DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Nach den FCB-Krawallen nehmen die Politiker die Fans ins Visier

14.04.2016, 03:0614.04.2016, 06:18
  • Die Krawalle vom Sonntag wollen die Basler Politker offensichtlich nicht hinnehmen. An Forderungen, um solche Szenarien künftig zu verhindern, fehlte es gestern im Grossen Rat jedenfalls nicht, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» schreibt.
  • Die CVP fordert in einem Communiqué, dass geprüft wird, ob die Polizei neu nicht nur ausserhalb sondern auch innerhalb des Stadions präsent sein kann. So sollen die «Aggressoren» besser «identifiziert» und «ausgeschaltet» werden können.
  • SVP-Vertreter fordern generell mehr Repression. Gemäss SVP-Grossrat Joël Thüring soll der FCB selbst aktiv werden und Rädelsführern lebenslanges Stadionverbot erteilen. Sein Parteikollege Eduard Rutschmann fordert gar längere Untersuchungshaft für «Krawallbrüder».
  • Der Polizeieinsatz vom Sonntag gab ebenfalls zu reden. SP-Grossrat Pascal Pfister kritisierte den Einsatz von Gummischrot, zumal es bereits bei verschiedenen Einsätzen zu Verletzungen gekommen sei. Für CVP-Nationalrat Markus Lehmann ist die Polizei gar der Grund, dass die Situation eskalierte. Das unnötige Auftauchen der Polizei habe die Fans provoziert. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Festnahme im Baselbiet in einem internationalen Cybercrime-Fall

In Binningen BL ist im Rahmen einer internationalen Aktion gegen eine Cybercrime-Bande eine verdächtige Person festgenommen worden. Sie wurde von der Pariser Staatsanwaltschaft befragt und muss sich auch in der Schweiz wegen Verdachts auf Geldwäscherei und Datenbeschädigung verantworten.

Zur Story