DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/ANSA

In Seenot geraten: Küstenwache rettet mehr als 1700 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer

12.04.2015, 18:02

Mehr als 1700 in Seenot geratene Bootsflüchtlinge sind am Wochenende aus dem Mittelmeer gerettet worden. Bei mehreren Rettungsaktionen wurden bis zum Sonntagnachmittag insgesamt 1793 Menschen in Sicherheit gebracht, wie die italienische Küstenwache mitteilte.

Ein Flüchtling habe nur tot geborgen werden können.

Viele der Bootsflüchtlinge waren Medienberichten zufolge von Libyen aus in Richtung Europa gestartet und in Seenot geraten. Sie wurden vor der Küste des nordafrikanischen Landes an Bord von Schiffen der Küstenwache und der Marine sowie mehrerer Frachter genommen.

Schleuser festgenommen

In der süditalienischen Region Apulien stoppte die Polizei am Samstag ein Schlauchboot mit 37 Migranten. Zwei mutmassliche Schleuser wurden festgenommen. Ein weiteres Boot mit 36 Flüchtlingen entdeckten italienische Beamte, kurz nachdem diese die Küste erreicht hatten.

Italien ist für viele Flüchtlinge das Tor nach Europa. 2014 erreichten rund 170'000 Migrantinnen und Migranten auf Booten die Küsten des Landes. Schätzungen zufolge starben mehr als 3400 Menschen bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mit dem Frontex-Referendum kann die Linke nur verlieren
Linke Aktivisten wollen die höhere Beteiligung der Schweiz an der EU-Grenzschutzagentur Frontex mit einem Referendum verhindern. Sie ignorieren die Abwehrreflexe gegenüber Flüchtlingen.

«Keine Finanzierung von Frontex»: Mit dieser Parole lancierte die Aktivistengruppe Migrant Solidarity Network am letzten Freitag das Referendum gegen einen höheren finanziellen Beitrag der Schweiz an die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache. Als assoziiertes Schengen-Mitglied ist die Schweiz auch an Frontex beteiligt.

Zur Story