DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Obama zum US-Einsatz in Afghanistan:

«Die USA sind heute sicherer»

29.12.2014, 01:01

US-Präsident Barack Obama hat das Ende des NATO-Kampfeinsatzes in Afghanistan als «Meilenstein» gewürdigt. Seit mehr als 13 Jahren habe die US-Nation sich «in Afghanistan im Krieg befunden», erklärte Obama am Sonntag in Washington. Afghanistan bleibe ein «gefährlicher Ort», doch seien die USA heute «sicherer».

Obama dankte den Sicherheitskräften und Geheimdienstmitarbeitern für ihren Afghanistan-Einsatz. Er habe dazu geführt, dass das internationale Terrornetzwerk «im Mark» getroffen worden sei. 

Barack Obama hat das «Kaptitel»  Afghanistan-Krieg abgeschlossen. 
Barack Obama hat das «Kaptitel»  Afghanistan-Krieg abgeschlossen. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

In dem langen Afghanistan-Einsatz seien 2200 US-Soldaten getötet worden. Der Einsatz komme nun zu einem Ende, damit finde «der längste Krieg in der amerikanischen Geschichte einen verantwortungsvollen Abschluss».

Der NATO-geführte Kampfeinsatz in Afghanistan endet offiziell am 31. Dezember. Am Sonntag gab es jedoch bereits eine Abschluss-Zeremonie in Kabul. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Beben mit über 1000 Toten in Afghanistan: Rettungsarbeiten dauern weiter an

Nach dem verheerenden Erdbeben in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion dauern die Rettungsarbeiten an. Mindestens 1000 Tote und 1500 Verletzte beklagten die Behörden, wie die staatliche Nachrichtenagentur Bakhtar am Mittwoch meldete. In den Unglücksgebieten gruben Helfer unterdessen Massengräber aus. Das gewaltige Beben hatte zahlreiche Bewohner am frühen Mittwochmorgen aufgeschreckt.

Zur Story