DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiffsunglück

Mehr als 100 Tote nach Schiffsuntergang in Uganda



Members of the Uganda Police Marine Unit participate in a rescue operation after a boat carrying mostly Congolese refugees capsized in Lake Albert near Ntoroko southwest of Uganda's capital Kampala, March 23, 2014. According to the Uganda Police rescue team, a total of 25 bodies of mostly children have been retrieved, 45 rescued with hundreds more feared dead. The refugees were returning to DR Congo from Kyangwali refugee resettlement camp after relative peace returning to DR Congo in the recent weeks. REUTERS/Edward Echwalu (UGANDA - Tags: SOCIETY)

Ugandische Polizeitaucher suchen Opfer Bild: Reuters

Ugandische Rettungskräfte haben nach dem Untergang einer Fähre auf dem Albertsee mehr als hundert Tote geborgen. Wie Flüchtlingsminister Hilary Onek heute mitteilte, waren unter den 107 Toten 57 Kinder.

45 Menschen wurden gerettet. Die genaue Zahl der Menschen auf dem Schiff müsse noch ermittelt werden. Insgesamt könnten bis zu 250 Menschen an Bord gewesen sein.

Auf der am Samstag gesunkenen Fähre befanden sich zahlreiche Flüchtlinge aus der Demokratischen Republik Kongo, die in ihre Heimat zurückkehren wollten. Der Albertsee befindet sich an der Grenze zwischen dem westafrikanischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel