DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beratung bei Bitcoin-Projekt

Der Giroud-Hacker war dem Geheimdienst ziemlich nah

18.09.2014, 04:46
Dominique Giroud wurde mittlerweile mit einer Busse wegen Steuervergehen bestraft.
Dominique Giroud wurde mittlerweile mit einer Busse wegen Steuervergehen bestraft.Bild: KEYSTONE

• Der Hacker, der für den Weinhändler Dominique Giroud Journalistencomputer ausspioniert haben soll, ist dem Nachrichtendienst NDB möglicherweise näher als diesem lieb ist.

• Der Agent, der Giroud den Hacker vermittelt haben soll, soll bei einer Einvernahme gesagt haben, dass der Hacker ein Konzept für den Geheimdienst erarbeitet hat. Mit seinem Vorgesetzten habe er mündlich über den Auftrag gesprochen.

• Beim Projekt, in das der Informatikspezialist involviert war, soll es um ein Konzept gehen, wie Quellen im Ausland mit Hilfe der virtuellen Kryptowährung Bitcoin bezahlt werden können. Der Hacker selbst gibt auch an, er sei «Quelle des Auslandgeheimdienstes» gewesen.

• Der Geheimdienst gibt an, der Mann sei nie offiziell nachrichtendienstlich tätig geworden.

Weiterlesen bei Tages-Anzeiger.ch/Newsnet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach zweitem Putsch: Westafrikanische Staaten verhängen Sanktionen gegen Mali

Die westafrikanische Staatengemeinschaft Ecowas hat strikte Sanktionen gegen den Krisenstaat Mali wegen einer Weigerung der Interimsregierung zur Abhaltung baldiger Neuwahlen verhängt. Alle Grenzen zu dem Mitgliedsland werden geschlossen, alle nicht lebenswichtigen Handelsbeziehungen und alle Finanzmittel Malis bei der Ecowas-Zentralbank eingefroren, hiess es in der Abschlusserklärung des Ecowas-Gipfels in der ghanaischen Hauptstadt Accra.

Zur Story