DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nigeria

Mehr als 60 Geiseln entkommen in Nigeria ihren Entführern

07.07.2014, 04:3207.07.2014, 09:37
Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau.
Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

In Nigeria sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehrere Dutzend entführte Frauen und Mädchen ihren Geiselnehmern von der radikalislamischen Gruppe Boko Haram entkommen. Eine Bestätigung der Information von der Regierung oder dem Militär fehlt allerdings.

Wie ein ranghoher Sicherheitsvertreter in der Regionalhauptstadt Maiduguri am Sonntag mitteilte, gelang 63 von insgesamt 68 Geiseln am Freitagabend die Flucht. Ein Milizenführer, Abbas Gava, im Bundesstaat Borno machte jedoch ähnliche Angaben.

Er habe entsprechende Hinweise von seinen Milizionären aus dem Bezirk Damboa erhalten, wonach 63 der Entführten nach Hause zurückgekehrt seien Die Geiseln hätten während eines Kampfeinsatzes der Kidnapper die Gelegenheit zur Flucht ergriffen.

Heftige Gefechte

Am Freitag war es in der Stadt Damboa zu heftigen Gefechten zwischen den Islamisten und der Armee gekommen, bei denen nach Militärangaben mehr als 50 Rebellen getötet wurden. Die Frauen und Mädchen waren bei Kämpfen Mitte Juni in dem Dorf Kummabza in Damboa im Bundesstaat Borno vermutlich von der Gruppe Boko Haram entführt worden.

Im April entführte Boko Haram zudem 276 Schülerinnen, von denen noch immer 219 vermisst werden, 57 befinden sich inzwischen wieder auf freiem Fuss. Seit dem Jahr 2009 verüben die Extremisten immer wieder Anschläge auf Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen, Schulen und Lokale. Die radikalislamische Gruppe Boko Haram kämpft für einen islamischen Gottesstaat im Norden Nigerias. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Blauhelm im Norden Malis von Sprengsatz getötet – vier Verletzte

Im westafrikanischen Krisenstaat Mali ist ein Blauhelmsoldat der UN-Friedensmission Minusma bei einer Explosion getötet worden. Vier weitere Soldaten seien am Samstag schwer verletzt worden, als ihr Fahrzeug in der nördlichen Stadt Tessalit auf einen Sprengsatz gefahren sei, sagte Minusma-Sprecher Olivier Salgado der Deutschen Presse-Agentur. Die Nationalität der betroffenen Soldaten war zunächst unklar.

In Mali sowie anderen Staaten der Sahelzone – einem Gebiet, das sich südlich der Sahara …

Artikel lesen
Link zum Artikel