisch Gestörte oder einfach nur ganz normal?

Frau zeigt Bein in Kabul – Sittenwächter zeigen sich empört



Bare legs Kabul

Dieses Foto sorgte in den sozialen Medien für allerhand Gesprächsstoff.  twitter/khaama

In Afghanistan haben Fotos einer Frau, die mit einem Rock durch die Strassen von Kabul läuft, zu einem Aufschrei in den sozialen Medien geführt. Zahlreiche User äusserten sich besorgt über die Verrohung der Sitten in dem Land. Eine beschämende Situation, urteilte ein Facebook-Nutzer, andere interpretierten die Bilder als Ausdruck der Überhandnahme westlichen Lebensstils und riefen die Regierung auf, Massnahmen zu ergreifen. 

Wieder andere vermuteten angesichts der ungewohnten Freizügigkeit, dass die Frau wohl an psychologischen Störungen leide – als Indiz dafür dient ihnen nicht zuletzt die Tatsache, dass die Frau keine Schuhe trägt.

Obwohl sich die Stellung der Frauen in Afghanistan den Jahren seit dem Sturz des Taliban-Regimes verbessert hat, ist das Land von der Gleichberechtigung der Geschlechter weit entfernt. 

Dabei geht schnell einmal vergessen, dass in den 60er und 70er Jahren der Anblick von Miniröcken in den Strassen der afghanischen Hauptstadt nichts Aussergewöhnliches war, wie der Auslandsredaktor der «Washington Post», Sudarsan Raghavan, in einem Blogbeitrag schreibt. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Selbstmordattentäter

Britischer Scharfschütze tötet sechs Taliban mit nur einem Schuss – aus Schweizer Produktion?

Ein britischer Scharfschütze in Afghanistan hat mit einer einzigen Kugel sechs Taliban getötet. Durch Zufall traf er den Auslöser eines Selbstmordattentäters, was die Sprengladung zur Explosion brachte, berichtet der «Telegraph». 

Der 20-jährige Scharfschütze, ein Obergefreiter der Coldstream Guards, traf sein Ziel aus einer Entfernung von 850 Metern. Die Explosion tötete den Selbstmordattentäter sowie fünf weitere Aufständische in seiner unmittelbaren Nähe.

Der Vorfall ereignete sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel