DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ex-Moderator von «Top Gear»: Könnte auch bei russischem Militärsender arbeiten.
Ex-Moderator von «Top Gear»: Könnte auch bei russischem Militärsender arbeiten.
Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Netflix und Co. – Clarkson deutet Zukunft ausserhalb der BBC an 

Für Jeremy Clarkson ist seine Auto-Show noch nicht Vergangenheit. Etwas kryptisch verkündete er, dass sein «Top Gear»-Team auch ausserhalb des BBC eine Zukunft haben könne. Zunächst geht der gefeuerte Kultmoderator aber auf die Bühne.
11.04.2015, 16:5312.04.2015, 08:32
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die BBC hat ihn aus der Kultserie «Top Gear» rausgeschmissen – doch Jeremy Clarkson will von der Show, die er seit den Achtzigerjahren moderiert, anscheinend nicht lassen. Auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung in Chipping Norton sagte er laut «The Telegraph»: «Manche von Ihnen wissen vielleicht, dass es da eine Sendung ‹Top Gear› gab. Bei der BBC. Aber wir könnten irgendwo anders wiederkommen. Oder vielleicht sogar nicht woanders, wer weiss?»

Der 55-jährige Clarkson, der als Auktionator im Rathaus seines Wohnorts auftrat, pries eines seiner Bücher an und scherzte: «Ich bin ein Niemand, daher ist es das vielleicht nicht wert. Aber wartet, ich werde bald bei Netflix sein und dann würden Sie es haben wollen.» Der US-Streamingdienst produziert seit einigen Jahren auch TV-Serien. Ob Clarkson nur gespasst hat?

Job bei Militärsender angeboten gekriegt

Ende März stand für Clarkson immerhin ein Job bei einem Militärsender in Aussicht. «Zvezda» lud den Briten ein, «Moderator einer Autosendung in unserem TV-Sender in Moskau zu werden». Clarksons Manager tat dies als Missverständnis ab – Clarkson hatte sich in seinen Shows immer wieder über russische und sowjetische Fabrikate lustig gemacht.

Mitte März war der Brite mit dem fiesen Humor von der BBC geschasst worden. Seit Jahren gab es Beschwerden über politisch unkorrekte Äusserungen. Den Ausschlag gab am Ende ein Streit mit dem Produzenten Oisin Tymon, bei dem Clarkson handgreiflich wurde. Sein Vertrag wurde nicht verlängert.

Auf Facebook und Twitter wurden sowohl BBC-Chef Hall als auch der Sender mit hasserfüllten Kommentaren bedacht. Auch erhielt Hall Polizeischutz nach Todesdrohungen. Vergangenen Dienstag teilte die Polizei von New Yorkshire mit, dass sie die Untersuchungen über den Angriff abgeschlossen hätte und keine weiteren Schritte gegen Clarkson einleiten werden. Tymon selber wollte keine Anklage erheben.

Wetten auf Clarksons weiteren Karriere-Verlauf können abgegeben werden

Wie es mit «Top Gear» weitergeht, steht bisher noch nicht fest. Die BBC hatte zwar ankündigt, die Sendung im kommenden Jahr mit einem überarbeiteten Konzept fortzusetzen. Einen Namen für die Moderation gab der Sender jedoch noch nicht bekannt.

Ganz nach britischer Tradition wird aber schon fleissig gewettet. Zurzeit liegt Sue Perkins vorne, meldet der Buchmacher Coral laut «Telegraph». Die 45-jährige Komödiantin, Radiosprecherin und Schauspielerin moderiert den Backwettbewerb «The Great British Bake Off» und eine Nachmittags-Talkshow auf ITV. Platz zwei hat der ehemalige «X-Factor»-Moderator Dermot O'Leary, 41, inne, auf drei liegt Jodie Kidd, ein 36-jähriges Model.

Ob Clarksons Co-Moderatoren James May und Richard Hammond in der BBC-«Top Gear»-Show weitermachen, ist ebenfalls noch unklar. «Auch wenn er ein Widerling ist, arbeite ich sehr gerne mit Jeremy zusammen», sagte May zu «Sky News». Anfang April tilgte BBC zumindest die Fotos von May und Hammond zusammen mit dem von Clarkson vom Header der Top Gear-Webseite. Zu sehen ist lediglich der stumme Rennfahrer «The Stig».

Die drei Kultmoderatoren werden in den nächsten Monaten noch in ihrer Roadshow zu sehen sein. Trotz Rausschmiss hat BBC das Live-Format nicht gestoppt, «um die Fans nicht zu enttäuschen». Statt «Top Gear Live» wird es allerdings nun «Clarkson, Hammond and May Live» heissen, weder Clips aus der TV-Show oder BBC-Logos dürfen gezeigt werden, noch darf «The Stig» auftreten. Die erste Veranstaltung findet am 22. Mai in Belfast statt, dann geht's nach Südafrika, Norwegen, London und Australien.

Jetzt auf

Auf der Wohltätigkeitsauktion in England verabschiedete sich Jeremy Clarkson, in dem er den Zuhörern dankte, «dass sie gekommen waren, um einen Arbeitslosen zu sehen».

Jeremy Clarksons derbste Sprüche

1 / 25
Jeremy Clarksons derbste Sprüche
quelle: getty images europe / wpa pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

abl

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel