Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Feb. 17, 2011 file photo, hundreds of newly trained al-Shabab fighters perform military exercises in the Lafofe area some 18km south of Mogadishu, in Somalia. A Somali intelligence official says Zakariya Ismail Ahmed Hersi, a leader with the Islamic extremist group al-Shabab who has a $3 million bounty on his head, has surrendered to police in Somalia. (AP Photo/Farah Abdi Warsameh, File)

Eine Militärübung der Al-Shabaab-Miliz.  Bild: Farah Abdi Warsameh/AP/KEYSTONE

3 Millionen Dollar Kopfgeld

«Geheimdienstchef» der Al-Shabaab stellt sich in Somalia



Im Kampf gegen die islamistische Al-Shabaab-Miliz hat die Regierung in Somalia einen Erfolg verkündet. Mit Sakarija Ismail Ahmed Hersi habe sich einer der wichtigsten Anführer der mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten Gruppierung gestellt, teilte ein Militärsprecher am Samstag in Mogadischu mit.

Sakarija Ismail Ahmed Hersi galt als der «Geheimdienstchef» der Al-Shabaab, die für die Errichtung eines islamischen Gottesstaates kämpft. Die USA hatten für Hinweise auf ihn eine Belohnung von drei Millionen Dollar ausgesetzt.

Seit dem Sturz von Machthaber Siad Barre im Jahr 1991 herrscht in Somalia Bürgerkrieg. Die Al-Shabaab-Miliz kontrolliert nach ihrer Vertreibung aus Mogadischu im Jahr 2011 noch immer Gebiete im Zentrum und Süden des ostafrikanischen Landes und verübt immer wieder Anschläge im ganzen Land. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 27.12.2014 19:11
    Highlight Highlight Gegen den militanten Islamismus wird es vermutlich keine dauerhafte Lösungen geben.
    Das sind einfach Extremisten, die mit Freude Andersdenkende ermorden. Al-Shabaab hat auch das britische Lehrerehepaar Richard and Enid Eyeington 2003 in Somaliland umgebracht. Die beiden unterrichteten dort.
    Al-Shabaab hat auch Kenia mit Terror überzogen. Immer wieder kommen entsprechende Schreckensmeldungen aus Kenia.
    Europa sollte die Somalis, Kenia und die USA im Kampf gegen den Terror viel stärker unterstützen.

Warum trifft die Corona-Pandemie Afrika so viel weniger hart?

Am 14. Februar erkrankte ein chinesischer Staatsangehöriger in Ägypten und wurde positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Es war der erste offizielle Corona-Fall auf dem afrikanischen Kontinent. Während die Pandemie sich rasant rund um den Erdball verbreitete und Europa und danach die USA China als Epizentrum der Seuche ablösten, stiegen die Fallzahlen in Afrika nur vergleichsweise langsam an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dieser zumindest bisher moderate Anstieg kontrastiert mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel