Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verkehrsicherheit

«Leben retten mit SMS ist ganz einfach: Schreib keins»

Allein im vergangenen Jahr sind rund 13'000 Unfälle von unaufmerksamen und abgelenkten Autofahrern mitverursacht worden. Eine Kampagne soll Abhilfe schaffen. 



Der Schweizerische Versicherungsverband (SVV) und der Touring-Club der Schweiz (TCS) haben eine Kampagne für weniger Ablenkung und mehr Sicherheit im Strassenverkehr lanciert. Denn Unaufmerksamkeit und Ablenkung am Steuer gehörten zu den häufigsten Unfallursachen in der Schweiz.

Bild

Wer mit Nebentätigkeiten wie SMS-Schreiben, Telefonieren oder Einstellen des Navigationsgeräts beschäftigt sei, habe keine Kontrolle über das Fahrzeug. Das Unfallrisiko steige.

Bild

Mit der vom Fonds für Verkehrssicherheit finanzierten nationalen Präventionskampagne «Augen auf die Strasse» wollen der SVV und der TCS deshalb die Fahrzeuglenkenden dazu motivieren, sich auf das Fahren zu konzentrieren. Dies bedeute vor allem einen verantwortungsvollen Umfang mit Infotainmentgeräten im Auto. 

Bild

Konkret sollte zum Telefonieren angehalten werden und das SMS-Lesen oder SMS-Schreiben sowie das Einstellen von Musik und Navigationsgerät vor der Fahrt erfolgen. Denn bei Ablenkung verlängere sich die Reaktionszeit massiv, so beispielsweise beim Telefonieren oder SMS-Schreiben am Steuer um 30 bis 50 Prozent.

Bild

Zudem sollen die Beifahrerinnen und Beifahrer sowie Anrufende dazu motiviert werden, Ablenkung am Steuer nicht zu tolerieren beziehungsweise darauf einzuwirken, dass die Autofahrenden nicht abgelenkt werden. (whr/sda) 

Mehr zum Thema Auto

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Verkehrsbussen ab 2021: Was du wissen musst

Der Bundesrat hat die Bussenverordnung geändert. Ab Neujahr können die Ordnungshüter zum Teil andere und neue Verkehrsbussen verteilen.

Ab 1. Januar 2021 tritt die geänderte Ordnungsbussenverordnung in Kraft. Der Bundesrat sieht andere, zum Teil neue Strafen vor. Drei Änderungen fallen besonders auf.

Rechtsüberholen auf der Autobahn ist grundsätzlich ein No-Go.* Neu ahndet die Polizei das Rechtsüberholen auf Autobahnen und Autostrassen mit 250 Franken.

Der Bundesrat stuft somit das Rechtsüberholen vom groben Verkehrsdelikt zum Ordnungsbussentatbestand herab. Eine Verzeigung bei der Staatsanwaltschaft wie bis anhin wird es dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel