al Kaida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/militant website

Entscheidung im Irak

Reicher, mächtiger, grausamer: Verdrängt ISIS die Al-Kaida vom Terror-Thron?

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 gilt die Al-Kaida als das Böse schlechthin. Nun bekommt das gefürchtete Terrornetzwerk Konkurrenz aus den eigenen Reihen: Die Gruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) hat innert kürzester Zeit weite Teile des Iraks erobert und plant einen Angriff auf die Hauptstadt Bagdad.

Auch im Nachbarland Syrien kontrolliert die ISIS Gelände. Aus dieser zusammenhängenden Einflusszone soll nach den Vorstellungen der Dschihadisten dereinst ein islamisches Kalifat hervorgehen, in dem alle Muslime der Region streng gemäss der Scharia leben.

ISIS war bis Ende 2013 eine Zweigstelle der Al-Kaida, als ihr Anführer Abu Bakr al-Baghdadi den alleinigen Führungsanspruch unter den dschihadistischen Rebellen in Syrien für sich beanspruchte. Weder die Al-Kaida-Führung unter Aiman al-Sawahiri noch die rivalisierende Nusra-Front akzeptierten dies, worauf es zum Zerwürfnis kam.

Manch einer hielt den 42-Jährigen Iraker damals für überheblich. Inzwischen kann al-Baghdadi derart beeindruckende militärische Erfolge vorweisen, darunter die Eroberung der Millionenmetropole Mossul, dass sogar Al-Kaida-Chef al-Sawahiri neben ihm verblasst. Momentan spricht viel für den Iraker:

Wie der britische Guardian betont, könnte al-Baghdadi wie zuvor andere Dschihadisten-Anführer allerdings auch schnell wieder von der Bildfläche verschwinden. Bei einem Sturm auf Bagdad würde er nicht auf reguläre irakische Einheiten, sondern Elitetruppen von Premierminister Nuri al-Maliki treffen. Iran hat angeblich bereits Spezialeinheiten der Revolutionsgarden entsandt und auch die Türkei dürfte einem weiteren Vorrücken der Terroristen nicht tatenlos zusehen. Selbst US-Präsident Obama scheint nach anfänglichem Zögern zum Eingreifen bereit.

Auch weiss al-Baghdadi, dass die sunnitischen Iraker sich zwar von der schiitischen Mehrheit marginalisiert fühlen, aber keineswegs eine geeinte Fraktion darstellen. Die ehemaligen Baathisten etwa, die ihn momentan unterstützen, ticken ideologisch völlig anders. Ob der kometenhafte Aufstieg des «unsichtbaren Scheichs» – gerade einmal zwei Bilder gibt es von ihm – weitergeht, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten zeigen. 

Image

Abu Bakr al-Baghdadi

Der Anführer der ISIS, auf den die US-Regierung zehn Millionen Dollar Kopfgeld ausgesetzt hat, wurde 1971 in eine religiöse Familie im irakischen Samarra geboren und promovierte an der Universität Bagdad. Nach der US-Invasion 2003 verbrachte er vier Jahre im Gefängnis, wo er vermutlich radikalisiert wurde. Später brachte er es als «Emir» von Rawa zu zweifelhaftem Ruhm: In der Stadt nahe der syrischen Grenze liess er der Kollaboration mit den USA Verdächtige öffentlich hinrichten. Mit derselben Brutalität herrscht er in den von der ISIS besetzten Gebieten in Syrien.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen
Link to Article