Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson in Sambia

Afrikanische Verhältnisse

watson in Sambia: 40 Leute auf knapp 20 Stühlen in einem stickigen, heissen Raum – für uns fast unaushaltbar, für die Studenten Luxus

Wir waren sehr nervös vor dem ersten Schultag. Die Befürchtungen von einem chaotischen Tag schienen sich erst zu bewahrheiten, doch danach läuft praktisch alles besser als erwartet. Meistens.



reto fehr, Sambia

«Der Unterricht startet um 8 Uhr, nicht wahr?», fragt uns eine Studentin, als Sven und ich am Montagmorgen an der Universität von Sambia in Lusaka eintrudeln. Wir schauen uns fragend an. Es ist 8.15 Uhr. «Hmm, abgemacht war um 10 Uhr», entgegnen wir, «hat euch Studienleiter Youngson nicht informiert?». Sie schüttelt den Kopf. 

Wir schwitzen in den engen Gängen der Uni bereits ein erstes Mal. Waren es also doch nur leere Versprechungen, dass ab Modulbeginn alles reibungslos laufen wird? Wir sehen unser Lehrer-Debüt schon im Chaos versinken. Dabei kamen wir absichtlich sehr früh, um Beamer, Internet sowie Stromversorgung zu testen und den Schulraum zu inspizieren. 

watson in Sambia

Leiter Unternehmensentwicklung Sven Ruoss und Sportchef Reto Fehr führen in Zusammenarbeit mit der Schweizer Hilfsorganisation B360 education partnerships an der Universität von Lusaka (UNZA) in Sambia ein zweiwöchiges Modul über Online-Journalismus durch. Die Studenten erhalten dabei wertvolle Inputs für ihre Newsplattform «Lusaka Star». Die Zeitung wurde vor rund zwei Jahren mit Unterstützung der Zürcher Agentur Mediaschneider in ein Online-Portal umgewandelt und wird vom Studiengang Mass Communication betreut.

Da kommt ein weiterer Student um die Ecke: «Ja, 10 Uhr im Computerraum.» Zwei Steine fallen uns von den Herzen. Die Studentin hatte die Information irgendwie verpasst. Tatsächlich wird der Tag wie am Schnürchen ablaufen. Der Grossteil der Studenten ist um spätestens 10.15 Uhr anwesend und während den ersten Unterrichtsminuten schleichen sich auch noch die weiteren in den Raum. 

abspielen

Die Stimmung im Klassenzimmer kurz vor Unterrichtsbeginn. Video: watson

«Macht euch keine Sorgen um uns»

Gewöhnungsbedürftig ist die Situation für uns trotzdem. 40 Leute in einem Raum, der nur Fenster Richtung Gang hat, die Luft wird entsprechend stickig und der Schweiss tropft uns bei über 30 Grad von der Stirn. Rund die Hälfte der Studenten sitzt auf Stühlen, der Rest auf den Tischen oder steht an die Wand gelehnt.

Was in Schweizer Unis als unzumutbar bezeichnet würde, ist hier eher Luxus. «Für euch ist das vielleicht schlimm, wir sind uns 80 Leute in solchen Räumen gewohnt», klärt der Klassensprecher auf, «macht euch keine Sorgen um uns.» Auch von unseren Vorgängern aus der Schweiz haben wir von ganz anderen Platzverhältnissen in der Vorwoche gehört. Zwölf Studenten in einem Raum von sechs Quadratmetern waren da Standard.

UNZA 2014

Sven Ruoss während Erklärungen bei den Gruppenarbeiten. Bild: watson

Schnell entdecken wir die üblichen Typen in den Klassen. Die engagierten Streber, die braven Girls in der vordersten Reihe, die Jungs im Rennen um den Klassenclown hinten links, der obercoole Frauenschwarm oder die jungen Frauen, die feinsäuberlich mitschreiben – alles wie in der Schweiz. Es entstehen spannende Diskussionen und die Zeit vergeht wie im Flug.

Youngson erweist sich als hervorragender Betreuer. Er hat alles organisiert, besucht unsere Lektionen und macht aktiv mit. Er nimmt uns zum Mittagessen mit und erzählt viel über das Leben an der Uni und in Sambia.

Am Ende des Tages teilen wir die Klasse in zwei Gruppen auf, in den nächsten zwei Tagen starten die Workshops. Gruppenarbeiten kennen die Studenten praktisch nicht, üblich ist eintöniger Frontalunterricht. Doch die erste Gruppe am Dienstag übertrifft unsere Erwartungen, arbeitet selbstständig und zielorientiert. 

abspielen

Konzentriertes Arbeiten während des Workshops. Video: watson

«Sangena!» – und nichts geht mehr

Am Nachmittag herrscht dann plötzlich doch grosse Aufregung. «Sangena!», schreien die Studenten wild durcheinander, umarmen sich, klatschen ab und tänzeln. An Unterricht ist nicht mehr zu denken. Die Aufklärung folgt schnell. Sangena bedeutet schlicht: «Es ist da.» Gemeint ist der restliche Teil der Stipendien. Vor wenigen Wochen bezahlte der Staat nur einen Teil der sowieso schon knapp berechneten Gelder aus, was für einige Studenten bedeutete, dass sie die Uni nicht mehr besuchen konnten oder beispielsweise auf Mahlzeiten verzichten mussten. 

Rund um die Uni kam es zu Demonstrationen sowie Polizeieinsätzen. Tränengas wurde eingesetzt, Unterkünfte fingen Feuer, Studenten mussten vom 2. und 3. Stock aus dem Fenster in Sicherheit springen. Einige verletzten sich dabei schwer. Jetzt hat die Regierung zumindest teilweise nachgegeben. Der Tag ist für unsere Studenten gerettet.

abspielen

Die Freude über die ausbezahlten Stipendien. (Ja, ich hab viel zu spät gemerkt, dass ich filmen könnte. Die Jubelstürme sind praktisch schon vorbei. video: watson

Extreme Niveau-Unterschiede

Mit kleinen Anpassungen an unsere Präsentation erwarten wir am Mittwoch einen noch reibungsloseren Ablauf. Doch der Niveau-Unterschied könnte extremer kaum sein. Powerpoint-Wissen tendiert teilweise gegen Null, wir werden mit Fragen eingedeckt und verlängern unsere Lektion um einen Powerpoint-Crashkurs. Nach zwei Tagen Steigflug ist dies eine harte Landung auf dem Boden der Realität.

Am Donnerstag und Freitag müssen die Studenten ihre Arbeiten in einer 20-minütigen Präsentation vorstellen. Wir können es kaum erwarten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Coronafälle in Südafrika steigen rasant an – und das ist nicht mal das grösste Problem

Fast 100 Tage dauerte es, bis in Afrika 100'000 Coronafälle registriert wurden. Nach nur 18 Tagen hat sich die Zahl auf 200'000 verdoppelt. Den Löwenanteil trägt Südafrika bei: Eine Timeline.

Rund 20'000 Neuinfektionen wurden am Sonntag, 12. Juli für den gesamten Kontinent Afrika gemeldet. Bei rund 1,3 Milliarden Menschen ein überschaubarer Wert. Doch betroffen ist vor allem ein Land: Südafrika.

Alleine 13'000 Fälle wurden aus dem Land an der Südspitze des Kontinents gemeldet. Während anfangs vor allem Kapstadt betroffen gewesen war, entwickelte sich jetzt die Region Johannesburg zu einem Infektionen-Brandherd.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Coronavirus-Zahlen aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel