Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Identität der Toten veröffentlicht

15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney

Die beiden Todesopfer des Geiseldramas sind der Lindt-Café-Manager und eine Anwältin

Bei der Geiselnahme in Sydney sind eine Anwältin und der Manager des besetzten Cafés ums Leben gekommen. Die Polizei veröffentlichte am Dienstag ihre Identitäten.

Die 38-Jährige «war eine unserer besten und intelligentesten Anwältinnen», teilte die Anwaltskammer von New South Wales mit. «Sie war eine hingebungsvolle Mutter von drei kleinen Kindern.» Die Frau war mit zwei Kollegen in dem Café, das in unmittelbarer Nähe von Gerichten liegt, als der vorbestrafter Iraner Man Haron Monis hereinstürmte und die Anwesenden als Geiseln nahm. Die beiden Kollegen überlebten.

Der Geiselnehmer von Sydney

Der 34-Jährige arbeitete nach Angaben des Senders ABC seit 2012 im Lindt-Café. Ehemalige Mitarbeiter bezeichneten ihn als selbstlosen Chef. «Andere kamen bei ihm immer zuerst», sagte Peter Manettas der Zeitung «Australian».

Die Polizei hatte das Café in der Nacht zu Dienstag gestürmt. Man Haron Monis hatte dort 16 Stunden lang mehr als ein Dutzend Geiseln in seiner Gewalt. Seine Motive waren am Dienstag noch unklar. Er war vorher mehrfach öffentlich mit Protesten gegen den Einsatz westlicher Truppen etwa in Afghanistan in Erscheinung getreten. (feb/sda/dpa)

abspielen

So sind die Geiseln befreit worden. youtube



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn du diesen Mini-Wohnwagen siehst, willst du nur noch campen. Und kuscheln. Kuschel-campen! Genau! Das ist der neuste Trend!

Gidget Retro Teardrop Camper heisst das Ding. «Gidget» frei nach den Surfer-Girl-Filmen der 60er und «Teardrop» wegen der Tränenform. Kaum zu glauben, dass ein solch kleines Ding so viel Komfort bietet: Doppelbett, TV, Küche und und und. Riesig ist's nicht, aber so schön kuschelig!

So um die 18'000 Franken kostet so ein Ding. Es wird in Australien hergestellt (Sonne, Surfer ... ja, macht Sinn) und kann hier bestellt werden. Happy camping!

(obi)

Artikel lesen
Link zum Artikel