DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugabsturz

Im abgestürzten Flugzeug sassen Aids-Forscher auf dem Weg nach Australien



Doppelte Ironie des Schicksals: Am 20. Juli beginnt im australischen Melbourne die 20. Welt-Aids-Konferenz. Im Vorfeld nannten Wissenschaftler das «Schwarze Schaf» im Bezug auf die HIV-Neuansteckungsrate: Nirgends in Europa ist sie höher als in der Ukraine

«Nun gefährden die Kämpfe zwischen Armee und Separatisten im Osten des Landes die ohnehin schwierige Versorgung der mehr als 250'000 Infizierten», hiess es in einer Ankündigung der Konferenz. 

Im abgestürzten Passagierflugzeug in der Ukraine sassen offenbar viele Teilnehmer der Welt-Aids-Konferenz. «Viele Passagiere» seien auf dem Weg zur Konferenz gewesen, teilte der Chef des UNO-Aids-Programms mit.  

An Bord der Maschine war offenbar auch der niederländische Aids-Forscher und frühere Präsident der Internationalen Aids-Stiftung, Joep Lange. Die australische Aids-Stiftung erklärte auf Twitter, es gebe Berichte, wonach Lange und weitere Wissenschaftler bei dem Flugzeugabsturz gestorben seien. Ähnlich äusserte sich der US-Aids-Aktivist Gregg Gonsalves. 

Bei der 20. Welt-Aids-Konferenz, die am Sonntag in Melbourne beginnt, werden 12'000 Teilnehmer die jüngsten Forschungsergebnisse und Entwicklungen um den tödlichen HI-Virus diskutieren. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Aids bis Ebola

Welche Krankheiten können als Biowaffen eingesetzt werden? Wie viele Personen wurden in der Schweiz jemals HIV-positiv getestet? Ihr Wissen ist gefragt

Die schwere Ebola-Epidemie in Westafrika wird nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wahrscheinlich noch «mehrere Monate» andauern. Die Krankheit war im März zunächst in Guinea aufgetreten und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Bis Anfang Juli sind über 460 Menschen an dem Ebola-Virus gestorben. Es handelt sich um den bisher weltweit schlimmsten Ausbruch.

Ebola ist nur eine von zahlreichen hochansteckenden Infektionskrankheiten, die die Welt in Atem …

Artikel lesen
Link zum Artikel