Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AK-47

Unter den entdeckten Waffen waren auch Kalaschnikows.  Bild: wikicommons/Brian Nair

Im Kanton Freiburg

Geheimes Waffenlager entdeckt – Militärjustiz untersucht Schiessübungen 



Die Militärjustiz führt derzeit ein vorläufiges Beweisaufnahmeverfahren gegen unbekannt. Die Freiburger Kantonspolizei und die Militärpolizei haben vergangenen Dezember auf dem Schiessplatz Montagne de Lussy (FR) ein Lager von 300 zivilen Waffen gefunden, wie Militärjustiz-Sprecher Tobias Kühne einen Bericht von «Le Matin» (online nicht verfügbar) bestätigt. 

Gegenstand der Untersuchung sei, wer die Waffen auf dem Schiessplatz gelagert habe. «Ausserdem geht es darum, abzuklären, wer auf diesem Schiessplatz mit welchen Waffen und mit welcher Munition geschossen hat», sagt Kühne auf Anfrage von watson. Laut «Le Matin» setzt sich das Waffenlager aus Schweizer Sturmgewehren, Faustfeuerwaffen und Kalaschnikows zusammen. 

Sondereinheiten? Sicherheitsfirmen? P-26?

Seit dem Ausheben des Waffenlagers seien bereits mehrere Personen vernommen worden. Darunter auch ein ehemaliger Angehöriger einer Sondereinheit der französischen Armee und ein Angehöriger der Schweizer Armee, der früher auch bei einer israelischen Sicherheitsfirma gearbeitet haben soll.

Der Schiessplatz in Montagne de Lussy, gleich an der Grenze zum Kanton Waadt

Derselbe Mann sei in den 90er Jahren bereits im Zusammenhang mit einer geplanten Entführung von Athina Onassis ins Visier der Justiz geraten. Neben dem Franzosen und dem Schweizer sei auch weiteres ziviles und militärisches Personal des Schiessplatzes verhört worden. 

«Le Matin» spekuliert, dass das Waffenlager ein Überbleibsel der Geheimarmee P-26 sein könnte. Auf dem Schiessplatz habe auch regelmässig ein «europaweit für seine Taktiken im Gefechtsschiessen bekannter Militär» Übungen durchgeführt. 

Militärjustiz-Sprecher Kühne wollte die «Le Matin» anonym zugetragenen Informationen nicht kommentieren. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Untaugliche» werden tauglich: Auch Unsportliche können zum Militär eingezogen werden

Rekruten können in Zukunft während der RS ohne Begründung zwei Tage frei nehmen. So steht es im Dienstreglement der Armee, das im Zuge der Armeereform WEA geändert wird. Auch sonst wird ab nächstem Jahr vieles neu bei der Schweizer Armee.

So hat es in ihren Reihen künftig auch Platz für sportlich weniger Begabte. Stellungspflichtige können für militärdiensttauglich erklärt werden, auch wenn sie nicht marschieren oder Lasten schleppen, dafür aber beispielsweise mit Computern umgehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel