DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oxfam ist besorgt

Hilfsorganisation warnt vor Hungerkatastrophe in Südsudan

15.05.2014, 11:10
Rebellenführer Riek Machar (links) bei Verhandlungen in Äthiopien mit einer präsidialen Delegation.
Rebellenführer Riek Machar (links) bei Verhandlungen in Äthiopien mit einer präsidialen Delegation.Bild: AFP

Angesichts der anhaltenden Kämpfe in Südsudan hat die Hilfsorganisation Oxfam vor einer humanitären Katastrophe in dem afrikanischen Land gewarnt. Wenn nicht sofort gehandelt werde, zahlten Millionen Menschen den Preis dafür, sagte Oxfam-Chef Mark Goldring.

Es brauche einen «gewaltigen und schnellen Anstieg der globalen Hilfe», um ein katastrophales Ausmass des Hungers zu verhindern. «Wir dürfen es uns nicht leisten, zu warten und zu scheitern», sagte Goldring. Nach UNO-Angaben sind von den benötigten Hilfszahlungen in Höhe von 926 Millionen Euro bisher erst 40 Prozent eingesammelt worden.

Mehr als 1,2 Millionen Zivilisten im Südsudan befinden sich auf der Flucht. Nach Einschätzung der UNO leiden 3,7 Millionen Menschen in dem Land Hunger. Die UNO und Amnesty International warnten, der blutige Konflikt könnte sich zu einem Völkermord ausweiten.

Der Machtkampf zwischen Kiir und seinem früheren Stellvertreter Machar war Mitte Dezember eskaliert. Die politische Rivalität zwischen den beiden Politikern wird dadurch verschärft, dass Kiir der Volksgruppe der Dinka. Machar gehört der Volksgruppe der Nuer an. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gewalt blockiert humanitäre Hilfe für 26 Millionen Afrikaner

Aufgrund von Gewalt und bewaffneten Konflikten sind rund 26 Millionen Menschen in Afrika von humanitärer und medizinischer Hilfe abgeschnitten. Das teilte das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) am Dienstag mit. Hilfsorganisationen hätten demnach nur begrenzten Zugang zu 16.8 Millionen Menschen in der Sahel-Zone und der Region um den Tschadsee im Norden des Kontinents, zu 5.5 Millionen Menschen in Ostafrika sowie zu 1.5 Millionen Menschen in Zentralafrika.

Zur Story