DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kroatien schliesst sieben von acht Grenzübergängen zu Serbien

18.09.2015, 01:50

Wegen des Andrangs von Flüchtlingen hat Kroatien sieben seiner acht Grenzübergänge zu Serbien geschlossen. Das Innenministerium begründet die Massnahme damit, dass seit Mittwochmorgen über 11'000 Flüchtlinge aus Serbien nach Kroatien gekommen sind.

Die Schliessung gelte bis auf Weiteres, teilte das Innenministerium in Zagreb in der Nacht zum Freitag mit. Der Verkehr an den Grenzübergängen Tovarnik, Ilok, Ilok 2, Principovac, Principovac 2, Batina und Erdut werde eingestellt.

Seit Ungarn am Dienstag seine Grenze zu Serbien vollständig dicht gemacht hatte, versuchen Flüchtlinge vermehrt, über Kroatien weiter nach Norden zu gelangen. Derzeit reagieren viele EU-Länder auf die Flüchtlingskrise mit verschärften Grenzkontrollen. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20 Jahre verstaubte der Schutzstatus in der Schublade – jetzt geht es plötzlich schnell
Die Schweiz aktiviert erstmals den Schutzstatus für Flüchtende. Diesen gibt es seit über 20 Jahren. Selbst während der Migrationskrise 2015 blieb er in den Schubladen des Bundesrates.

Flüchtende aus der Ukraine sollen den Schutzstatus S erhalten. Das schlug Justizministerin Karin Keller-Sutter bereits vor einigen Tagen vor. So sollen Ukrainerinnen und Ukrainer vorübergehend in der Schweiz aufgenommen werden, ohne dass sie ein langwieriges Asylverfahren durchlaufen müssen. Am Freitag bestätigte der Bundesrat an seiner Pressekonferenz die Aktivierung des S-Status.

Zur Story