DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unwetter

Mehr als 50 Tote bei Regenfällen in Burundi

10.02.2014, 12:46

Bei sintflutartigen Regenfällen und Erdrutschen im ostafrikanischen Burundi sind mindestens 51 Menschen ums Leben gekommen. In der Nacht zu Montag habe sich der Regen zu «einer regelrechten Naturkastrophe» in der Hauptstadt Bujumbura entwickelt, sagte Sicherheitsminister Gabriel Nizigama am Montag.

Die Opfer seien beim Einsturz ihrer Häuser getötet oder von den Wassermassen fortgerissen worden. Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Toten noch steigen könnte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chinas Xi verspricht Afrika eine Milliarde Impfdosen und 1500 medizinische Fachkräfte

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Chinas Staats- und Parteichef dem afrikanischen Kontinent eine Milliarde Impfdosen in Aussicht gestellt. In einer Rede per Video auf dem China-Afrika-Kooperationsforum (Focac) in Dakar in Senegal sagte Xi Jinping am Montag, 600 Millionen Impfdosen wolle China kostenlos zur Verfügung stellen.

Zur Story