Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falsche Opferzahlen

Honda zahlt Rekordstrafe in den USA



Die US-Verkehrsaufsicht zieht den japanischen Autobauer Honda mit ihrer höchsten jemals verhängten Strafe zur Rechenschaft - das Unternehmen soll die Opferzahlen in seiner Verletzten-Statistik zu niedrig angegeben haben.

Insgesamt 70 Mio. Dollar wird Honda im Rahmen eines Vergleichs zahlen, wie die Behörde NHTSA am Donnerstag mitteilte.

«Honda und alle anderen Autobauer tragen Sicherheitsverantwortung, der sie nachkommen müssen - es gibt keine Entschuldigungen», sagte Verkehrsminister Anthony Foxx laut Mitteilung. «Diese Strafen reflektieren unsere kompromisslose Haltung gegenüber denjenigen, die das Gesetz verletzen.»

epa04551457 (FILE) A file photo dated 20 April 2011 shows a Honda logo on display at the New York International Auto Show  in New York, New York, USA. Reports on 08 January 2015 state that the US federal government has fined Japanese car manufacturer Honda 70 million US dollars for failing to submit fatal accident and injury reports to the National Highway Traffic Safety Administration.  EPA/ANDREW GOMBERT

Selbst für einen Riesen wie Honda sind 70 Millionen viel Geld.  Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Eigentlich kann die NHTSA nur Bussgelder von maximal 35 Mio. Dollar verhängen. Weil Honda der Aufsicht bei den regelmässigen Frühwarn-Berichten 1729 Verletzungs- und Todesfälle nicht korrekt gemeldet und zusätzlich auch bei der Angabe von Garantieansprüchen von Kunden Fehler gemacht haben soll, wurde der Firma aber nun die Höchststrafe gleich doppelt aufgebrummt.

«Wir haben diese Sache aus der Welt geschafft und werden die wichtige Arbeit fortsetzen, die Honda wegen der Nachlässigkeiten bereits unternommen hat», sagte der Vize-Amerika-Chef von Honda, Rick Schostek, laut einer Mitteilung. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel